PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : lohnt ne 10k rpm platte ???



Guinnes
04.05.2005, 09:12
hallo,

bin am überlegen, ob ich meine boot platte (maxtor 80GB ide, 7200rpm) gegen ne western digital sata 10000 tausche.

merkt man den geschwindigkeits unterschied ? sind die laut bzw. heiss ? :]

leider scheint es die nur als sata version zu geben )(( , da hat man doch beim win - installieren immer diesen sackgang mit F6 drücken und "alternativen treiber einbinden" oder ist das mittlerweile gelöst? denke nicht.

danke, guinnes :-*

CoolblueXP
04.05.2005, 09:22
hallo,

bin am überlegen, ob ich meine boot platte (maxtor 80GB ide, 7200rpm) gegen ne western digital sata 10000 tausche.

merkt man den geschwindigkeits unterschied ? sind die laut bzw. heiss ? :]

leider scheint es die nur als sata version zu geben )(( , da hat man doch beim win - installieren immer diesen sackgang mit F6 drücken und "alternativen treiber einbinden" oder ist das mittlerweile gelöst? denke nicht.

danke, guinnes :-*

HI !

Du wirst den Unterschied merken und zwar in der Lautstärke ! Es gibt nur noch ne Möglichkeit sofern die Ziel Platte dies unterstützt, das Accustic Managment zu verändern z.b. mit dem Hitachi AAA Tool. Aber in der Leistung bezweifele ich es, da die wenigsten Platten das IDE bzw. SATA im Single Verbund auslasten. Bzw. die theoretische Transfer Leistung erreichen. Höhrere U/min = höhere Temp ! 8-(
Jo die F6 Methode existiert weiterhin !

jointstyler
04.05.2005, 09:39
ich hab die raptor 36 giga platte von wd. leistungsunterschied merkst du fast keinen, ausser bei den zugriffszeiten ab und zu (verglichen mit einer 200 giga maxtor platte).

wenn ich gewusst hätte dass die platte so ein eckliges sehr hochfrequentes pfeifen von sich gibt (und das immer, nicht nur beim zugriff), hät ich mir keine 10krpm platte gekauft. zum glück hab ich dämmmatten im gehäuse, sonst hätte ich sie warscheinlich schon laaaaaange wieder verkauft...

die normalen zugriffsgeräusche beim lesen und schreiben sind etwa gleichlaut wie bei anderen platten auch. wäre nur dieses pfeifen nicht. da meinst du echt du hättest tinnitus.

gruss jointy

chs00
04.05.2005, 09:47
Eine 10K Platte für 'Otto-Normalverbraucher' anstatt 7.2 lohnt nicht.

Viel wichtiger, wenns um Zugriffszeiten gehen soll, ist eine regelmäßige Defragmentierung und ein Swap-File mit fester Größe. Da hast Du mehr von. Und dein Geldbeutel freut sich auch.

Wenn Du unbedingt Geld ausgeben willst, hol Dir lieber noch ne 2.te 7.2K mit 8 MB Cache dazu und verteil mal ein bischen. Das bringt weitaus mehr Durchsatz.

Allfred
04.05.2005, 10:00
Hi, ich habe im Arbeitssystem eine alte SCSI Atlas 10K III 8MB Cache, 4,5 msek Zugriff für knapp mehr als 100€. Why? Weil 4,5msek kaum durch ein Raid dieser Welt in irgendeiner Konfig wett gemacht werden kann & die fixe Swap Datei auf einer eigenen FAT16 Partition für Perormance bürgen.

Temperatur absolut kein Problem - handwarm! Die 10.000 U/min sind überraschender Weise vollkommen zu vernachlässigen! - Nur eins zeugt von der Agressivität: Plattenzugriffe erinnern an Maschinengewehrsalven ---> aber erzeugen nur wohlwollendes Lächeln und vollkommenes Einvernehmen. Sie soll ja arbeiten, wenns was zu tun gibt ;D

http://www.planet3dnow.de/vbulletin/showpost.php?p=1042176&postcount=11

Alternativ habe ich im Kompaktsystem (para llevar) eine Hitachi 160GB 7k250. Erstaunlich flott, leise, preiswert. Auch hat Hitachi Deutschland die Garantiezeiten verlängert. Also als Bürosystem mehr als empfehlenswert. Aber im Alltag nicht ganz so "geschmeidig" wie SCSI.

