Ergebnis 1 bis 12 von 12

Baum-Darstellung

  1. Beitrag #1
    User-News Von Lord Bainzer ist offline
    Hinweis: Diese "User-News" wurde nicht von der Planet 3DNow! Redaktion veröffentlicht, sondern vom oben genannten Leser, der persönlich für den hier veröffentlichten Inhalt haftet.

    Neues eBay-Zahlungssystem ab Sommer - oder wie man aus viel noch mehr macht

    Wenn man in letzter Zeit etwas bei eBay ersteigert hat, dann konnte es vorkommen, dass in der Kaufabwicklung nur noch eine Zahlungsmöglicheit vorgegeben war:

    Man soll das Geld direkt an eBay selbst überweisen (Überweisung oder PayPal), das dann treuhänderisch das Geld verwaltet und dem Verkäufer überweist (nach Meldung der Versendung der Ware durch den Verkäufer).

    Was auf den ersten Blick etwas merkwürdig und ungewohnt daherkommt, entpuppt sich laut aktuellen Meldungen als Betaphase eines neuen Zahlungssytems, welches ab Sommer auf der eBay-Plattform eingeführt werden soll. Was bisher nur für neue Verkäufer bis zu 50 Bewertungspunkten galt, soll dann auch für alle Verkäufer zu nutzen sein. Ob hier eine Pflicht entsteht, dieses Zahlsystem auch zu nutzen, bleibt bisher fraglich.

    Das eBay hier natürlich hervorhebt die Sicherheit und das Vertrauen der Käufer zu steigern und damit dieses neue Vorgehen zu begründen versucht, steht wohl (zumindest für den Käufer) ausser Frage.

    Der Verkäufer jedoch wird nicht nur mit der Unsicherheit eines in der Vergangenheit oft unkommunikativen Zwischenpartners leben müssen, sondern wie die Pilotphase gezeigt hat, auch oftmals sehr lange (bis zu zwei Wochen und länger, abhängig vom Status des Verkäufers) auf den Erhalt des Auktionserlöses seitens eBay warten müssen. Nun stellt sich natürlich die Frage warum eBay hier in Zeiten von One-Day-E-Banking soviel Zeit braucht und warum man sich hier scheinbar durch diese Zahlungsmöglichkeit (hier kann der Käufer frei zwischen Überweisung, Kreditkarte, Lastschrift oder PayPal wählen) die Provision durch PayPal durch die Lappen gehen lassen will.

    Dazu sollte man sich erstmal vor Augen halten, dass nur die wenigsten langjährigen privaten Verkäufer PayPal als Zahlungsmöglichkeit genutzt haben, wodurch eBay hier nichts zusätzlich (zu den Verkaufsprovisionen) abschöpfen konnte. Das schlechte PayPal-Käuferschutzsystem, welches den Verkäufer oft benachteiligte, trug wohl nicht unerheblich dazu bei.

    Durch dieses neue Zahlverfahren hätte man nun nicht nur diese Verkäufer im Sack sondern - und das wird wohl der Hauptgrund sein - kann man zusätzlich mit dem Profit aus dem Tagesgeldgeschäft infolge der Geldrückhaltung kräftig Kasse machen.

    Ich frage mich langsam wohin das noch führen soll und ob eBay so langsam dafür sorgen möchte, auch noch die letzten privaten Verkäufer aus dem Marktplatz zu drängen und die Plattform nur noch für gewerbliche Verkäufer attraktiv zu machen.

    Ich bin mittlerweile seit über 10 Jahren bei eBay angemeldet und habe auch schon einiges dort erlebt, aber der Laden sollte doch nie vergessen wodurch er gross geworden ist und nun da steht wo er steht, mit jährlichen Gewinnen in Mrd.-Höhe: Durch das Handeln mit gebrauchter Ware von privat an privat! Rein gewerbliche Plattformen hätten nie diese Marktstellung erreicht wie sie heute eBay geniesst.

    Ich hoffe das eBay diese Zahlungsmethode nicht für alle privaten Verkäufer verpflichtend einführt sondern als Option lässt, sonst bin ich die längste Zeit bei eBay gewesen.

    Heise-Artikel zu dem Thema.

    Geändert von Lord Bainzer (28.02.2012 um 17:30 Uhr)

  2. Die folgenden 5 Benutzer sagen Danke zu Lord Bainzer für diesen nützlichen Beitrag:

    Baldrick (29.02.2012), Crashtest (29.02.2012), Kater Sylvester (29.02.2012), M (01.03.2012), Oi!Olli (23.03.2012)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Single Sign On provided by vBSSO