Radeon Pro WX: Neue Grafikkarten-Serie für Workstations auf Polaris-Basis

Artikel-Index:

Mit der Rade­on Pro WX stellt AMDs Rade­on Tech­no­lo­gies Group (RTG) die ers­te kom­plett neue Gra­fik­kar­ten­se­rie für pro­fes­sio­nel­le Anwen­dungs­fäl­le unter eige­ner Regie vor. Damit ein­her­ge­hend wird die Mar­ke Fire­Pro nicht län­ger ver­wen­det. Statt­des­sen sol­len die Gra­fik­lö­sun­gen für Work­sta­tions künf­tig als Rade­on Pro ver­mark­tet wer­den. Der Kon­zern will offen­bar im Pro­fi­markt, wo man sich tra­di­tio­nell eher schwer tut, fort­an von der viel stär­ke­ren Mar­ke Rade­on pro­fi­tie­ren. Offi­zi­ell wur­de die neue Bezeich­nung ein­ge­führt, um den neu­en Anwen­dungs­fel­dern für pro­fes­sio­nel­le Gra­fik­kar­ten Rech­nung zu tra­gen. Hier­zu zählt AMD ins­be­son­de­re das gro­ße neue Feld der Vir­tu­al Rea­li­ty (spe­zi­ell die Erstel­lung von VR-Inhal­ten), aber auch die immer häu­fi­ger in Pro­fi­an­wen­dun­gen zum Ein­satz kom­men­den Lösun­gen zur Visua­li­sie­rung auf Basis von Game Engi­nes. Daher spricht AMD auch von Crea­ti­ve Pro­fes­sio­nals, die mit den neu­en Pro­duk­ten zusätz­lich zu den klas­si­schen CAD-Nut­zern ange­spro­chen wer­den sol­len.

Sämt­li­che prä­sen­tier­ten Model­le der Serie Rade­on Pro WX set­zen auf die aktu­el­le GPU-Archi­tek­tur Pola­ris. Dem­entspre­chend wird Unter­stüt­zung für die aktu­el­len Ver­bin­dungs­stan­dards (Dis­play­Port 1.3 HBR3, Dis­play­Port 1.4 HDR und HDMI 2.0b) zur Anbin­dung von 4K- (120 Hz oder 96 Hz im HDR-Modus) und 5K-Dis­plays (60 Hz) mit nur einem ein­zel­nen Kabel gebo­ten. Auch die Mul­ti­me­dia-Beschleu­ni­ger von “Pola­ris”, UVD (Uni­fied Video Deco­der) und VCE (Video Coding Engi­ne), wur­den bekannt­lich auf­ge­rüs­tet. Dank 14-nm-Fin­FET-Fer­ti­gungs­tech­no­lo­gie ist zudem ein deut­li­cher Sprung der Ener­gie­ef­fi­zi­enz gegen­über der Vor­gän­ger­ge­nera­ti­on zu ver­zeich­nen.

Die Rade­on Pro WX 4100 wird vor­aus­sicht­lich ab 10. Novem­ber zu einer unver­bind­li­chen Preis­emp­feh­lung von 399 US-Dol­lar (ohne Steu­ern) ver­füg­bar sein. Trotz kom­pak­tem Form­fak­tor und einer Leis­tungs­auf­nah­me von weni­ger als 50 W soll genug Leis­tung für klas­si­sche CAD-Anwen­dun­gen gebo­ten wer­den. Wer mehr Leis­tung benö­tigt, muss bis zum 18. Novem­ber war­ten. Dann soll auch die Rade­on Pro WX 5100 ver­füg­bar wer­den. Mit einer TDP von ledig­lich 75 W – die Span­nungs­ver­sor­gung über den PCI-Express-Steck­platz reicht dem­nach – sei die­se Work­sta­tion-Lösung das pas­sen­de Pro­dukt für die soge­nann­te Game-Engi­ne-Revo­lu­ti­on. Als UVP ohne Steu­ern nennt AMD 499 US-Dol­lar.

Vor­läu­fi­ges Spit­zen­mo­dell ist die Rade­on Pro WX 7100, wel­che als “rea­dy for VR” ver­mark­tet wird. Hier­durch soll zum Aus­druck gebracht wer­den, dass die Leis­tungs­fä­hig­keit für die Erstel­lung ein­fa­che­rer VR-Inhal­te aus­rei­chend ist. Hier­zu bie­tet die 799-US-Dol­lar-Lösung (UVP ohne Steu­ern) eine Rechen­leis­tung von 5,7 TFLOPS (ein­fa­che Genau­ig­keit). Als Kühl­sys­tem kommt eine Sin­gle-Slot-Lösung zum Ein­satz, wel­che die weni­ger als 130 W Abwär­me abführt.

Für die Rade­on Pro WX Serie bie­tet AMD neben den übli­chen drei Jah­ren eine erwei­ter­te sie­ben­jäh­ri­ge Garan­tie. Jene gilt nur für Pro­duk­te, die als Retail-Ware bezo­gen wur­den – also nicht als Teil einer OEM-Work­sta­tion. Außer­dem kann die erwei­ter­te Garan­tie nur vom Erst­käu­fer in Anspruch genom­men wer­den, sofern die­ser sich inner­halb von 45 Tagen nach dem Kauf bei AMD regis­triert hat. Die genau­en Bedin­gun­gen kön­nen hier ein­ge­se­hen wer­den.

Radeon Pro Enterprise Software

Im Vor­lauf zur Vor­stel­lung der neu­en Work­sta­tion-Gra­fik­kar­ten hat­te AMD bereits über die Neu­aus­rich­tung der zuge­hö­ri­gen Gra­fik­trei­ber infor­miert, die fort­hin den Namen Rade­on Pro Enter­pri­se Soft­ware tra­gen. Hier wird es von nun an quar­tals­wei­se zu fest defi­nier­ten und damit vor­her­seh­ba­ren Ter­mi­nen neue Ver­sio­nen geben, womit man den Bedürf­nis­sen von Unter­neh­mens­kun­den gerecht wer­den möch­te. Bei die­sen wird typi­scher­wei­se mit Images zum Auf­set­zen der Sys­te­me gear­bei­tet, die nicht alle paar Tage über­ar­bei­tet wer­den. Daher wer­den die Trei­ber bereits Unter­stüt­zung für Pro­duk­te beinhal­ten, die bis zur nächs­ten Trei­ber­ver­si­on ver­öf­fent­licht wer­den sol­len.

Gestar­tet wur­de der neue Release-Rhyth­mus bereits am 28.10.2016 mit der Ver­öf­fent­li­chung des Enter­pri­se-Trei­bers Rade­on Pro Soft­ware 16.Q4. Als künf­ti­ge Ver­öf­fent­li­chungs­ter­mi­ne sind 26. Janu­ar, 27. April, 27. Juli und 26. Okto­ber jedes Jah­res fest­ge­legt wor­den. Jene Trei­ber sol­len dann ein umfang­rei­ches Test­pro­gramm durch­lau­fen haben, zu dem auch die Zer­ti­fi­zie­rung bei den unab­hän­gi­gen Soft­ware­her­stel­lern (ISVs) und Work­sta­tion-OEMs zählt.

» Alle Foli­en auf einen Blick