PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das perfekte Mainboard – Teil 1



MusicIsMyLife
18.10.2006, 14:35
Dem Design von Mainboards sind nur wenige Grenzen gesetzt. Jeder Hersteller kann sich dadurch in der Schnittstellen- und Featurevielfalt austoben. Das führt dazu, dass es ein schier unerschöpfliches Repertoire an unterschiedlichen Designs gibt.

Nicht immer ist dies von Vorteil, wird doch die Wahl des richtigen Mainboards immer schwieriger. Die Suche nach dem persönlich idealen Board gleicht manchmal der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Und auch uns Testern erleichtert es die Arbeit nicht gerade. Denn die Anforderungen unserer Leser sind doch sehr unterschiedlich.

Aus diesem Grund haben wir uns von Planet 3DNow! entschlossen, in unserer Community eine umfangreiche Abstimmung durchzuführen. Ziel ist es, die für unsere Leser wichtigen Aspekte zusammenzutragen. Somit können wir verschiedene Punkte in unseren Mainboardtests besser bewerten.

Damit die Umfrage nicht zu unübersichtlich wird, werden wir sie in mehreren Schritten durchführen. Alle wichtigen Aspekte zur Gestaltung werden wir nacheinander in gesonderten Abstimmungen abhandeln. Nach und nach ergibt sich dann das Bild des idealen Planet 3DNow!- Communitymainboards.

Den Anfang bildet in dieser Woche die Art der Chipsatz- und der Mosfetkühlung. Später folgen Ausstattungsmerkmale wie Erweiterungsslots, Onboardkomponenten und die Gestaltung der I/O-Blende. Über die jeweils neu bestimmbaren Merkmale werden wir mit gesonderter Newsmeldung informieren.

Wir wünschen euch und auch uns viel Spaß bei den Abstimmungen und insgesamt interessante Erkenntnisse.

Riddler82
18.10.2006, 14:53
man merkt schon, Heatpipe-Hype wirkt auch bei diesem Thema ;D

Passive Kühlung ohne Heatpipe für Chip und Mosfets ist vorläufig für normalen Betrieb und moderates OC völlig ausreichend, vor allem wenn eine ausreichende bis gute Gehäuselüftung vorhanden ist.
Je nach Anwendungszweck ist die passive Kühlung nichtmal bei den Mosfets zwingend nötig.

[X] Passive Chip und Mosfetkühlung

cr4wler
18.10.2006, 14:56
Je nach Anwendungszweck ist die passive Kühlung nichtmal bei den Mosfets zwingend nötig.

[X] Passive Chip und Mosfetkühlung

warum votest du dann für eine mosfetkühlung? ;-P

Riddler82
18.10.2006, 15:11
Willst du mich auf den Arm nehmen?
Ich hab geschrieben das die Passive Chip UND Mosfetkühlung im normalfall völlig ausreichend ist.
Und weiter das die passive Kühlung bei Mosfets nicht "zwingend" nötig ist.

Ergo: Ich BEVORZUGE eine passive Kühlung BEIDER Teile, halte sie aber bei den Mosefets nicht für ZWINGEND.
Kapiert?

Und nein, ich fand es nicht witzig, falls du dein überflüssiges Post als Witz gedacht hast.

JCDenton
18.10.2006, 15:13
man merkt schon, Heatpipe-Hype wirkt auch bei diesem Thema ;D

Passive Kühlung ohne Heatpipe für Chip und Mosfets ist vorläufig für normalen Betrieb und moderates OC völlig ausreichend, vor allem wenn eine ausreichende bis gute Gehäuselüftung vorhanden ist.


meine volle Zustimmung :)



Je nach Anwendungszweck ist die passive Kühlung nichtmal bei den Mosfets zwingend nötig.
[...]

streich das "Je nach Anwendungszweck" ;) - passive Kühler auf den Mosfets sind überflüssig; diese Dinger verkraften Temperaturen die jeden Anwender sofort in Panik versetzen würden und werden durch irgendwelche kleinen Aluklötzchen auch nicht wesentlich besser gekühlt ...

[X] Passive Chipsatzkühlung und keine Mosfetkühlung


mfG

denton

Muku-Muku
18.10.2006, 15:14
Passive Chipsatzkühlung und keine Mosfetkühlung

Weil: Viel Wärme bedeutet immer viel Verlust!

MrChaos
18.10.2006, 15:21
Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung

-> das ist auch meine meinung :) sollte volkommen ausreichen

MDG
18.10.2006, 15:22
Am Günstigsten wäre es doch, wenn so wenig Wärme vom Chip produziert werden würde, dass eine passive Kühlung völlig ausreicht. Wozu soll man dann Platz für ne Heatpipe verschwenden?

Perfekt wäre es, wenn nichtmal ein großer passiver Kühlkörper notwendig wäre.

MDG

Schwarzmetaller
18.10.2006, 15:23
Binzwar auch dem Heatpipewahn verfallen, aber mit einem vernünftigen Design kann man viel über den Prozessorkühler mitkühlen (in Sachen Mosfets)

MFG
Schwarzmetaller

Maxefix
18.10.2006, 15:26
Passive Chipsatz und Mosfet-Kühlung. Heatpipes sind bloss teuer und treiben den Preis rauf. Und Lüfter haben auf Mainboards IMO eh nix zu suchen, irgendwann muss Schluß sein...

MFG Max

Redphil
18.10.2006, 15:27
Hauptsache passiv und mit ausreichender Kühlleistung.
Ob mit oder ohne heatpipe ist mir da wurscht.

Schwarzmetaller
18.10.2006, 15:29
Heatpipe=Teuer...

MFG
Schwarzmetaller

SCAR(ed)
18.10.2006, 15:44
neben den höheren kosten einer heatpipe liefert sie natürlich auch noch zusätzliche restriktionen für das layout. weil die pipe ja auch verlegt werden muss.

von daher:
[x] passive chipsatzkühlung und passive mosfetkühlung

letzeres ist mir bsiher aber auch noch nicht wichtig, weil OC nicht so mein ding ist (mein uralt A7S333 ist da eh nicht geeignet).

gruenmuckel
18.10.2006, 15:46
Da auch nicht registrierte Besucher abstimmen können ist der Manipulation leider mal wieder Tür und Tor geöffnet.
:(

MDG
18.10.2006, 15:48
Da auch nicht registrierte Besucher abstimmen können ist der Manipulation leider mal wieder Tür und Tor geöffnet.
:(

Aber hier gehts ja nicht um einen Namen für den Server.... ;D

MDG

whippersnapper
18.10.2006, 16:00
Wow, 230 Leute betrachten den Thread *party*

Am wichtigsten ist auf jeden Fall passiv, ob headpipe oder nicht entscheidet nur das Buget.
Ich würde ne Headpipe bevorzugen, da ich recht gerne OC

neax
18.10.2006, 16:03
Hi,

um es kurz zu machen, das Board sollte leise sein und das in vielerei Hinscht erfüllen: keine Lüfter nur passive Kühlung und Regelung für die zahlreichen Lüfteranschlüsse 8).

Natürlich darf eine passive Lösung kein Komrpomiss in Sachen Leistung beinhalten (Instabilitäten etc).

Ich denke, der beste Ansatz ein Board "leiser" zu machen, ist den Chipsätzen weniger Verlustleistung beizubringen. ATI ist da derzeit besser als Nvidia. SIS besser als Nforce und Co.

Greetz
neax;)

gruenmuckel
18.10.2006, 16:04
Wow, 230 Leute betrachten den Thread *party*

Am wichtigsten ist auf jeden Fall passiv, ob headpipe oder nicht entscheidet nur das Buget.
Ich würde ne Headpipe bevorzugen, da ich recht gerne OC
Headpipe
http://img246.imageshack.us/img246/2586/headpipe57bbb78vs0.jpg


Heatpipe
http://img246.imageshack.us/img246/2314/heatpipe57cb99exu6.jpg

;)

Opteron
18.10.2006, 16:04
Wie wärs wenn man das aufs Chipsatzdesign ausweiten würde ?