Guinnes
04.05.2005, 10:51
dann werde ich wohl bei meiner 80GB 7200er bleiben...
habe keinen bock meinen rechner so zu beheizen ;D , schall gedämmt ist er auch nicht...

vielen dank, guinnes

Scay`Ger
04.05.2005, 11:15
Wenn 10K, dann das 74 GB Modell von WD, denn die 36er Raptor ist signifikant langsamer. Meine knapp 1.5 Jahre alte Windowsinstallation wurde durch den Einbau einer 74er Raptor spürbar beschleunigt, von daher hat es sich schon gelohnt ;), aber rational gesehen ist sie zu teuer ;). Vernünftigerweise holt man sich ne aktuelle 7K-Platte ...

Die Raptor ist bei Seek-Vorgängen recht laut, wenn sie fest eingebaut ist. Nach dem Einbau in einen 5 1/4"-Rahmen mit Gummi-Elementen ist das Geräuschniveau auf angenehmen Niveau.

Redphil
04.05.2005, 11:44
Ich habe hier eine Raptor (die 74 GB Platte von WD mit 10.000 U/min) laufen, und bin sehr zufrieden damit.
Die Platte ist entkoppelt untergebracht, in meinem Silentsys kaum wahrnehmbar.
Zugriffsgeräusche sind bei normalem Einbau recht laut, entkoppelt aber kein Problem.
Ich bin seinerzeit von einer alten 60 gb ibm umgestiegen, und merke doch einen deutlichen Leistungszuwachs. Wenn man aber schon eine einigermaßen aktuelle hdd hat, ist eine Raptor aber nur was für "Enthusiasten".
Zur Temp.: habe einen langsamen Lüfter davor, keine Probleme.

cruger
04.05.2005, 11:53
bis auf die zugriffszeiten sind schon die maxline modelle von maxtor an der raptor dran, teilweise schon vorbei. ähnliches dürfte auch für die neuen sata2 modelle von hitachi und samsung gelten.

lustig finde ich allemal, daß viele, die eine raptor haben, deren wichtigster vorteil wie gesagt die zugriffszeiten sind, dann das teil entkoppeln und dadurch eben diesen vorteil teilweise wieder zu nichte machen :]

stewo
04.05.2005, 12:05
Eine 10K Platte für 'Otto-Normalverbraucher' anstatt 7.2 lohnt nicht.

Viel wichtiger, wenns um Zugriffszeiten gehen soll, ist eine regelmäßige Defragmentierung und ein Swap-File mit fester Größe. Da hast Du mehr von. Und dein Geldbeutel freut sich auch.

Wenn Du unbedingt Geld ausgeben willst, hol Dir lieber noch ne 2.te 7.2K mit 8 MB Cache dazu und verteil mal ein bischen. Das bringt weitaus mehr Durchsatz.


Wie macht man das mit diesem "Swap-File" und was ist das genau?

Redphil
04.05.2005, 12:13
lustig finde ich allemal, daß viele, die eine raptor haben, deren wichtigster vorteil wie gesagt die zugriffszeiten sind, dann das teil entkoppeln und dadurch eben diesen vorteil teilweise wieder zu nichte machen :]

Mhm. Kann dem so nicht zustimmen. Hd-Tach Werte haben sich nach dem Entkoppeln nicht erkennbar geändert. Ich weiß zwar, daß Entkoppeln der Zugriffszeit abträglich (eigentlich ja zuträglich, wird ja mehr :) ) ist, aber dieser
Effekt ist imho vernachlässigbar.

Ironhawk
04.05.2005, 12:34
Hm komisch ich habe nur die Wärme Probleme meine zwei 74 GB Raptor sind beim Zugriff zu hören was ich ok finde aber ansonsten stören sie mich nicht das sind die Lüfter dreimal schlimmer wegen der GF-Karte und den drei Platten.
Bei mir wird es durch eine Raptor gut 5° wärmer im Gehäuse sie stehen halt vor der Luft zufuhr.

