AMD Ryzen Threadripper 1950X — Part One

Artikel-Index:

Benchmarks bei 3,4 GHz: Handbrake, Veracrypt

3,4 GHz: Handbrake - Leistung

Die 32-Thread-Ein­stel­lung von Thre­ad­rip­per zieht den ande­ren bei­den Kon­fi­gu­ra­tio­nen davon. Doch auch hier gilt, wie bereits bei Stan­dard­takt, dass die Kern-/Thread-Ver­dop­pe­lung nicht in der dop­pel­ten Per­for­mance resul­tiert. Inter­es­sant auch hier, dass ein klei­ner Vor­sprung von Thre­ad­rip­per im Game Mode erzielt wird.

3,4 GHz: Handbrake - Leistungsaufnahme

Bei der Leis­tungs­auf­nah­me müs­sen wir erwäh­nen, dass wir Ryzen 7 mit 1,2 Volt und Ryzen Thre­ad­rip­per bei 1,05 Volt betrie­ben haben. Bei Ryzen 7 ist 1,2 Volt etwa der Wert, wie er ohne Tur­bo-Modus gesetzt wird. Dem­entspre­chend haben wir die­se Ein­stel­lung ver­wen­det. Und ursprüng­lich woll­ten wir die iden­ti­sche Span­nung auch bei Thre­ad­rip­per anset­zen, wur­den aber ganz schnell auf den Boden der Tat­sa­chen zurück­ge­holt. Denn 1,2 Volt sind viel zuviel für unse­re AiO-Küh­lung. Denn bereits kurz nach Belas­tung mit die­ser Span­nung erreicht die Tem­pe­ra­tur Tctl 95 Grad und der Pro­zes­sort­akt wird gedros­selt. Im schlimms­ten Fall sahen wir nur noch 2,7 GHz, wes­halb wir ganz schnell die Span­nung ver­rin­ger­ten. Und zwar auf etwa den Wert, den Thre­ad­rip­per bei Deak­ti­vie­rung des Tur­bo-Modus zuge­stan­den bekommt. In unse­rem Fall sind das etwa 1,05 Volt.

Inso­fern kann man sagen, dass wir Ryzen 7 in die­sem Sze­na­rio unge­wollt etwas benach­tei­ligt haben. Mög­li­cher­wei­se hät­ten wir auch unse­ren 1800X bei 3,4 GHz mit 1,05 Volt betrei­ben kön­nen, was sei­ner Leis­tungs­auf­nah­me natür­lich zugu­te gekom­men wäre. Da zwi­schen­zeit­lich jedoch das Thre­ad­rip­per-Sys­tem unse­ren Bench­t­a­ble blo­ckier­te, sahen wir von einem auf­wän­di­gen Nach­test ab.

3,4 GHz: Veracrypt - Kuznyechik

Bei Ver­a­crypt sind wir lei­der wie­der Opfer des Run­dungs­me­cha­nis­mus beim Ergeb­nis. Wäh­rend Ryzen 7 und TR im Game Mode noch drei­stel­li­ge Mega­byte-Wer­te erzie­len, wird beim Crea­tor Mode ein Ergeb­nis von 1,9 GiB/s ange­zeigt. Und das kann auf­grund der Run­dungs­re­geln eine gewis­se MiB-Band­brei­te abde­cken und muss nicht zwin­gend 1.946 MiB/s bedeu­ten. Damit das Ergeb­nis aber über­haupt brauch­bar ist, haben wir uns für die Umrech­nung ent­schie­den – Run­dungs­dif­fe­ren­zen hin oder her.

3,4 GHz: Veracrypt - Twofish(Serpent)

1,1 GiB/s bei Ryzen 7 und TR mit acht Ker­nen ste­hen 2,2 GiB/s bei TR mit 32 Threads gegen­über. In der Theo­rie dop­pelt so schnell, in der Pra­xis blei­ben Run­dungs­dif­fe­ren­zen wahr­schein­lich.

« Bench­marks bei 3,4 GHz: Win­RAR, 7-Zip» Bench­marks bei 3,4 GHz: 3DMark Fire­Strike, Arma3, Rise Of The Tomb Rai­der