[X] Sparsame Chipsätze ohne viel Firlefanz und auch ohne Kühler ;-)

*duck und wegrenn*

Alex :)

P.S: Hab mal für beidesmal passiv, ohne heatpipe gestimmt. Chipsätze die gleich eine Heatpipekühlung benötigen kommen mir nicht ins Gehäuse ;-)

RunenBlut
18.10.2006, 16:05
ich kauf mir das board in erster linie doch wegen der features/performance und der lautstärke ;)

ich oute mich :

[X]Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung (jeweils durch Heatpipe realisiert)

bodo666
18.10.2006, 16:08
Also definitv passive Kühlung. Wenns eine heatpipe beadarf, dann meinetwegen, aber ohne ist auch ok.

Ich finde da mein Asus P5B Deluxe WiFi vorbildlich. Passive Kühlung + Heatpipe zu dem Mosfets.

Aber aktive Kühlung ist grausam. Ich kann mich noch an mein Asus A8N-E erinnern

OmaKuschel
18.10.2006, 16:17
Komische Auswahlmöglichkeiten:

Ich bin der Meinung "Hauptsache passiv". Ob das jetzt unbedingt Heatpipe oder sonstigen Firlefanz sein muss sei mal dahingestellt! Wemm das ganze passiv auch ohne Heatpipe funktioniert, dann kann sich das der Hersteller gerne sparen und das Board entsprechend billiger machen!

aspro
18.10.2006, 16:19
Hab die 2. Möglichkeit gewählt, Heatpipes sucken bei 180° gedrehtem Einbau.

Fex
18.10.2006, 16:23
Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung

Lässt noch zuverlässig darauf schliessen, dass sowohl Hitzeentwicklung und Stromverbrauch im tolerierbaren Rahmen sind. Und wie das aussieht ist mir egal. Form follows Function.

Fex

Ray
18.10.2006, 16:24
[x] Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung
Keine Mosfetkühlung geht eigentlich kaum, denn durch das Auflöten mit der metallischen Rückseite auf das PCB hat man schon eine passive Kühlung.
Wäre mal eine Variante, die Mosfet-Rückseite direkt auf einen Kühlkörper zu montieren.
Kann mir aber vorstellen, dass die Fertigungsleute der Hersteller nicht so begeistert davon sind.

Emploi
18.10.2006, 16:27
Wann kommt Teil zwei? Oder kommt das Alles kleckerweise? *suspect*

mtb][sledgehammer
18.10.2006, 16:32
Also ich bin auch der Meinung hauptsache passiv und habe noch einen kleinen Zusatz: nicht zu klein dimensioniert. D.h., so dimensionieren, dass auch bei langsam drehenden und wenigen Lüftern eine Kühlung gewährleistet ist.
Ob mit oder ohne MOS-FET Kühlung ist mir egal, habe bislang keine und die Sache macht keine Probleme. Andererseits ist so ein Aluprofil nur wenige cents teuer, das halte ich daher nicht für gravierend.
Eine Heatpipe halte ich für zu teuer.
Auf gar keinen Fall Aktivlüfter: die gehen sowiso innerhalb von wenigen Tagen/Wochen kaputt und sind dann nur noch nervtötend. Jeder Chipsatz, der aktiv gekühlt werden möchte ist eine Fehlkonstruktion.

Schwarzmetaller
18.10.2006, 16:37
Ich überlege mir gerade:
Wäre es nicht sinnvoller, zu allererst das Layout des Boards zu erschaffen...davon hängt ja die Kühlung der Bauelemente im wesentlichen ab..

MFG
Schwarzmetaller

Nebulus
18.10.2006, 16:56
Wieso so ein Aufstand, das Ideale Mainbaord gibt es nicht, und wird es nie geben, weil der eine 80 Euro ausgeben will, und der andere 180 Euro !

Dazwischen liegen dann die Welten, zwischen Heatpipe Kuehlung und super Overclocking und jeder Menge firlefanz den keiner Braucht (Firewire, ...)
sowie dem super spartansichen Mainbaord das keine 30Mhz uebertakten kann und extram heiß wird.

Wie wird das Ergebniss ausfallen ?

Fuer Sockel 775 wird es das:
Asus P5B Deluxe

Fuer Sockel AM2:
Asus M2N-SLI Deluxe

Wieso also wochenlang abstimmen ?

SirThor
18.10.2006, 17:09
Das perfekte Mainbord für mich: Haupsache passiv gekühlt, ausreichend spannungstabil (genügend Wandler, hochwertige Bauteile), defensive Featuristis, sauber Signalwege, saubere Umsetzung von Standards (wie PCIe, PCI, SATA, etc.), Speicherkompatibilität/-stabilität, genügend Saft für USB-Geräte, keine OC-Unfug, kein Blinke-Blinke-Heatpipegedöns aus der Republic of Gaming Posers und ganz wichtig: NICHT von ASUS!

Woodstock
18.10.2006, 17:10
Wenn eine Kühlung schon Notwendig ist dann
[X] Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung

Optimal wäre aber wenn man
Keine Chipsatzkühlung und keine Mosfetkühlung
braucht.
Den Punkt vermisse ich in der Umfrage.

Riddler82
18.10.2006, 17:11
Ausgerechnet Asus *lol* @Nebulus

Es geht hier nicht darum aus existenten Mainboards das "beste" zu küren, sondern darum herauszufinden welche Präferenzen die P3D Leser haben, um die Mainboard Reviews und die Bewertung besser danach ausrichten zu können.
Hat Musicismylife aber eigentlich schon erklärt ;)

Ich stelle mir das so vor:
wenn das ergebnis ist, Passive Chipsatzkühlung und keine Mosfetkühlung reicht den meisten, gibts für ein Mainboard das zB eben keine Heatpipekühlung hat keine "Strafabzüge".
Was im Umkehrschluss natürlich nicht heissen soll, das MAinboards die eine HP-Kühlung HABEN dann dafür abgewatscht werden.

Ich denke mal das kommt so hin.

Redphil
18.10.2006, 17:15
@Nebulus: Irgendwie widersprechen sich Teil 1 und Teil 2 deines Postings.

Davon abgesehen gehts hier wenn ichs richtig verstanden habe darum, das perfekte "virtuelle" MoBo aus Sicht der p3d-Leuts zu finden, nicht irgendein bereits existentes MoBo zu küren.

Edit: Da war Riddler82 flotter.

gruenmuckel
18.10.2006, 17:17
Nunja, die Frage ist doch was sein muss.

Wenn der Chipsatz meiner Wahl sehr heiß wird und aktive Kühlung braucht, werde ich das hinnehmen müssen wenn es (aus welchen Gründen auch immer) für mich keinen Alternativchipsatz gibt.

Wenn aber auf einen passiv kühlbaren Chipsatz eine Heatpipe oder gar ein lauter Lüfter gepflanzt wird, nur um vorzutäuschen das der so toll ist, dass er heiß werden und gekühlt werden muss, dann kaufe ich das natürlich nicht...

Verkohlen kann ich mich selber.
Wenn es notwendig ist, kann man aber nicht drum herum.
;)

CouGar_01
18.10.2006, 17:20
firlefanz den keiner Braucht (Firewire, ...)

Firlefanz den keiner braucht,... ok, aber da Firewire zu nennen disqualifiziert dich einfach nur.....

NemesisTN
18.10.2006, 17:30
Hmm, ich hab mal gelernt, dass die optimale Betriebstemperatur eines MOSFETs bei ca 80°C liegt.

