AMD Athlon X4 860K, A10-7860K und A10-7870K im Test

Artikel-Index:

Benchmark – Basemark CL

Wäh­rend sich Future­mark mit sei­nen 3DMark-Pro­duk­ten auf die Direc­tX-API in allen Aus­bau­stu­fen stützt, ent­wi­ckelt die Fir­ma Right­wa­re in grö­ße­rem Umfang Bench­marks für das Andro­id-Betriebs­sys­tem und die OpenGL-Gra­fik­schnitt­stel­le. Das Port­fo­lio umfasst aber auch den Brow­ser­mark, der die erhält­li­chen Brow­ser online auf sei­ne Leis­tungs­fä­hig­keit tes­tet. In unse­rem Bench­mark-Par­cours spielt ein wei­te­res Stand­bein von Right­wa­re eine Rol­le, der Base­mark CL. Wie man am Namen schon erken­nen kann, nutzt er genau wie der Lux­Mark die Pro­gram­mier­spra­che Open­CL. Dabei stützt sich der Base­mark CL auf ver­schie­de­ne Aspek­te: Phy­sik­be­rech­nun­gen und Mani­pu­la­tio­nen von beweg­ten und unbe­weg­ten Bil­dern zäh­len zum Reper­toire. Wie bei den Future­mark-Pro­duk­ten wird am Ende eine Punkt­zahl aus­ge­ge­ben, die sich aus den Teil­ergeb­nis­sen ergibt.

Auch hier zeigt sich, dass Ver­bes­se­run­gen des Trei­bers die Open­CL-Per­for­mance ange­ho­ben haben. Dem­zu­fol­ge ist der gro­ße Abstand zwi­schen dem A10-7850K und A10-7860K etwas zu groß. Der höhe­re GPU-Takt des A10-7870K kann nicht in ent­spre­chen­de Mehr­leis­tung umge­setzt wer­den. Der knapp 14 % höhe­re GPU-Takt gegen­über dem A10-7860K sorgt nur für eine 8 % höhe­re Punkt­zahl.

« Bench­mark – Lux­Mark 2.0» Bench­mark – 7-Zip