Radeon Pro Crimson Treiber 17.8 – Updates für spielende Arbeiter (und Vega)

Update: In einem Blog-Artikel hat AMD nun klargestellt, dass mit einer Download-Möglichkeit des Treibers erst mit dem Release der entsprechenden Radeon-Pro-Karten im September zu rechnen sei. Insofern ist dies tatsächlich eine weitere Premiere, nämlich der erste Paper Launch eines Grafikkarten-Treibers…
Danke an unser Forenmitglied Yoshi 2k3 für den Hinweis!

Nach der Veröffentlichung der Treibersammlung Radeon Software Crimson ReLive 17.7.2 präsentiert AMD dessen Features passend zur SIGGRAPH und der Vorstellung neuer Profi-Grafikkarten den Anwendern der Radeon-Pro-Grafikkartenserie und steckt noch einige neue Profi-Features mit ins Paket.

Genauer gesagt veröffentlichte AMD heute Radeon Pro Software Crimson ReLive Edition. Dieses Treiberpaket wird – im Gegensatz zum ebenfalls verfügbaren Radeon Pro Software Enterprise – nicht quartalsweise zu festen Terminen aktualisiert, sondern lehnt sich an die Veröffentlichungen der konventionellen Radeon Software an. Im Unterschied zum Enterprise-Treiber bietet AMD für die Profivariante des Crimson hingegen keinen garantierten Support an.

Wer damit leben kann, kommt dafür schneller in den Genuss der zahlreichen neuen und erweiterten Features:

  • Radeon ProRender ist ein freier, schneller und physikalisch korrekter Renderer und wird als Plug-In für Autodesk 3DS Max, Autodesk MAYA, Dassault Solidworks und Blender zur Verfügung gestellt.  Er erlaubt es, fotorealistische Bilder in Echtzeit zu rendern und basiert auf offenen Standards. Mit der aktuellen Version sind einige neue Features, darunter Bewegungsunschärfe (Motion Blur) und Textured Emission, hinzugekommen. Das ProRender SDK ist als Open Source verfügbar.
  • Radeon ProRender Game Engine Importer: Damit ist es möglich, Geometriedaten und Materialeigenschaften aus den genannten Profianwendungen in die Unity Game Engine zu importieren und dort für VR-Visualisierungen und andere dynamische Szenarien zu nutzen.
  • Radeon Pro Security: Dieses Feature unterstützt den AMD Secure Processor in Vega-GPUs. Damit soll der komplette Startprozess und das Herunterfahren des Rechners kryptografisch so abgesichert werden können, dass einerseits keine Malware undetektiert auf das System gelangen kann und andererseits keine Grafikdaten unbemerkt aus dem System herausgeschleust werden. Über Vega wurde bei der Vorstellung des Treibers im Übrigen kein Wort verloren, mutmaßlich um dies dem Capsaicin-Event auf der SIGGRAPH vorzubehalten.
  • Radeon Work.Swap.Play: Schon im bisherigen Treiberpaket Radeon Pro Crimson war es möglich, die Bedienoberfläche zwischen „Pro“- und „Consumer“-Variante umzuschalten. Nun geht diese Umschaltmöglichkeit deutlich weiter. Das „Work.Swap.Play“-Feature wechselt nicht nur das UI, sondern den gesamten Grafiktreiber dynamisch aus. Spieleentwickler können damit auf ihrer Radeon-Pro-Hardware jederzeit zwischen der Arbeitsumgebung („Worktime“) und der Spieleumgebung wechseln („Playtime“) und sehen damit jederzeit, wie sich das Spiel mit dem Consumer-Treiber verhält. Der Consumer-Treiber muss dazu parallel zum Radeon-Pro-Treiber installiert werden. AMD war im Webcast zu dem Feature allerdings sehr bemüht zu betonen, dass dies mehr ein Feature für ihre zahlreichen „Freelancer“-Kunden sei, weniger für die angestellten Arbeiter gedacht wäre …

Neben diesen Pro-Features wurden die restlichen Crimson-Features wie ReLive und LiquidVR entsprechend der Consumer-Variante aktualisiert und erweitert.

Weitere Details können dem angehängten Foliensatz und der entsprechenden Seite auf radeon.com entnommen werden.