Deshalb:
passive Kühlung und KEINE MOSFET-Kühlung, die ist, bedingt durch das Auflöten auf dem MoBo, ja schon gegeben.

@CouGar_01:
Nur weil du Videoschnitt machst, muss dies nicht bedeuten dass FireWire überlebenswichtig für alle ist.
Ich persönlich erachte es auch als ziemlich überflüssig.
Für den Otto-Normalvervraucher ist FW so ziemlich unbrauchbar.

MDG
18.10.2006, 17:35
Hmm, ich hab mal gelernt, dass die optimale Betriebstemperatur eines MOSFETs bei ca 80°C liegt.

Deshalb:
passive Kühlung und KEINE MOSFET-Kühlung, die ist, bedingt durch das Auflöten auf dem MoBo, ja schon gegeben.

@CouGar_01:
Nur weil du Videoschnitt machst, muss dies nicht bedeuten dass FireWire überlebenswichtig für alle ist.
Ich persönlich erachte es auch als ziemlich überflüssig.
Für den Otto-Normalvervraucher ist FW so ziemlich unbrauchbar.

Also ein Firewire Anschluss ist ja wohl pflicht! Ob externe Festplatte oder Videocameras, warum sollte man auf ein günstiges Bauteil verzichten, das auch noch kaum Platz in Anspruch nimmt? Also ich finde FW schon wichtig.

MDG

OBrian
18.10.2006, 17:40
Optimal wäre aber, wenn man
Keine Chipsatzkühlung und keine Mosfetkühlung
braucht. 100%ige Zustimmung, denn Kühlkörper (aktiv, passiv oder gar mit Heatpipes) verlagern ja nur das Problem, das eigentlich in zu großer Wärmeentwicklung besteht. Es wird dann eben verlagert vom Chip auf den gesamten Gehäuseinnenraum, d.h. man braucht wieder stärkere/mehr Gehäuselüfter, und andere Komponenten, die gekühlt werden müssen, erhalten wärmere Luft als wünschenswert usw. - selbst Leute mit Wasserkühlung sind deswegen dann oft genug auf einen Gehäuselüfter angewiesen, um Stauwärme zu vermeiden.

Nehmen wir nur mal das AM2-Board von DFI mit ATi-Chipsatz (CFX3200 M2RG), was bisher nicht erschienen ist und vielleicht auch gar nicht mehr erscheint, hier ein Foto von einer Messe (Computex glaub ich). Layout ist insgesamt nicht so optimal und unausgereift, oben ist noch eine Zusatzplatine zu sehen, Chipsatz hat zu große Lüfter usw, aber das vergessen wir mal kurz.

Richten wir stattdessen unsere Aufmerksamkeit auf den Stromversorgungsteil rechts unten, dort wird nicht wie üblich die Spannung "runtergebrannt", sondern per PWM (http://de.wikipedia.org/wiki/Pulsweitenmodulation) geregelt. Wohl etwas teurer und technisch anspruchsvoller, aber dafür würde ein Board bei mir definitiv einen großen Pluspunkt bekommen. Man beachte auch, wie viel Platz auf der Platine dadurch auf einmal gewonnen wird (fast sogar genug für einen 2. IDE-Port *hüstel*).

http://img146.imageshack.us/img146/17/dfilanpartyutcfx3200m2rg3sr1.jpg

NemesisTN
18.10.2006, 17:41
/* Edit
@MDG:
*/
Und wo ist bitteschön der Vorteil gegenüber USB2.0 (die 80Mbit/s mal außer Acht gelassen)?
Ein externes Festplatten-Gehäuse mit FW & USB kostet locker mal 35€.
FireWire & Linux ist auch so ne Sache.

Der verschwindend geringe Anteil derer, die darauf angewiesen sind, nutzen vorzugsweise Macs oder gleich ein MoBo, was FireWire beinhaltet.
Und zum Platz, es müssen dafür genauso PHYceiver, Steckplätze und Leitungen auf dem MoBo vorgesehen werden wie für alles andere auch.

Nochmal, der OTTO-NORMALVERBRAUCHER kann locker darauf verzichten, von Freaks hab ich nie geredet.

Reisi
18.10.2006, 17:41
Hmm, ich hab mal gelernt, dass die optimale Betriebstemperatur eines MOSFETs bei ca 80°C liegt. Eine optimale Betriebstemperatur gibts nicht, die arbeiten bei z.B. 20°C genauso wie bei 80°C (ganz genau genommen sind die Verluste bei 20°C minimal niedriger)

Nebulus
18.10.2006, 17:41
Firlefanz den keiner braucht,... ok, aber da Firewire zu nennen disqualifiziert dich einfach nur.....

Firewire, ein zweites Gigabit Lan, WLAN, IDE Controller, mehr als 6xSata, SOUND ON BOARD !

Haben meiner Meinug nichts auf einem Mainbaord zu suchen.

Stattdessen sollte es diese als externe Steckkarten ala PCI-E x1 zu kaufen geben.

Ein Mainboard sollte stabil, spartanisch, gut passiv gekuehlt und gut zu uebertakten sein.
Wer mehr will, muss eben extra Karten kaufen.
Wer es nicht braucht, spart VIEL Geld.

Beispiel Soundkarte:
Wieso ist auf jedem Mainbaord ne Soundkarte drauf ? Wenn ich doch schon seit 5 Jahren meine Soundblaster Live24 benutze und den Onbaord Sound abschalte !

Wieso Firewire auf einem Consumer Mainbaord ?
Ich schaetzte das keine 10% der Leute die Firewire auf dem Mainbaord haben, dieses auch nutzen !

Wieso noch IDE auf dem Mainbaord ?
Alles ist heute per Sata realisierbar, und das sogar zum IDE Preis.
Dumm fuer Leute die Aufruesten wollen, fuer Komplettrechner die beste Sache !

WLAN auf dem Mainbaord !
Der mir Abstand duemmste Einfall der Industrie, ein USB Stick kostet keine 10 Euro und ist im Handling viel felxibler.

Die Liste liesse sich ins unedliche Fortsetzten.

Das Dumme an der Sache ist immer, bei den Mainbaords die gute Quallitaet bieten, hat man auch immer eine DULUXE oder Premium Ausstattung dabei, die niemand braucht.

gruenmuckel
18.10.2006, 17:48
Alles was über USB angeschlossen wird verursacht teilweise massive CPU-Last.
FireWire ist hardwarenäher und bringt fast immer bessere Leistungen bei externen Festplatten als USB2.0 Theorie und Praxis sind eben doch noch ein Unterschied.
FireWire kann man per Daisy-Chain hintereinanderhängen, minimiert den Verwaltungsaufwand des PCs.
Kopieraktionen zwischen hintereinandergeschalteten HDDs laufen damit ohne den Umweg PC ab.

FireWire ist stabiler. Versuch mal über USB 2.0 von einer Kamera zu captueren ohne das dropped Frames auftreten wenn man nebenbei noch ein wenig surft. Und dann mach das mal per FireWire. Du wird es sehen...

USB 2.0 ist in allen Belangen (außer der theoretischen maximalen Bandbreite) schlechter und unflexibler als FireWire, wurde aber von Intel in den Markt gedrückt.


WLAN auf dem Board? Von mir aus, wenn es nichts extra kostet und nativ im Chipsatz angebunden ist. Über USB oder PCI angeflanscht wäre ne Frechheit.



Naja, ist ja auch irgendwie schön zu sehen das die Werbeindustrie nicht bei allen auf taube Ohren stößt.


Außerdem kommen wir gerade vom Thema ab, aber unkommentiert kann ich das auch nicht stehen lassen. :(

MusicIsMyLife
18.10.2006, 17:48
Wann kommt Teil zwei? Oder kommt das Alles kleckerweise? *suspect*


Ich habe mir für die Umfragen einen Wochenrhythmus vorgestellt. Der Umweg über mehrere einzelne Umfragen zu gehen hat auch so seine Gründe.

