AMD Athlon X4 860K, A10-7860K und A10-7870K im Test

Artikel-Index:

A10-7870K – Overclocking

Beim A10-7870K gehen wir einen ähnlichen Weg wie schon beim A10-7860K. Welche Taktraten lassen sich erreichen, ohne die Spannungen anzuheben? Da die GPU dank des ab Werk vergleichsweise hohen Taktes von 860 MHz genügend Leistung bieten sollte, ist der CPU-Teil interessant. Gleichfalls interessiert uns, wie hoch sich der Northbridge-Takt bringen lässt. Bei vielen APUs haben wir bisher ein Maximum von 1.900 MHz im Dauerbetrieb gesehen. Für einige wenige Benchmarks sind auch 2.000 MHz praktikabel.

In dieser Hinsicht überrascht uns der A10-7870K. Nur wenige Benchmarks lassen sich mit dem höheren NB-Takt nicht durchlaufen. Doch sehen wir uns die genutzten Werte einmal komplett an:

  • maximale Kernspannung: 1,4000 V
  • CPU-Takt: 4.300 MHz (+5 % ggü. Turbo-Takt bzw. +10 % ggü. Basistakt)
  • NB-Takt: 2.000 MHz (+11 %)

Im Vergleich zur neueren A10-7860K-APU ist eine minimal höhere Kernspannung notwendig, um die 4.300 MHz CPU-Takt zu realisieren.

In den Benchmarks macht sich die Taktsteigerung gut bemerkbar. Da die APU bei mehreren Threads nur den Basistakt nutzt, wird die Taktsteigerung im Mittel gut umgesetzt. Durch die gleichzeitige Anhebung des Northbridge-Taktes werden einige Anwendungen zusätzlich beschleunigt. Dass dieser auch der GPU zugutekommt, können wir ebenfalls sehen.

« A10-7860K – cTDP und Overclocking» Athlon X4 860K – Overclocking