AMD Athlon X4 860K, A10-7860K und A10-7870K im Test

Artikel-Index:

Athlon X4 860K – Overclocking

Kommen wir zum AMD Athlon X4 860K. Bei übermäßigem Übertakten des CPU-Teils einer APU konnten wir in früheren Tests Probleme mit Spielen beobachten. Die Synchronisierung schien verloren zu gehen, Spiele liefen zu schnell. Solche Probleme treten bei der Athlon-CPU nicht auf. Mit folgenden Einstellungen haben wir die CPU noch einmal durch Benchmarks geschickt:

  • maximale Kernspannung: 1,440 V
  • CPU-Takt: 4.500 MHz (+12,5 % ggü. Turbo-Takt bzw. + 22 % ggü. Basistakt)
  • Northbridge-Takt: 2.000 MHz (+ 11 %)

Mit einer mittleren Leistungssteigerung von 17 % kann sich das Ergebnis sehen lassen. Wie zuvor schon bei den APUs für uns zu sehen war, reagieren Multi-Threaded-Anwendungen messbar auf das zusätzliche Übertakten der Northbridge. Bis zu 24 % höhere Benchmark-Ergebnisse sehen wir.

Der Einfluss der CPU-Taktes auf die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems fällt durchwachsen aus. Im Spiel Tomb Raider sehen wir keine höheren Bildwechselraten, der OpenGL-Benchmark des CineBench hingegen kann einen 9 % höheren Wert auszeichnen. Der 3DMark (Cloud Gate) misst in der Breite ─ Physik-Berechnungen auf der CPU, Bildwechselraten und kombinierte Abschnitte ─ und verzeichnet einen 13 % höheren Wert.

« A10-7870K – Overclocking» Fazit