1. Die geplanten Teile der Umfrage kommen der maximalen Antwortvorgaben von 40 Stück bedrohlich nahe. So hätten wir keinen Spielraum für Veränderungen.
2. Einige Teile der Umfrage erfodern Multiple Choice, andere widerum nicht. Wenn ich alles in eine Umfrage gestopft hätte, hätte ich zwangsläufig Multiple Choice wählen müssen. Das würde Fehlern und Verzerrungen Tür und Tor öffnen.
3. Mit mehreren Umfragen können Details viel genauer abgestimmt werden.
4. Kommende Umfragen können unter Umständen schon angepasst werden. Wenn beispielsweise abgestimmt werden würde, das FireWire nicht aufs Board sollte, dann wäre es für die Bestückung der I/O-Blende nicht mehr relevant. Ergo bräuchte ich dann bei der I/O-Blende nicht mehr nach FireWire fragen. ;)

Wie bereits gesagt wurde, geht es hier nicht darum, das "Beste" Board aus den bestehenden herauszufischen. Es geht vielmehr darum zu erfahren, was die User gerne HÄTTEN. So lässt es sich in zukunftigen Mainboardreviews besser bewerten, was der Hersteller XYZ gut oder eben nicht gut umgesetzt hat. Da achte ich dann besser drauf. :)


BTW: Streitet euch nicht jetzt schon über FireWire und Co, dazu habt ihr in den nächsten Wochen noch genügend Zeit. ;D

Kater Sylvester
18.10.2006, 18:09
Jetzt möchte ich auch mal meinen Senf dazugeben.
Ob Heatpipe oder nicht, ist mir vollig egal. Hauptsache passiv gekühlt. Bei mir laufen etliche Rechner 24/7. Man glaubt ja garnicht, wie sehr es nervt, wenn schon wieder so ein aktiver Chipsatz-Miefquirl verreckt. Alles ausbauen und versuchen einen Ersatzkühler/Lüfter zu kriegen. Vom Lärm, den gerade diese Kleinstlüfter machen mal ganz zu schweigen.

Ich verstehe die Diskussion um die Maximaltemperatur von elektronischen Bauelementen (hier PowerMosFets) nicht. Jeder der sich mit der Ausfallrate von elektronischen Bauelementen beschäftigt weis: Umso wärmer, desdo schneller defekt.

Was mich mehr ärgert. Da wird im Gehäuse an diversen Stellen Wärme erzeugt. Statt die auf direktem Weg nach Außen zu transportieren, wird sie erst mal im Gehäuse verteilt, um die anderen Baugruppen auch noch zu erwärmen. Dadurch werden dann wieder Gehäuselüfter notwendig, usw. Also wenn schon HeatePipe, dann bitte die Wärme gleich dahin tranportieren, wo sie hin soll - nach außen.

Reisi
18.10.2006, 18:21
Ich verstehe die Diskussion um die Maximaltemperatur von elektronischen Bauelementen (hier PowerMosFets) nicht. Jeder der sich mit der Ausfallrate von elektronischen Bauelementen beschäftigt weis: Umso wärmer, desdo schneller defekt. Die einzigen elektronischen Bauteile bei denen die Temperatur einen nennenswerten Einfluss auf die Lebensdauer hat sind Elkos und Röhren.


Richten wir stattdessen unsere Aufmerksamkeit auf den Stromversorgungsteil rechts unten, dort wird nicht wie üblich die Spannung "runtergebrannt", sondern per PWM (http://de.wikipedia.org/wiki/Pulsweitenmodulation) geregelt. Wohl etwas teurer und technisch anspruchsvoller, aber dafür würde ein Board bei mir definitiv einen großen Pluspunkt bekommen.
Auch bei normalen Spannungsreglern wird das nicht "runtergebrannt". Technisch ist das genau das gleiche, nur werden die FETs normalerweise mit ca. 300-500kHz angesteuert, wärend die Schaltfrequenzen in dem Fall ca. 1-2MHz betragen. Der eigentliche Vorteil ist hier die Verkleinerung der Ausgangsfilter, wodurch statt Elkos Tantalkondensatoren eingesetzt werden können. Diese haben eine deutlich höhere Lebensdauer und die Veröuste sind geringer. Dafür sind die deutlich teurer. Auch die für diese hohen Schaltfrequenzen notwendigen Transistoren sind schweineteuer. Vom Wirkungsgrad ist diese Variante auch nicht zwingend besser.

SirThor
18.10.2006, 18:48
Richten wir stattdessen unsere Aufmerksamkeit auf den Stromversorgungsteil rechts unten, dort wird nicht wie üblich die Spannung "runtergebrannt", sondern per PWM (http://de.wikipedia.org/wiki/Pulsweitenmodulation) geregelt. Wohl etwas teurer und technisch anspruchsvoller, aber dafür würde ein Board bei mir definitiv einen großen Pluspunkt bekommen.

Das wäre in der Tat eine technische Neuerung, die ich unbedingt begrüße und wofür ich auch gern mehr bezahlen würde.

Dagegen können mir Onboard-Firewire und Onboard-Sound gestohlen bleiben. Firewire habe ich bisher genau ein einziges Mal in 6 Jahren benutzt, weil ein bekannter ne externe HDD in einem Firewiregehäuse mal angeschleppt hatte. Und zum Onboardsound: Ich benutze jetzt etwa seit dem Jahr 2000 eine SB Audigy I in meinem Rechner und bisher hat noch kein auf meinen Boards verbauter Onboardsound ähnliche Qualität hervorbringen können...


...und der Witz an der Sache: diese Audigy hat Firewire auf der Karte ... wozu also selten benötigte Dinge wie Firewire auf das Board müllen, wenn es 99% der Leute eh im BIOS wegen unnützem Ressourcenverbrauch und potentieller Fehlerquelle abstellen werden. Sowas kann man wie auch WLAN für die Leute, die das unbedingt haben wollen, als PCIe 1x-Karte anbieten. Das gehört IMO nicht auf eine solide Standardplatine. Dann lieber eine paar saubere PCIe/PCI-Slots mehr drauf zur Verbesserung der ursprünglich mal so gedachten Modularität von PCs.

[3DC]Payne
18.10.2006, 19:16
Passive Chipsatzkühlung und KEINE MOSFET KÜhlung, da eh bullshit...

Übers PCB kann mans viel besser kühlen und so viel bringt die Kühlung nun auch wieder nicht.

Wenn man an dieser Stelle auch noch gemein ist und sagt, das, wenn die MOSFETs zu heiß werden, der MoBo Hersteller großen Mist gebaut hat...

Emploi
18.10.2006, 19:28
@MusicIsMyLife

Vielen dank für die Aufklärung :-X . Einzelne Themen, natürlich & logisch, wobei ich den Wochenrythmus arg lang finde..


@gruenmuckel

Schließe mich deiner Meinung bezüglich Feuerdraht vs. USB an... Tja ja, die liebe Werbeindustrie hat bezüglich USB gute Arbeit geleistet; dies merkt man immer wieder...

Teilweise habe ich schon Leute mit Benchmarks überzeugen müssen, aber ständig diese bencherei langweilt auch. Sollen die sich mal die Aldi USB Festplatten kaufen.... *lol*

MDG
18.10.2006, 19:48
@MusicIsMyLife

Vielen dank für die Aufklärung :-X . Einzelne Themen, natürlich & logisch, wobei ich den Wochenrythmus arg lang finde..


@gruenmuckel

Schließe mich deiner Meinung bezüglich Feuerdraht vs. USB an... Tja ja, die liebe Werbeindustrie hat bezüglich USB gute Arbeit geleistet; dies merkt man immer wieder...

