Radeon RX Vega erhältlich … zu Liebhaberpreisen

Wäh­rend AMDs neus­ter Gra­fik­bo­li­de in Reviews ein sehr gemisch­tes Bild hin­ter­lässt, herrscht Klar­heit, was die Rich­tung der Ver­kaufs­prei­se angeht: Nur nach oben, so scheint es.

Ers­te Kon­tin­gen­te der RX Vega 64 waren tat­säch­lich kurz­fris­tig zum Lis­ten­preis um die 500 EUR zu haben, ver­schwan­den dann jedoch sehr schnell wie­der aus den Ange­bots­lis­ten der Online-Händ­ler. Ges­tern abend bereits waren die Notie­run­gen durch­gän­gig auf 609 EUR gestie­gen, nur um heu­te im Ver­lauf des Vor­mit­tags auf 649 EUR zu stei­gen.

Ein­zel­ne Händ­ler lis­ten die RX Vega 64 nun bereits für 664,90 EUR und auf ebay wer­den noch ganz ande­re Prei­se auf­ge­ru­fen. Alles für die “nor­ma­le” Kar­te im Refe­renz­de­sign, wohl­ge­merkt, bei der der eigent­li­che Her­stel­ler so ziem­lich aus­tausch­bar ist und für die kei­ne der von AMD pro­mo­te­ten Bund­les (“Rade­on Packs”) gel­ten (was man­che Anbie­ter dann auch als “Lite Retail”-Variante bezeich­nen).

Die Ver­füg­bar­keit zumin­dest der Model­le von Sap­phi­re und XFX erscheint aus­rei­chend und (zu) gut, um die Preis­stei­ge­rung gänz­lich erklä­ren zu kön­nen.

Dem nor­ma­len Käu­fer scheint nichts ande­res übrig zu blei­ben, als den ers­ten “Goldrush” abzu­war­ten.