AMD kann nicht liefern: Vega Partner-Karten nicht vor Oktober

Die Markt­ein­füh­rung der Gra­fik­kar­ten mit AMDs neu­er High-End-GPU Vega als holp­rig zu bezeich­nen, wäre wohl die Unter­trei­bung des Jah­res. Mit viel Vor­schuss­lor­bee­ren bedacht, gab es bereits einen ers­ten Dämp­fer, als die ursprüng­lich für H1 geplan­te Markt­ein­füh­rung von Vega mit einer sünd­haft teu­ren Fron­tier Edi­ti­on abge­fan­gen wur­de. Die RX Vega für Gamer gab es erst am letz­ten Juli-Tag. Doch auch hier war nicht alles eit­ler Son­nen­schein. Die Leis­tungs­wer­te einer GeForce GTX 1080 wur­den mit Ach und Krach erreicht, aller­dings zum Preis eines deut­lich höhe­ren Strom­ver­brauchs. Vie­le Fea­tures der NCUs waren und sind im Trei­ber noch nicht frei­ge­schal­tet. Und zu allem Über­fluss kann der Inter­es­sent bis heu­te nur Vega-Kar­ten im Refe­renz-Design kau­fen, die mit Spie­len gebun­delt sind und daher weit über 600 EUR kos­ten. UVP war eigent­lich 499 EUR für die luft­ge­kühl­te Vega 64.

Von den Kar­ten ohne Bund­le oder gar Kar­ten im Lay­out der Gra­fik­kar­ten-Her­stel­ler ist bis heu­te nichts zu sehen. Ein­zig ASUS hat sei­ne Custom-Vega bereits Anfang August ange­kün­digt. Bei Hard­ware­luxx ist sie inzwi­schen auch zum Test ein­ge­trof­fen. Aller­dings ist laut ASUS vor Okto­ber nicht mit Kar­ten im Han­del zu rech­nen. Zur Vega 56 woll­te sich gar kein Her­stel­ler auf einen Ter­min fest­na­geln las­sen. Hard­ware­luxx hat dar­auf­hin die Her­stel­ler befragt. Uni­so­no wur­de als Ursa­che genannt, dass man von AMD noch kei­ne GPUs erhal­ten habe. Wes­halb, ob die Aus­beu­te der rie­si­gen GPUs so schlecht ist oder der Mining-Boom nun auch bei Vega zuschlägt, lässt sich nicht beant­wor­ten. Den Vega-Archi­tek­ten und Chef der Rade­on-Spar­te, Raja Kodu­ri, kann man auch nicht fra­gen; der hat sich auf­grund der stres­si­gen Ent­wick­lungs­pha­se drei Mona­te Aus­zeit genom­men.

In den nächs­ten Tagen soll es ers­te Reviews zur ASUS ROG Strix Rade­on RX Vega 64 OC Edi­ti­on geben, die auf­grund des selbst design­ten PCB und der leis­tungs­star­ken Küh­lung den Tur­bo-Modus deut­lich län­ger hal­ten kön­nen soll, als die Refe­renz-Kar­ten. Ob das der Fall sein wird, wie der Preis aus­se­hen wird und wie es dann irgend­wann im Okto­ber um die Ver­füg­bar­keit die­ser Kar­ten bestellt sein wird, muss abge­war­tet wer­den.