Teilweise habe ich schon Leute mit Benchmarks überzeugen müssen, aber ständig diese bencherei langweilt auch. Sollen die sich mal die Aldi USB Festplatten kaufen.... *lol*

Hee! Meine externe Festplatte ist von Aldi (Medion) und ist über Firewire an meinen PC angeschlossen. ;D WD Platte drin und läuft! Also nichts gegen Aldi. *suspect*

MDG

unununium
18.10.2006, 19:52
Also ich bin auch der Meinung, dass sowohl Chipsatz als auch Mosfets passiv gekühlt werden sollten (über letzteres kann man sich ja sogar noch streiten). Schrecklich finde ich die kleinen Quirle, die kein Mensch braucht... und Heatpipe? Na, wenn es unbedingt sein muss, okay. Sonst kann man sich die Kosten gerne sparen. :)

Discret
18.10.2006, 20:10
Kühllösungen für die Mosfets machen mich immer stutzig wenn es auch ohne geht.
Ich habe dann immer das Gefühl das bei der gekühlten Lösung an der Qualität der Bauteile gespart wurde.

Billige und verlustreiche Mosfets mit einer dadurch notwendigen Kühllösung hat Marketingtechnisch sicher einen Besseren wert als teure verlustarme Mosfets die keine Kühlung verlangen.

Wenn der Mainboardhersteller mir versichern könnte das unter seiner Kühlung trotzdem hochwertige Mosfets stecken und er die Kühlung nur für irgendwelche Übertaktergeschichten bestückt hat...:]

Emploi
18.10.2006, 20:15
Hee! Meine externe Festplatte ist von Aldi (Medion) und ist über Firewire an meinen PC angeschlossen. ;D WD Platte drin und läuft! Also nichts gegen Aldi. *suspect*

MDG
Woher wusste ich, das dies jetzt kommt *suspect* natürlich verkauft (ich nenne es lieber) Feinkostalbrecht auch Feuerdraht Festplatten... Bin dort ja auch Stammkunde...

Aldi sollte nur stellvertretend für diverse "hier billiger" Handelsketten stehen, die auch immer ganz GROSS die 480er Bandbreite von USB 2.0 16 V GTI ect. pp. bewerben (ps. ich habe nichts gegen GTI's )

Low Rider
18.10.2006, 20:26
[x] Passive Chipsatzkühlung und keine Mosfetkühlung

Mal davon abgesehen, daß ich nix vom Heatpipe-Wahn halte... wer zum Teufel kam auf die Idee, den Kühlkörper auf den Spannungswandlern zu platzieren? *chatt*
Die gehen im Betrieb locker auf die 100°C zu, der Chipsatz aber nie und nimmer. Nicht sehr produktiv für die Wirkung einer Heatpipe...

Reisi
18.10.2006, 20:41
[x] Mal davon abgesehen, daß ich nix vom Heatpipe-Wahn halte... wer zum Teufel kam auf die Idee, den Kühlkörper auf den Spannungswandlern zu platzieren? *chatt*
Die gehen im Betrieb locker auf die 100°C zu, der Chipsatz aber nie und nimmer. Nicht sehr produktiv für die Wirkung einer Heatpipe... Da hast du einen Denkfehler, eine Heatpipe transportiert Energie (in Form von Wärme), keine Temperatur. Die Energie die ein nForce verbrät ist um einiges größer als die, die von den Fets verbraten wird.

Kater Sylvester
18.10.2006, 21:06
Mann, in der Stunde sind so viele Antworten gekommen, dass ich mich gar nicht mehr traue, auf was "altes" zu antworten.

Hallo Reisi,
Du hast recht, dass vor allem Elkos durch zu hohe Temperaturen besonders gefährdet sind (siehe die Diskussionen um Elkos auf Motherboards). Trotzdem ist der prinzipielle Verlauf der Ausfallkurve (Badewannenkurve) gut erklärbar und von der Temperatur maßgeblich beeinflusst. Die Frühausfälle (erster Teil der Badewannenkurrve) sind meist herstellungsbedingt. Dann kommt ein langer, flacher Teil und zum Schluss, zum Ende der Lebensdauer, steigt die Ausfallrate wieder deutlich an. Im mittleren Teil wird die Ausfallrate von der Temperatur wesentlich beeinflusst. Bitte mal bei der MTBF von Festplatten schauen, da kann man das ganz deutlich sehen. Da sind es natürlich nicht nur die elektronischen Bauelemente, sondern auch Lager...
.
EDIT :
.
Nachtag:
Ich glaube, mit dem Thema habt Ihr in ein Wespennest gestochen. Erster Beitrag heute um 14:35. Bis jetzt 2.839 Antworten.

TheVenom
18.10.2006, 21:22
[x] Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung

Passive Mosfet-Kühlung ist für mich eigtl. kein muss Kriterium, allerdings ein "nive-to-have" Feature.
Gegen Heatpipes habe ich eine Abneigung, die erwecken bei mir den Eindruck:
Der Chipsatz schluckt unmengen an Strom bzw. produziert Hitze, die nur mit Heatpipe abgeführt werden kann, was von mir gleichmal kategorisch *abgelehnt wird!

Filidae
18.10.2006, 21:58
Hey @ll

ich habe noch nicht gevoted, da ich mir nicht sicher bin welche version der Kuehlung die bessere ist.
Da ich mir eine Wasserkuehlung eingebaut habe und in meinem gehaeuse keine luefter mehr drin sind.
Wer eine Wasserkuehlung betreibt hat nun 2 moeglichkeiten: 1. den Chipset mit Wasser zu kuehlen, oder 2. einen Miefquirl einbauen.

Was mich interessieren wuede bei dieser Konstelation waerre: Wird die CPU dan auch Passive gekuehlt? Wuenschenswert waere das. Ist aber bei den heutigen CPU´s aber eher Illusion, da die CPU dann wohl keine nennenswerte Rechenleistung bringt.

MfG
Filidae

nebula
18.10.2006, 22:54
Hab auch für Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung gestimmt.
Mit Heatpipe hat aber den Vorteil den "Wärmetausch" besser an eine andere stelle zu verlagern. (zB hintere Fans. davor oder dahinter)
"aber da find ichs dann wiederum besser dort die Wärme der CPU zum teil abzuführen"

Keelhaul
18.10.2006, 23:55
Ob Heatpipe oder nicht, hauptsache leise. Wenn ein ansonsten guter Chipsatz leider viel Abwärme produziert, ist eine Heatpipe doch besser als ein Lüfter mit mind. 5500RPM. Und bevor mir noch sowas wie SiS in den Rechner kommt, bezahle ich lieber die Heatpipe..


[...] und ganz wichtig: NICHT von ASUS!
Wieso eigentlich nicht? Die machen afaik gute Boards (auch wenn sie nicht gerade die günstigsten sind), die auch gut performen und ordentlich aussehen. Sowas kaufe ich lieber als peinliches Zeug in neongrün wo "LAN Party" oder "Fatal1ty" draufsteht.



Wieso noch IDE auf dem Mainbaord ?
Alles ist heute per Sata realisierbar, und das sogar zum IDE Preis.
Bei optischen Laufwerken ist es nicht so einfach. Bei -DVD-Brennern kenne ich z.B. nur die Premium-Modelle von Plextor. Bei DVD-Leselaufwerken fällt mir gar keins ein.

Bei Onboard-Sound stimme ich dir zu. Dieses Zeug von Realtek etc. ist bestenfalls mäßig und man muss es nach jedem BIOS-Update manuell abschalten.