Azhrarn
04.05.2005, 12:39
Swap-File = Auslagerungsdatei optimieren (http://www.pc-experience.de/wbb2/thread.php?threadid=2205&sid=)

gast_013
04.05.2005, 13:03
Ich hab seit Anfang des Jahres eine 74er Raptor. Bei Ladezeiten spürt man das schon. Früher war ne Hitachi 7K250 als Sys-Platte. Die Bootzeit ist auch etwas geringer geworden.

Ich finde die Raptor net so extrem laut. Kommt mir leiser vor als meine 5 Jahre alte Seagate 5.400. Lautstärke empfindet aber eh jeder anders.

Ich bereue den Kauf der Raptor nicht.

MFR2000
04.05.2005, 17:20
lustig finde ich allemal, daß viele, die eine raptor haben, deren wichtigster vorteil wie gesagt die zugriffszeiten sind, dann das teil entkoppeln und dadurch eben diesen vorteil teilweise wieder zu nichte machen :]

Mh? Wie soll das denn gehen? Die Leistungseigenschaften ändern sich doch nicht, wenn man die Platte physikalisch anders installiert ???

Allfred
04.05.2005, 17:29
Oh doch, die Platte erreicht nur die spezifizierte Zugriffszeit, wenn die unelastisch aufgehängt ist ---> verschraubt mit einem Felsen. Je elastischer (und akustisch angenehmer) die Befestigung, desto schwieriger ist die µ-Meter genaue Kopfpositionierung auf den ersten Versuch.... *buck*

LOCHFRASS
04.05.2005, 17:49
Meine Fujitsu MAS mit 15k min-1 geb ich nicht mehr her (hoechstens gegen ne MAU oder Atlas 15k II *buck*).

alzen
04.05.2005, 17:56
Ich hab die 74GB Raptor seit 3Monaten und bin damit sehr zufrieden. Hatte vorher eine 120GB Maxtor DM9, doch die hat nach einem Jahr Betriebszeit die Grätsche gemacht :-X .
Die Raptor ist spürbar schneller als die Maxtor, die Bootzeit von WinXP hat sich verkürzt(Balken läuft nur noch 1 1/2 durch). Nur bei den Seek Zugriffen ist die Platte laut, aber recht angenehm in der Tonlage(empfinde ich zumindest) Beim normalen Arbeiten ist sie fast lautlos und stört überhaupt nicht. Und nein, ich habe keine Deltas in meinem Sys und bin auch nicht taub, sondern habe nur Silentlüfter @5 und 7V. Der HDD ist nicht entkoppelt.

Zur Temperatur: Die Raptor ist KEINE Heizplatte und wird im Normalbetrieb gerade mal 35°C warm und unter Load 42°C(gemessen mit einem IR-Thermometer). Gekühlt wird sie durch einen NB S2@7V.

Der Nachteil ist natürlich der hohe Preis und der geringe Speicherplatz im Vergleich mit den anderen Datengiganten

Wenn man ganz rationnel überlegt, brauch man keine Raptor in einem normalen PC ;)

mfg
alzen

Kamui
04.05.2005, 18:00
Ich hab seit Anfang des Jahres eine 74er Raptor. Bei Ladezeiten spürt man das schon. Früher war ne Hitachi 7K250 als Sys-Platte. Die Bootzeit ist auch etwas geringer geworden
Gemessen?
Gleiche Konfiguration (Hardware, Treiber, Bootvis/Dienste, Netzwerk)?
Kann ich mir kaum vorstellen, dass das schneller gehen soll- meine 5k4 is beim Booten ziemlich gleichschnell wie meine 7k2Seagate oder meine 7k2-NCQ-Maxtor. .

... die fixe Swap Datei auf einer eigenen FAT16 Partition für Perormance bürgen.
Swap != schnell. Niemals!

cruger
04.05.2005, 18:04
Mh? Wie soll das denn gehen? Die Leistungseigenschaften ändern sich doch nicht, wenn man die Platte physikalisch anders installiert ???

http://www.planet3dnow.de/vbulletin/showthread.php?t=213093

chs00
04.05.2005, 18:36
Swap != schnell. Niemals!


Ohne weitere Erklärung, warum, ziemlich nichtssagende Bemerkung.... :]

Kamui
04.05.2005, 18:47
Selbst die schnellsten Festplatten sind Zugriffszwerge gegen modernen RAM. Vergleichbar wie DVD <-> HDD oder (²)Cache <-> RAM.

