AMD Radeon RX 480 im Test

Artikel-Index:

Testsystem

Wir nut­zen für die­sen Test eine FX-CPU mit vier Modu­len respek­ti­ve acht Threads. Obwohl sich zuletzt immer wie­der gezeigt hat, dass auch die Hälf­te durch­aus aus­rei­chen kann, wol­len wir die­sen Fla­schen­hals eli­mi­nie­ren, indem wir so vie­le Threads wie mög­lich nut­zen. Zudem ist eine FX-Platt­form zu 100 % auf die Nut­zung einer dedi­zier­ten Gra­fik­lö­sung aus­ge­legt.

Ach­tung: Die Ver­gleichs­wer­te auf den fol­gen­den Sei­ten stam­men aus unse­rem frü­he­ren Test. Das dort genutz­te Test­sys­tem ist nicht 100 % mit dem heu­ti­gen iden­tisch. Es tre­ten mit­un­ter Abwei­chun­gen auf. Vor allem die Trei­ber­ver­si­on ist zu beach­ten.

Es tref­fen sich bei unse­rem heu­ti­gen Test­auf­bau den­noch meh­re­re alte Bekann­te:

  • CPU/Prozessor: AMD FX-8150 (AM3+)
  • CPU-Küh­ler: Sil­ver­Stone Tun­dra TD02
  • Main­board: ASUS Cross­hair V For­mu­la (AM3+)
  • RAM/Arbeitsspeicher: 2x 4 GiB G.Skill Triden­tX F3-2400C10-4GTX (genutz­ter Spei­cher­takt: 2400 MHz, XMP-Pro­fil 1)
  • Fest­plat­ten: 1x ADATA S510 120 GB (SSD) und 1x Wes­tern Digi­tal Ele­ments (1000 GB, USB 3.0)
  • Netz­teil: be quiet! Pure Power L8 400W

Die FX-CPU nut­zen wir in zwei ver­schie­de­nen Kon­fi­gu­ra­tio­nen, die den Ein­fluss der Pro­zes­sort­akt­fre­quenz dar­stel­len sol­len:

  • 4 Modu­le mit 8 Threads und 3.000 MHz Takt­fre­quenz sowie
  • 4 Modu­le mit 8 Threads und 4.000 MHz Takt­fre­quenz

Sei­tens der Soft­ware set­zen wir auf fol­gen­des Grund­ge­rüst:

  • Betriebs­sys­tem: Micro­soft Win­dows 7 Pro­fes­sio­nal 64bit (jeweils aktu­el­ler Stand)
  • Betriebs­sys­tem: Micro­soft Win­dows 10 Pro­fes­sio­nal 64bit (Stand: Juli 2016)
  • Viren­scan­ner: avast! Free Anti­vi­rus (nur Win­dows 7)
  • AMD Rade­on Soft­ware 16.7.1 – Crim­son Edi­ti­on (Tex­tur­fil­te­rung: Hohe Qua­li­tät; Video­ver­bes­se­run­gen deak­ti­viert)

Wir haben inten­siv über die Nut­zung eines Viren­scan­ners nach­ge­dacht. Zwar wird durch die Instal­la­ti­on eine Kom­po­nen­te ein­ge­fügt, die die Bild­ra­ten sen­ken kann, jedoch ist der Sinn die­ses Tests eine Dar­stel­lung der Pra­xis. Genau­so ver­hält es sich mit dem Updatestand für das Betriebs­sys­tem.

Die Bewer­tung der Spiel­bar­keit ist von der jewei­li­gen Per­son abhän­gig. Unse­re Ein­schät­zun­gen sind des­halb gro­be Richt­wer­te. Wir defi­nie­ren fol­gen­de Berei­che:

  • unter­halb von 25 Bil­dern pro Sekun­de (25 fps): Es tre­ten für vie­le Nut­zer sicht­ba­re Ruck­ler auf. Zusätz­lich ent­steht oft für vie­le der Ein­druck, dass Ein­ga­ben ver­zö­gert umge­setzt wer­den. In ein­zel­nen Fäl­len kön­nen Bild­wech­sel­ra­ten unter der 25-fps-Mar­ke erträg­lich sein. Vor allem Stra­te­gie­spie­le sind dafür bekannt, auch mit gerin­ge­ren Wer­ten „spiel­bar“ zu sein.
  • zwi­schen 25 und 35 Bil­dern pro Sekun­de: Die­ser Bereich wird von vie­len Spie­lern tole­riert und wird von uns als ein­ge­schränkt spiel­bar defi­niert.
  • ober­halb von 35 Bil­dern pro Sekun­de: Hier spre­chen wir davon, dass der jewei­li­ge Titel auch wirk­lich spiel­bar ist. Die Wie­der­ga­be wird von vie­len als flüs­sig wahr­ge­nom­men.

Trotz die­ser recht gro­ben Auf­stel­lung gilt die Faust­re­gel, dass man theo­re­tisch hohe Bild­wech­sel­ra­ten bevor­zu­gen soll­te. Vor allem in Online-Spie­len (Mul­ti­play­er-Spie­le) und spe­zi­ell Ego-Shoo­tern wie dem von uns getes­te­ten Battle­field 4 prä­fe­rie­ren vie­le Spie­ler min­des­tens 60 Bil­der pro Sekun­de.

« Kurz­vor­stel­lung der genutz­ten Bench­marks – Teil 2» Bench­mark – CINEBENCH R15