AMD Athlon X4 860K, A10-7860K und A10-7870K im Test

Artikel-Index:

Benchmark – CineBench R15

Cine­Bench ist der zu MAXONs Cine­ma 4D pas­sen­de Bench­mark, wie man schon leicht am Namen erken­nen kann. Es ist ähn­lich wie Auto­desks Maya varia­bel für vie­le Berei­che ein­setz­bar. Es reicht von der rei­nen Model­la­ge eines Objekts bis hin zur Ani­ma­ti­on gan­zer Fil­me. Dabei ist sowohl die CPU- als auch die OpenGL-Leis­tung der GPU von Bedeu­tung.

Auch wenn die OpenGL-Leis­tung bei unter­schied­li­chen Trei­ber­ver­sio­nen teils stark streut, ergibt sich im hier vor­lie­gen­den Fall ein kla­res Bild. Das Takt-Plus des A10-7860K kann ent­spre­chend umge­setzt wer­den. Der A10-7870K kann aus sei­ner Roh­leis­tung weni­ger Gewinn schla­gen.

Wenn wir die CPU-Leis­tung der Test­ob­jek­te betrach­ten, kön­nen wir erst­mals ein direk­tes Wort zum Ath­lon-Modell ver­lie­ren. Der Ath­lon X4 860K bie­tet eine ähn­li­che Leis­tung wie der A10-7850K mit iden­ti­schen Takt­ra­ten. Bei der Ein­zel­kern-Leis­tung herrscht Gleich­stand, wer­den meh­re­re Aus­füh­rungs­ein­hei­ten aus­ge­las­tet, ist ein mini­ma­ler Abstand zu sehen. Eine Über­ra­schung bleibt aus.

Dank der Tur­bo-Core-Tech­no­lo­gie kann sich die 65-W-APU bei Ein­zel­kern-Anwen­dun­gen auf das glei­che Niveau heben, ver­liert aber bei Mehr­kern-Berech­nun­gen. Die begrenz­te Ver­lust­leis­tung for­dert ihren Tri­but. Eine APU aus dem Jahr 2016 mit einer TDP von 65 Watt stellt sich damit auf ein Niveau mit einer APU aus dem Jahr 2012 mit einer TDP von 100 Watt (A10-5800K).

« Bench­mark – 3DMark Cloud Gate» Bench­mark – Lux­Mark 2.0