Sobald also auf Festplatte ausgelagert/ von Festplatte gelesen wird, bricht die Performance eh ein. Ob das jetzt 95% oder 93% sind, is egal

Allfred
04.05.2005, 18:51
Sobald also auf Festplatte ausgelagert/ von Festplatte gelesen wird, bricht die Performance eh ein. Ob das jetzt 95% oder 93% sind, is egal Jetzt weiss ich wie Du das meinst. :D Du hast schon recht - aber Windows lässt sich normaler Weise nicht zu realtime OS zurechtbiegen.

Kamui
04.05.2005, 18:54
... was selbstverständlich der Grund ist, wieso ich mir grad n Linux zusammenschnipsle... oder besser, es versuchte :-[ *buck* :[

foenfrisur
04.05.2005, 19:07
und das windows sata-install problem löst du am besten hiermit:

http://www.das-download-archiv.de/download_file2012.html

damit kannste div. treiber in deine xp-install cd einbinden und dann brennen und installieren :)
aber schön anleitung durchlesen...is aber sehr einfach und selbsterklärend ...

mfg

gast_013
04.05.2005, 19:24
Gemessen?
Gleiche Konfiguration (Hardware, Treiber, Bootvis/Dienste, Netzwerk)?


Jopp, bei der HW hat sich außer der HDD nix verändert. Treiber, Einstellungen, Bootvis, Installationen und Netzwerk per WLAN, alles ist gleich geblieben.

Bei 2000 waren es schon ca. 20 sec Unterschied. Hatte zum Test 2000 auf die 7K250 installiert + Treiber, Proggies,.... und auf die Raptor auch nochmal das Ganze installiert, jeweils bei beidem alles gleich konfiguriert. Bei beiden Platten lag das Windows außen, also im schnellsten Bereich, der HDD. Zu XP kann ich nix sagen, hatte das nur auf der Raptor drauf.

Matthias2k5
04.05.2005, 19:25
Linux ist noch weniger Realtime, und Preempt bringt auch nicht die Welt. :)
Ich finde mit FreeBSD ist man weitaus besser bedient.
Vorallen wenn man nicht grad nen Numbercruncher unterm Schreibtisch hat.

cruger
04.05.2005, 21:23
man muß nur mal bei der raptor im vergleich z.b. zur diamondmax 10 oder hitachi t7k250 die transferrate über die kapazität abtragen.

dann sieht man sehr schnell die einschränkung solch kleiner platten mit einer geringen datendichte.

beim sequenziellen lesen fällt die große raptor in etwa bei 55gb der gesamtkapazität unter die 60mb/s an transferrate.

eine 250gb t7k250 hingegen bleibt hingegen bis etwa 120gb der gesamtkapazität über 60mb/s an transferrate.

wenn man den vergleich nur in einem fenster betrachtet, daß der kapazität der raptor entspricht, fällt der vergleich noch viel deutlicher zu gunsten der t7k250 aus.

klar gibt es diverse bereiche, wo die raptor dank ihrer zugriffszeiten vorteile bietet, insgesamt unter berücksichtigung aller performance-aspekte bleibt unterm strich aber nicht allzu viel übrig, wenn überhaupt.

Wurschtler
04.05.2005, 23:27
Ich bekomme in Kürze 2*74 GB Raptoren.

Eine einzelne 36er Raptor und eine 160 GB 7K250 habe ich momentan.

Ich werde dann mal die Performance verlgeichen bei Ladezeiten von Spielen und auch ein paar Benchmarks. Bei den 74er einmal im Raid0 und einmal ohne.


Zu H2BenchW v3.6 hätt ich mal eine Frage, hab das vorher noch nie benutzt.
Wie soll denn das programm funktionieren?
Ich starte es und nichts passiert.


Edit: Noch eine Frage zum PC Mark04, kann man da irgendwo einstellen, welche HDD der testet? Irgendwie find ich da nix. Nimmt der automatisch C: oder was? *buck*

Anarchy
05.05.2005, 01:58
Meine Fujitsu MAS mit 15k min-1 geb ich nicht mehr her (hoechstens gegen ne MAU oder Atlas 15k II *buck*).