Meine persönliche Checkliste:
- lautlos
- schwarzes oder blaues PCB ;D
- gutes Layout
- Option auf SLI/Crossfire
- SATA (optional mit Raid), mind. 1 IDE-Anschluss
- 1x Gbit LAN (nicht über PCI)
- KEIN Onboard-Sound
- Firewire (dafür bitte kein Firewire mehr auf Soundkarten)
- 1x PCI, rest PCI-E
- mind. 3 Lüfteranschlüsse

Riddler82
19.10.2006, 00:16
Und bevor mir noch sowas wie SiS in den Rechner kommt, bezahle ich lieber die Heatpipe..


Das kann ich jetzt so nicht stehen lassen...
Erstens hat GERADE SiS mit die geringste Abwärme bei Chipsätzen.

Zweitens wird SiS neben Intel-Chipsätzen vor allem von grossen OEM Herstellern verwendet, bei denen ein System 100% Rockstable sein muss.

Wenn man hier jemanden anprangern müsste, dann Firmen die aus einem ansonsten guten Chipsatz die letzten Drecks-Mainboards bauen.

Da ich ausser Intel und ATI bereits alle wichtigen Chipsatz-Hersteller in meinem Gehäuse hatte (nForce, VIA, ALi/ULi, SiS) auf Mainboard verschiedener Hersteller, kann ich mir darüber auch ein gutes Urteil bilden.
Mein Urteil: Nie wieder ein nVidia. in Spielen&Benchmarks toll, aber ansonsten *noahnung*

VIA: Hängt im moment einfach hintendran, ist aber seit dem 686B Debakel gut.

ALi/ULi: Seinerzeit im K6-3 eine Hassliebe... Jetzt mit der vermutlich letzten eigenständigen Entwicklung M1697 ein toller Partner für meinen Athlon64 X2, leider ist der Chipsatz recht warm (fast heiss). Dennoch ein sehr guter Chipsatz.

SiS: Stabile und performante Chipsätze, wenn der Boardhersteller nicht grade mist baut.
Wir haben SiS von Athlon Thunderbird bis zum A64 im einsatz, die Mainboards sind immer stabil gewesen und äusserst performant, auch bei Multitasking, während der nForce3 zB hier miserabel war. (Ich hatte da einen guten Vergleich, erst ein nForce3 und dann die gleiche Hardware auf einem K8S8X. Mit dem vermeintlichen "Billigboard" konnte man wesentlich angenehmer arbeiten)
Wenn ich wirklich mal probleme hatte so waren die fast immer von mir selbst verursacht.

Also bitte, schimpf nicht über SiS, die haben den schlechten Ruf absolut zu unrecht und fast ausschliesslich schlampigen Mainboard Herstellern zu verdanken.

Keelhaul
19.10.2006, 00:40
Hattest du auch einen NF4 zum Vergleich? Der NF3 ist ja afaik sehr schnell untergegangen.

W0RSCHD
19.10.2006, 07:16
geht klar in Richtung passiv

hab für passive Kühlung von NB u. Mosfets mit Heatpipe gestimmt


der Trend geht auch klar dahin weil im Moment alle auf Silent PCs aus sind, daher war das abzusehen das die Umfrage auch so ausgehen wird.....

Erstens finde ich ist bei Passive Lösung ein oder 2 Quirl weniger im System die laut sind/sein können und auch gerne mal ihren Dienst verweigern....

Somit liegt passiv ganz klar vorne bei mir! Nur mit dem Ocen siehts halt bissl anderst aus bei passiv, aber der "Hardcore-OCer" hat da eh ne Wakü :)

Riddler82
19.10.2006, 09:07
Hattest du auch einen NF4 zum Vergleich? Der NF3 ist ja afaik sehr schnell untergegangen.

den NF3 gibts auch heute noch.
nach dem NF3 Debakel kauf ich mir bestimmt kein nForce mehr.
Aber ich hoffe du schimpfst jetzt trotzdem ein bissel differenzierter ;)

Schnuffelduffel
19.10.2006, 10:28
Passiv ist immer gut! Der Traum aller Computeruser wäre ja schließlich der schnelle und komplett lautlose Rechner oder? :D

zwergnase
19.10.2006, 10:30
[x] Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung (jeweils durch Heatpipe realisiert)

Leise und inovative Art, passiv zu kühlen. 8)

DAC324
19.10.2006, 10:57
Passive Chipsatzkühlung und keine Mosfetkühlung

Weil: Viel Wärme bedeutet immer viel Verlust!
Aber durch weniger bzw. keine Kühlung entsteht nicht weniger Wärme. Die Wärme bzw. die Verluste werden durch Schaltungsdesign und Bauelementewahl vorgegeben.

Wenn also Bauteile warm werden, ist eine Kühlung immer besser als keine Kühlung, denn
1. verlängert sich dadurch die Lebensdauer der Bauelemente
2. enstehen weniger Probleme durch thermische Belastung von Platine und Schaltung (die ungekühlten Mosfets sind meist direkt aufs Mainboard gelötet und heizen dieses punktuell stark auf, was letztendlich zu mechanischen Belastungen durch Ausdehnung beim Erwärmen und Zusammenziehen beim Abkühlen nach dem Ausschalten führt). Das ist für Leiterplatten jeder Art nicht gerade gesund.

hot
19.10.2006, 11:22
Was für eine schwachsinnige Umfrage lol
Es kommt wohl eher darauf an, wie warm das alles wird und nur dann kann man entscheiden, was wirklich sinnvoll ist. Zudem kommt es auf den Einsatz eines solchen Systems an. Macht man extrem OC, ist Aktivkühlung immer besser, ansonsten ganz klar passiv. Heatpipe gibts halt nur im Notfall, wenns passiv net anders zu realisieren ist.
MOSFETs müssen normalerweise nicht gekühlt werden, bei Varianten auf qualitativ hochwertigen Boards würde ich passive Kühlung einfach erwarten, aus Qualitätsgründen allein schon. Für extrem-OC müssen die Dinger sowieso maximale Kühlung abbekommen.

Das Ganze ist so blickwinkelabhängig, das die Umfrage einfach komplett absurd ist.

MusicIsMyLife
19.10.2006, 11:45
Was für eine schwachsinnige Umfrage lol
...
Das Ganze ist so blickwinkelabhängig, das die Umfrage einfach komplett absurd ist.



Frage: Ist eine Umfrage nicht generell die Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Blickwinkeln?

Scheinbar hast du den Text zur Umfrage nicht richtig gelesen, anders ist deine Antwort nicht zu deuten. :] Wir wollen nicht wissen, bei welchem Einsatzgebiet welche Kühlung besser ist, sondern wie die Prioritäten unserer Leser sind. Nicht mehr, nicht weniger.

Das mit einem passiv gekühlten Chipsatz (ohne Heatpipe) wahrscheinlich weniger OC drin ist als mit aktivem Kupferkühler, steht außer Frage. Die Frage, die hier gestellt wird ist die, wie viele unserer Leser diese Kompromisse eingehen wollen.

Und ich denke auch, dass aufgrund der Akzeptanz der Umfrage (noch keine 24 Stunden online, dennoch bereits über 1100 Stimmen und etwa 4000 Threadabrufe) deutlich wird, dass sie durchaus eine Daseinsberechtigung hat. Trotz deiner eigentümlichen Meinung.

Wischmop
19.10.2006, 11:45
Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung

Sollte ausreichen und nimmt weniger Platz weg als eine Heatpipe

Reisi
19.10.2006, 12:09
Frage: Ist eine Umfrage nicht generell die Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Blickwinkeln?

Scheinbar hast du den Text zur Umfrage nicht richtig gelesen, anders ist deine Antwort nicht zu deuten. :] Wir wollen nicht wissen, bei welchem Einsatzgebiet welche Kühlung besser ist, sondern wie die Prioritäten unserer Leser sind. Nicht mehr, nicht weniger.

