Zen bewegt den Prozessormarkt – Core i3 mit vier Kernen kommt

In den letzten Jahren war der Prozessormarkt etwas eingefahren. AMDs FX-Prozessoren boten keine überzeugende Konkurrenz und Intel brachte alle Jahr kleine Speedbumps ohne großen Aha-Effekt. Erst als Anfang des Jahres AMDs Zen-Architektur vorgestellt wurde, begann der Markt sich zu bewegen. Was in den letzten Tagen im HPED-Bereich zu beobachten war, setzt sich nun auch am unteren Ende der Preisskala fort.

Vor rund zwei Wochen stellte AMD die Ryzen-3-Prozessoren vor (wir berichteten). Mit vier physikalischen Kernen brachte AMD damit die ersten Vierkernprozessoren für den Mainstream. Nun scheint Intel nachzuziehen. Boten die Core-i3-Prozessoren bisher nur zwei Kerne mit vier Threads, soll mit der kommenden Coffee-Lake-Generation mit dieser Tradition gebrochen werden. Die beiden Core i3-8350K und i3-8100 sollen wie das vermeintliche Vorbild ebenfalls vier Kerne ohne HTT bieten.

Dass Intels kommenden i5-Prozessoren zukünftig sechs Kerne und der i7 sogar sechs Kerne mit HTT spendiert bekommt, kann man wohl der erstarkten Konkurrenz der Ryzen-Prozessoren mit bis zu acht Kernen und SMT zuschreiben. Aktuell liefern sich die beiden Hersteller einen Schlagabtausch, der seit Jahren nicht mehr beobachtet werden konnte. Nun sind wir gespannt, wie es Ende der Woche an der Leistungsspitze aussieht, wenn der Threadripper das Licht der Öffentlichkeit erblicken darf.

Quelle: Anandtech-Forum