PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zu Dual Channel RAM auf A7N8X-E Del.



Spalti
27.04.2005, 15:35
Hallo,

leider bin ich nirgends fündig geworden was folgende Frage angeht:

Ich benutze das ASUS A7N8X-E Deluxe mit 2 Kingston 400Mhz 256MB Cl 2,5 RAM-Modulen. Nun will ich das auf insgesamt 1 GB RAM erweitern.

Kann ich nun jeglichen 512MB Speicher benutzen, damit ich weiter Dual Channel Betrieb habe, oder muss es CL 2,5 sein, oder ggf. auch noch von Kingston?

Ich würde nämlich ansonsten mit Infineon 512 MB 400Mhz Cl 3 liebäugeln, da der zurzeit schön günstig zu haben ist.

Vielen Dank schon mal im Voraus für ein paar gute Hinweise.

S P A L T I

Eye-Q
27.04.2005, 15:52
Prinzipiell kannst Du auch eine Mischbestückung fahren, ob es nun den Hersteller, die Taktfrequenz oder die Timings angeht, es ist aber manchmal so dass der PC dann nicht rund läuft.
Bei der Taktfrequenz und den Timings wird sich bei automatischer Einstellung immer am langsamsten Riegel orientiert, Du kannst natürlich Glück haben und der Riegel mit CL3 läuft auch mit CL2,5.

chs00
29.04.2005, 15:31
Lt. Handbuch hast Du 3 Dimm-Sockets, wovon nur 2 Dual-Channel unterstützen.
Sobald der 3. Slot mit befüllt wird, ist es mit der DC-Technologie Essig...

hyundai_racer
29.04.2005, 15:38
Kann eigentlich nicht sein, da ein Dimm-Socket auf einem Kanal liegt und die anderen beiden auf dem anderen Kanal. Also hast du 3 Riegeln auch Dual-Channel.

Eye-Q
29.04.2005, 16:38
Ich denke Du interpretierst das Handbuch falsch. Hier (http://www.planet3dnow.de/artikel/diverses/nf2config/3.shtml#config_slots) gibt es den NForce2 Config-Guide, der eindeutig besagt wie die Slots bestückt werden müssen. Der letzte Absatz unter der Überschrift "In welche Slots gehören die Speicher-Module?" ist für diese Konfiguration interessant.

chs00
29.04.2005, 17:26
O.K. Asche auf mein Haupt.

Ich finde es trotzdem eine Krücke, da Bank-Switching (tut mir leid, das sagen zu müssen, aber ich komme aus der 'Serverwelt' :) ) mit ungleichmäßig verteilten bzw. noch zusätzlich unterteilten Slots sehr suspect sind. Dann lieber 2,50 EUR mehr fürs Board zahlen, und 4 Slots haben. Und (der technische Begriff) Bank-Switching hat grundsätzlich nichts mit DUAL-Betrieb (Daten jeweils auf der aufsteigenden UND absteigenden Signalflanke) zu tun. So verstehe ich das jedenfalls.

Daher meine vorherige Aussage. ich hoffe, Ihr könnt den Grund jetzt zumindest nachvollziehen.

Eye-Q
29.04.2005, 18:29
Bank-Switching ist auch etwas anderes als Dual-Channel bzw. Twinbanking. ;)

Bei Bank-Switching wird ein Teil des RAMs immer "versteckt", so dass sich mehrere Speicherriegel praktisch einen Speicherbereich teilen, bei Dual-Channel bzw. Twinbanking gibt es einen Speichercontroller mit zwei unabhängig voneinander arbeitenden Kanälen (manchmal wird auch gesagt dass im Chipsatz zwei Speichercontroller sind, das ist aber vom technischen Standpunkt aus falsch), so dass die Hälfte der Daten zum ersten und die andere Hälfte der Daten zum zweiten Kanal geleitet wird, und zwar immer abwechselnd (in etwa so wie bei RAID 0 bei Festplatten).

Dass die NForce2-Boards meistens nur drei Slots haben ist damit begründet dass der Speichercontroller im Chipsatz nur sechs Bänke ansprechen kann, d.h. bei Doublesided RAM höchstens drei Speicherriegel. Wenn dann ein Board mit vier Slots bestückt ist (z.B. das Gigabyte NForce2-Board hatte das) und man z.B. 4x256 MB Doublesided-RAM einsetzt wird man nur 768 anstatt 1024 MB verfügbar haben.

Außerdem bringst Du da etwas mit Dual-Channel und DDR (Double Data Rate) durcheinander. Die Technik die verwendet wird um mit der steigenden und mit der fallenden Flanke des Signals Daten zu übertragen wird DDR genannt (im Gegensatz zum älteren SDR-RAM, wo nur mit der steigenden Flanke Daten übertragen wurden). Dual-Channel ist wie gesagt eine Technik um mehrere Speicherriegel so zu nutzen dass sich der Datendurchsatz erhöht, und zwar ohne dass das Signal angetastet wird.

chs00
29.04.2005, 19:39
THX - wieder was gelernt. Also entspricht Deine Definition des Twinbanking wohl der des Bank-Interleaving.