Zen bewegt den Prozessormarkt — Core i3 mit vier Kernen kommt

In den letz­ten Jah­ren war der Pro­zes­sor­markt etwas ein­ge­fah­ren. AMDs FX-Pro­zes­so­ren boten kei­ne über­zeu­gen­de Kon­kur­renz und Intel brach­te alle Jahr klei­ne Speed­bumps ohne gro­ßen Aha-Effekt. Erst als Anfang des Jah­res AMDs Zen-Archi­tek­tur vor­ge­stellt wur­de, begann der Markt sich zu bewe­gen. Was in den letz­ten Tagen im HPED-Bereich zu beob­ach­ten war, setzt sich nun auch am unte­ren Ende der Preis­ska­la fort.

Vor rund zwei Wochen stell­te AMD die Ryzen-3-Pro­zes­so­ren vor (wir berich­te­ten). Mit vier phy­si­ka­li­schen Ker­nen brach­te AMD damit die ers­ten Vier­kern­pro­zes­so­ren für den Main­stream. Nun scheint Intel nach­zu­zie­hen. Boten die Core-i3-Pro­zes­so­ren bis­her nur zwei Ker­ne mit vier Threads, soll mit der kom­men­den Cof­fee-Lake-Gene­ra­ti­on mit die­ser Tra­di­ti­on gebro­chen wer­den. Die bei­den Core i3-8350K und i3-8100 sol­len wie das ver­meint­li­che Vor­bild eben­falls vier Ker­ne ohne HTT bie­ten.

Dass Intels kom­men­den i5-Pro­zes­so­ren zukünf­tig sechs Ker­ne und der i7 sogar sechs Ker­ne mit HTT spen­diert bekommt, kann man wohl der erstark­ten Kon­kur­renz der Ryzen-Pro­zes­so­ren mit bis zu acht Ker­nen und SMT zuschrei­ben. Aktu­ell lie­fern sich die bei­den Her­stel­ler einen Schlag­ab­tausch, der seit Jah­ren nicht mehr beob­ach­tet wer­den konn­te. Nun sind wir gespannt, wie es Ende der Woche an der Leis­tungs­spit­ze aus­sieht, wenn der Thre­ad­rip­per das Licht der Öffent­lich­keit erbli­cken darf.

Quel­le: Anandtech-Forum