Das mit einem passiv gekühlten Chipsatz (ohne Heatpipe) wahrscheinlich weniger OC drin ist als mit aktivem Kupferkühler, steht außer Frage. Die Frage, die hier gestellt wird ist die, wie viele unserer Leser diese Kompromisse eingehen wollen.

Und ich denke auch, dass aufgrund der Akzeptanz der Umfrage (noch keine 24 Stunden online, dennoch bereits über 1100 Stimmen und etwa 4000 Threadabrufe) deutlich wird, dass sie durchaus eine Daseinsberechtigung hat. Trotz deiner eigentümlichen Meinung. Ich stimme ihm hier aber auch bedingt zu. Die Idee hinter der Umfrage is sicher gut, allerdings sind die Antwortmöglichkeiten etwas komisch. Der Trend geht momentan zu passiver Heatpipekühlung. Für den Hersteller heist das jetzt, dass er auf jeden Fall eine Heatpipe verwenden muss (wenn er was verkaufen will), dadurch kann er aber bei den anderen Bauteile sparen, der Nutzen im Endeffekt geht gegen null. Meiner Meinung wären Antworten ala

ausreichende Kühlung, aktiv
ausreichende Kühlung, passiv
überdimensionierte Kühlung, aktiv
überdimensionierte Kühlung, passiv
stark überdimensionierte Kühlung, aktiv
stark überdimensionierte Kühlung, passiv

sinnvoller gewesen.


Nochmal was zur Mosfet-Kühlung:
Eine Kühlung wirkt sich nicht nennenswert auf die Lebensdauer aus (wie bei fast allen Halbleitern auch), und zum anderen wirkt sie sich auch nicht auf die Stabilität der Ausgangsspannung aus. Hier ist eine ungekühlte 4-phasen Regelung einer gekühlten 3-phasen Regelung immer überlegen.

Janinthehouse
19.10.2006, 12:15
Komische Umfrage. Heatpipe ist eben das effektivste und modernste da ist es klar das dafür am meisten gestimmt wird. Aktive Kühlung will heutzutage doch eh niemand mehr wegen dem Lärm und Verschleiss. Da könnte man genausogut fragen was würdet ihr euch am ehesten kaufen. Normalen P4 oder neuen Core 2 Duo.

Keelhaul
19.10.2006, 14:50
nach dem NF3 Debakel kauf ich mir bestimmt kein nForce mehr.


Aber ich hoffe du schimpfst jetzt trotzdem ein bissel differenzierter ;)
Das ist ein Widerspruch in sich :P

DAC324
19.10.2006, 15:09
Eine Kühlung wirkt sich nicht nennenswert auf die Lebensdauer aus (wie bei fast allen Halbleitern auch),


Das ist mal wirklich eine bahnbrechende Erkenntnis!
Nun frage ich mich ernstlich, warum heutige Prozessoren so monströse Kühlkörper tragen, wenn sich doch die Kühlung nicht auf deren Lebensdauer auswirkt, und warum man überhaupt in Verstärkern, Fernsehern und anderen elektronischen Geräten bestimmte Bauelemente überhaupt auf Kühlkörper schraubt...?!*noahnung* Die könnte man doch nach Deiner Aussage glatt einsparen, da sie sich eh nicht auf die Lebensdauer der Bauelemente auswirken...
...Und ich spreche hier durchaus auch von MOSFETs, die z.B. in modernen Verstärkern, Fernsehern oder Schaltnetzteilen Anwendung finden - man braucht die nicht zu kühlen, wow!;D



und zum anderen wirkt sie sich auch nicht auf die Stabilität der Ausgangsspannung aus. Hier ist eine ungekühlte 4-phasen Regelung einer gekühlten 3-phasen Regelung immer überlegen.
Äpfel sind auch etwas anderes als Birnen.

Du solltest eher einen ungekühlten 4-stufigen Wandler mit einem gekühlten vergleichen.
Stichworte Temperaturdrift und Langzeitstabilität der beteiligten Bauelemente, besonders der Elkos.

Riddler82
19.10.2006, 15:18
Das ist ein Widerspruch in sich :P
und du drehst dir alles hin wie es dir passt. :P
Ich wollt dir nur vor augen führen das SiS Chipsätze keineswegs nur schrott sind.

der nForce (auch der 4er nach dem was ich so lese) trifft nicht meine vorstellungen, deshalb kaufe ich ihn mir nicht mehr, was solls.
Das er für Spieler und Benchmarkjunkies vorteile hat streite ich ja nicht ab ;)
nachtrag: ich spreche hier nicht von Mainboards, sondern tatsächlich von den eigenschaften, dem verhalten des Chipsatzes unter realbedingungen.

Aber wozu schreib ich überhaupt, ich verweise da gern auf meine Signatur *lol* (die man hier leider nicht sieht in diesem forumsteil)

Reisi
19.10.2006, 15:46
Das ist mal wirklich eine bahnbrechende Erkenntnis!
Nun frage ich mich ernstlich, warum heutige Prozessoren so monströse Kühlkörper tragen, wenn sich doch die Kühlung nicht auf deren Lebensdauer auswirkt, und warum man überhaupt in Verstärkern, Fernsehern und anderen elektronischen Geräten bestimmte Bauelemente überhaupt auf Kühlkörper schraubt...?!*noahnung* Die könnte man doch nach Deiner Aussage glatt einsparen, da sie sich eh nicht auf die Lebensdauer der Bauelemente auswirken...
...Und ich spreche hier durchaus auch von MOSFETs, die z.B. in modernen Verstärkern, Fernsehern oder Schaltnetzteilen Anwendung finden - man braucht die nicht zu kühlen, wow!;D Das liegt daran, dass die Temperatur einen deutlichen Einfluss auf die Geschwindigkeit der Schaltung und damit der Stabilität hat. Der Kühlkörper ist notwendig um den Halbleiter im Stabilitätsbereich zu halten. Nicht mehr und nicht weniger. Würden die Halbleiter auch bei 500°C noch einwandfrei funktionieren wären kleinere bzw. gar keine Kühlkörper notwendig. Nur leider macht einem bei diesen Temperaturen die kleinen Strukturen und die Eigenleitfähigkeit von Silizium einen Strich durch die Rechnung.



Äpfel sind auch etwas anderes als Birnen.

Du solltest eher einen ungekühlten 4-stufigen Wandler mit einem gekühlten vergleichen.
Stichworte Temperaturdrift und Langzeitstabilität der beteiligten Bauelemente, besonders der Elkos. Der Temperaturdrift wird von Regler kompensiert und auf die Temperatur der umliegenden Bauteile hat ein Passivkühler nur geringen Einfluss. Auch einen aktive Kühlung der Fets bringt für die Elkos nicht viel. Da wäre die Kühlung außen zwar besser, aber die Elkos heizen sich nach wie vor noch von innen auf.

Schwarzmetaller
19.10.2006, 15:56
Irgendwie dreht sich hier alles diskussionstechnisch im Kreise, daher würde ich mich mal freuen wenn ein Mod mal zur Entscheidungsfindung beiträgt, indem hier verlautbart wird, wann und wie es weiter geht...Schnitzeljagd kann ich nämlich auch zuhause machen...

MFG
Schwarzmetaller
(Der wo Chatt jetzt mal sein "der wo" klaut und fordert, das ganze in zwei Untermainboards zu untergliedern, nämlich in "Einsteiger" und in "Highend!". Sonst ist imho die gesamt Diskussion völlig überflüssig.

gruenmuckel
19.10.2006, 16:06
Vermutlich hat diese Umfragenserie eher den Mainstream-markt im Auge als die Einsteiger- oder die Highendfraktion.

