AMD Ryzen Threadripper 1950X — Part One

Artikel-Index:

Benchmarks bei 3,4 GHz: 3DMark FireStrike, Arma3, Rise Of The Tomb Raider

3,4 GHz: 3DMark FireStrike - Gesamt

Das Gesamt­er­geb­nis des 3DMark Fire­Strike zeigt bei glei­chem Takt einen Vor­teil von Ryzen 7 gegen­über Thre­ad­rip­per im Game Mode. Da hilft schein­bar auch die bes­se­re Spei­cher­la­tenz nichts, ledig­lich die 32-Thread-Kon­fi­gu­ra­ti­on kann Ryzen über­ho­len.

3,4 GHz: 3DMark FireStrike - CPU

Beim rei­nen CPU-Test sieht das wie­der etwas anders aus. Hier bleibt der AM4-Kon­fi­gu­ra­ti­on nur knapp der letz­te Platz, Thre­ad­rip­per mit Ori­gi­nal­ein­stel­lun­gen zieht davon. Aber auch hier in gerin­ge­rem Maße, als es die Hard­ware­ver­brei­te­rung zulas­sen wür­de.

3,4 GHz: 3DMark FireStrike - Leistungsaufnahme

Obwohl wir Ryzen 7 wie gesagt unge­wollt etwas benach­tei­ligt haben, so steht er bei der Leis­tungs­auf­nah­me im 3DMark Fire­strike auf Platz 1. Game Mode und Crea­tor Mode neh­men sich hin­ge­gen kaum etwas. Hier dürf­te die Tat­sa­che aus­schlag­ge­bend sein, dass die bei Thre­ad­rip­per durch den Lega­cy Com­pa­ti­bi­li­ty Mode deak­ti­vier­ten Ker­ne nicht kom­plett von der Strom­zu­fuhr gekappt wer­den, son­dern de fac­to im Idle mit­lau­fen und nur gegen­über dem Betriebs­sys­tem “ver­steckt” wer­den. Und zudem muss sowohl die Kon­nek­ti­vi­tät als auch die Nut­zung der zwei Spei­cher­ka­nä­le gewähr­leis­tet wer­den, was zu einer höhe­ren Leis­tungs­auf­nah­me als nötig füh­ren dürf­te.

3,4 GHz: Arma3 - Yet Another Arma Benchmark

Über­ra­schung: Dank Game Mode gibt es bei Arma3 einen enor­men Per­fora­mance-Sprung von etwa 20 Pro­zent trotz hal­bier­ter Res­sour­cen. Damit erzielt das Sys­tem jetzt plötz­lich fast einen Wert, wie ihn unser 1800X mit akti­vier­tem Tur­bo geschafft hat. Ver­mut­lich ver­dankt das Spiel die­sen Sach­ver­halt der enorm ver­bes­ser­ten Latenz. Denn wie bereits zuvor geschrie­ben, kann Arma mit so ziem­lich jeder Per­for­mance-Stell­schrau­be etwas anfan­gen – außer vie­len CPU-Ker­nen.

3,4 GHz: Rise Of The Tomb Raider

Tomb Rai­der ver­harrt hin­ge­gen auf dem bereits gezeig­ten Per­for­mance-Niveau. Thre­ad­rip­per kann sich hauch­dünn in Front set­zen, die Unter­schie­de sind jedoch mini­mal.

« Bench­marks bei 3,4 GHz: Hand­bra­ke, Ver­a­crypt» Bench­marks bei 3,4 GHz: Metro Last Light Redux, Leis­tungs­auf­nah­me