AMD schafft Umsatzsprung - Aktie legt zu

AMD hat gestern die Quartalszahlen veröffentlicht und konnte die eigene Prognose von 15 % Wachstum trotz schwächelndem PC-Markt noch toppen. Die Aktie reagierte nachbörslich mit einem Plus von über 7 %.

Am Ende konnte AMD 23 % mehr Umsatz erzielen und damit wieder über die magische 1-Milliarde-US-Dollar-Grenze springen. Dank der zuletzt verschlankten Strukturen stand damit ein Gewinn von 69 Millionen auf dem Papier. Dazu trug auch das Joint Venture mit der chinesischen Firma Nantong Fujitsu Microelectronics bei, durch das AMD eine Einnahme von 150 Millionen Dollar verbuchen konnte. Der kleinere Prozessorgigant konnte somit auf einen Gewinn von 69 Millionen US-Dollar verweisen, im Vorjahr stand noch ein Verlust von 181 Millionen auf dem Papier.

Einen Anteil an dem Erfolg dürfte Bristol Ridge haben. Die Sparte für Computer und Grafik fuhr dieses Quartal einen 56 Millionen Dollar höheren Umsatz ein. Die neuen Grafikkarten schlagen sich hingegen erst im kommenden Quartal nieder. Dann will der Konzern noch einmal 18 % mehr Umsatz einfahren. Zum Ende des Jahres kündigte AMD neue Gewinne durch ein weiteres Semi-Custom-Design an. Hierbei handelt es sich vermutlich um den Produktionsstart von Sonys Playstation-Update.