Ich sehe allerdings auch keine Argumente warum ich, wenn ich ein Highend-Board kaufen würde, aktive Kühlungen und blinke-LEDs mitbezahlen sollte wenn sie keinen Nutzen außer dem schönen Schein haben, bzw. nur die Boards außerhalb der Spezifikation stabil halten sollen.
Ich sehe nicht ein Teil einer Mischkalkulation für Overclockingfreaks zu werden.

SirThor
19.10.2006, 16:25
Ich sehe allerdings auch keine Argumente warum ich, wenn ich ein Highend-Board kaufen würde, aktive Kühlungen und blinke-LEDs mitbezahlen sollte wenn sie keinen Nutzen außer dem schönen Schein haben, bzw. nur die Boards außerhalb der Spezifikation stabil halten sollen.
Ich sehe nicht ein Teil einer Mischkalkulation für Overclockingfreaks zu werden.

Bravo! Ganz meine Meinung! Mittlerweile findet man ja kaum noch was solides im Retailhandel.
Man hat ja heute eigentliche nur noch die Wahl zwischen Hyper Deluxe Premium SLI-7 Dark Peabrain OC Edition oder Below-Asrock&Co-Auswurf mit Billigstplatinenlayout und mindestens einem Elko, einer Wandlerphase und einem Platinenlayer zuwenig für einen wirklich soliden Betrieb. Und alles wird heute sowieso als grünste Bananaware frisch von irgendeinem chinesischen ASUS-Foxxconsklavenhinterhof angeliefert mit Support und BIOS- und Modellpflege per Glückskeksgarantie.

hot
19.10.2006, 16:45
Frage: Ist eine Umfrage nicht generell die Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Blickwinkeln?

Scheinbar hast du den Text zur Umfrage nicht richtig gelesen, anders ist deine Antwort nicht zu deuten. :] Wir wollen nicht wissen, bei welchem Einsatzgebiet welche Kühlung besser ist, sondern wie die Prioritäten unserer Leser sind. Nicht mehr, nicht weniger.

Das mit einem passiv gekühlten Chipsatz (ohne Heatpipe) wahrscheinlich weniger OC drin ist als mit aktivem Kupferkühler, steht außer Frage. Die Frage, die hier gestellt wird ist die, wie viele unserer Leser diese Kompromisse eingehen wollen.

Und ich denke auch, dass aufgrund der Akzeptanz der Umfrage (noch keine 24 Stunden online, dennoch bereits über 1100 Stimmen und etwa 4000 Threadabrufe) deutlich wird, dass sie durchaus eine Daseinsberechtigung hat. Trotz deiner eigentümlichen Meinung.

Da kommt aber ein sehr überraschendes Ergebnis bei rum :-X . Überraschend wollen fast alle Passivkühlung, notfalls mit Heatpipe, bis auf die extremOCer, die auch gerne mal ne Aktivkühlung in Kauf nehmen ;).
Wie auch immer, das Ergebnis ist irgendwie vorhersehbar und völlig nichtssagend.
Klar wird das gerne frequentiert, das werden blödsinnige Meinungs-Telefon-Meinungen bei NTV und anderen Fernsehsendern auch ;).

gruenmuckel
19.10.2006, 16:53
Dieses Ergebnis ist vielleicht vorhersagbar, andere Umfragen aber bestimmt weniger.

Wenn wir nach den auf der Blende rausgeführen Features fragen werden (vermute ich mal) wird das bestimmt mehr Überraschungen geben.

Ich wage nicht zu prophezeien wie es in Punkto FireWire, LPT und COM aussehen wird. Das Hauen und Stechen kann ich mir aber vorstellen. ;)


Nur wenn man diese gesammelten Umfragen dann mal vielleicht wirklich veröffentlichen will, muss man natürlich alle per Umfrage belegen können und kann nicht sagen "passivkühlung haben wir mal vorrausgesetzt". ;)

MusicIsMyLife
19.10.2006, 17:08
Ich würde euch bitten, eure Diskussionen im Kommentare-Thread weiterzuführen.

KingDakar
19.10.2006, 18:03
Also für mich ist die Sache klar! Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung. Wobei ich es den Experten überlasse, über den Sinn einer Mosfetkühlung zu streiten. Aber Fakt ist, eine aktive Ventilierung des Mainboards ist für mich absolut inakzeptabel. Selbst eine Heatpipe ist für mich grenzwertig, da Chipsätze die eine solche benötigen, möglicherweise etwas zu viel Fett angesetzt haben. Gerade AMD-User haben doch immer gern auf den Pentuim 4 ("Heatburst") gezeigt und (zurecht!) auf seine Abwärme hingewiesen. Diese Entwicklung brauche ich bei Mainboards wirklich nicht.

Stellt Euch mal vor: nVidia käme dann vielleicht auf die Idee eines neuen Formfaktors. CTX, Chipset Technology Extended, um eine sichere Belüftung des Chipsets zu garantieren... Wo kämen wir denn da hin?!? ;D

[3DC]Payne
20.10.2006, 01:50
Da hast du einen Denkfehler, eine Heatpipe transportiert Energie (in Form von Wärme), keine Temperatur. Die Energie die ein nForce verbrät ist um einiges größer als die, die von den Fets verbraten wird.
Eben genau _DAS_ ist ja das Problem!

Mit so einer Heatpipe Konstruktion heizt man Bautele in einer Gegend auf, wo mans nun überhaupt nicht gebrauchen kann!!

Und nein, damit meine ich nicht die FETs, die halten vermutlich länger als jedes andere Bauteil auf dem BRett, aber die Teile wo um die Fets sind und nicht ausschauen wie Spulen ;)

Limit64
20.10.2006, 22:39
Nun, da es ja um das perfekte Mainboard geht, käme nur ein Mainboard in Frage, dass auf jedwede Kühler verzichtet, weil sie einfach nicht gebraucht werden.

Um der Realität ein wenig näher zu kommen habe ich aber für passive Kühlung ohne Heatpipe gestimmt.

Input
24.10.2006, 20:13
Ich habe für Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung gevotet (ohne Heatpipe)
Ohne passiv/aktiv Kuehlung wäre zwar der Traum eines jeden Computerbesitzers, aber leider kaum zu realisieren. Es sei den er mag mit einem Meissel wieder in Felstafeln Buchstaben schlagen..

LOCHFRASS
25.10.2006, 08:39
Passiv selbstverstaendlich.

PS: Die Kuehlung von den FETs ist eh witzlos, bevor die ueberhitzen machen die umliegenden Elkos schon laengst eins auf Popcorn.

SirThor
25.10.2006, 09:42
Nicht unbedingt. Ich habe es auf meiner 9800pro erlebt, daß die FETs so heiß wurden, daß sie die beiden Spulen nebenan regelrecht ausgelötet haben, weil die Hitze nur über die Platine abgeleitet wurde. Mit 'nem ordentlichen Kühler oben drauf wäre das evtl nicht passiert.

polli
31.10.2006, 18:24
Aktive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung abgestimmt.
Wobei die aktive Chipsatzkühlung dann aber keinen Lüfter hätte, weil auf
Wasserkühlungs Basis

Gruss Polli

The_Raptor
18.03.2007, 14:11
Hauptsache passiv!

Habe für die Heatpipe Lösung gevotet, allerdings ist das ja nicht bei jedem Mb nötig/sinnvoll!
Letzten Endes ists mir egal ob mit oder ohne Mosfet Kühlung, Heatpipe oder nich, solange die temps auf dem jeweiligen Board stimmen.

raz0r3d
28.07.2007, 01:45
Icke bin für Passive Chipsatzkühlung und passive Mosfetkühlung. Ohne Heatpipe.

Denn wer mal sein Heatpipe-Mainboard mal in sein umgedrehtes Gehäuse gebaut hat, wird die schlechten Temps nicht nochmal haben wollen... Ich kauf mir keine Heatpipe-Boards, fertich.