HELL YEAH :D

ich hab zwei MAS 36GB jeweils als OS disk und mein Serverchen hat ne 36er Raptor die seit über nem jahr 24/7 mit anfragen bombardiert wird beim saugen ... ab und an mal 30+ transfers gleichzeitig ... was für eine 7k disk würd sowas mitmachen ..

und entkoppelt ist die Raptor sogar kaum wahrnehmbar, jetzt wo se nimmer entkoppelt ist merk ich das umso mehr :-X

Gast29012019_2
05.05.2005, 04:54
Hi..

Möglich das durch das völlige entkoppeln, durch die daraus resultiernende eingenschwingung dies der Platte zum Nachteil wird, angeblich soll es sogar für die Platte schädlich sein, gab mal einen interessanten Artikel dazu, zumindest wenn es z.b platte freischwebend an Gummibändern oder ähnlichem montiert wird, wie es wohl auch einige machen.

Da die Platte sehr schnell dreht, wird durch das entkoppeln die Platte in noch mehr Schwingung versetzt. Nicht ohne Grund sollte man diese fest im Gehäuse verbaut haben, mit der Platinenseite nach unten.

Und wer schneller unterwegs sein will, kann sich besser noch 1GB kaufen und eine 1GB große Ramdisk unter Windows erzeugen, und den tempörären Kram darin auslagern, dann sollte wohl deutlich mehr bringen.

cruger
05.05.2005, 08:35
Zu H2BenchW v3.6 hätt ich mal eine Frage, hab das vorher noch nie benutzt.
Wie soll denn das programm funktionieren?
Ich starte es und nichts passiert.
h2benchw ist ein kommandazeilen-tool.

mußt also die eingabeaufforderung unter windows starten.

h2benchw lohnt sich allerdings nur dann, wenn die platte leer und unpartitioniert ist.


Noch eine Frage zum PC Mark04, kann man da irgendwo einstellen, welche HDD der testet? Irgendwie find ich da nix. Nimmt der automatisch C: oder was? *buck*
leider ja, mehr optionen bietet nur die kostenpflichtige pro-version

Allfred
05.05.2005, 09:32
Edit: Noch eine Frage zum PC Mark04, kann man da irgendwo einstellen, welche HDD der testet? Irgendwie find ich da nix. Nimmt der automatisch C: oder was? *buck*Warum nimmst Du nicht AIDA, unter Plugin ist standardmässig der Diskbenchmark dabei - mit HDD Auswahl.

Wurschtler
05.05.2005, 11:19
h2benchw ist ein kommandazeilen-tool.

mußt also die eingabeaufforderung unter windows starten.

h2benchw lohnt sich allerdings nur dann, wenn die platte leer und unpartitioniert ist.



Zumindest die 74 GB Raptoren werden leer sein. ;)

Kamui
05.05.2005, 11:23
@Ana, was hast n du für ne Leitung? Stand oder T3 oder wieso sollte ne 7k mit den Anfragen nicht zurechtkommen? (klar, wenn sie 24/7 läuft, müsstes schon ne Maxline3 o.Ä. werden, mit entsprechender MTB)

Radical_53
05.05.2005, 21:33
Ich hab mich früher auch immer gegen Raptoren gewehrt, seit knapp einem halben Jahr hab ich jetzt 2 Stück am laufen.

Was soll ich sagen? Bin absolut begeistert davon. Die 36er ist langsam und laut, aber die 74er ist wirklich klasse.
Gut, Zugriff ist hörbar, aber ein angenehmes Geräusch. Ohne Zugriff kann ich sie absolut nicht hören, und sie sind wirklich unglaublich schnell.
Für eine reine System- oder Leistungsplatte kann ich mir derzeit nichts Besseres vorstellen.

pik11
05.05.2005, 22:05
Sagt mal, verlängern 10k Platten im Desktop/gaming PC die schw***länge des users?
Irgendwie kann man bei den Thread echt das gefühl bekommen. Achja, 19" auf einem GTI sind ja auch potenzsteigernd, hatte ich schon wieder vergessen.

*duckundwegrenn*

Redphil
05.05.2005, 22:45
Sagt mal, verlängern 10k Platten im Desktop/gaming PC die schw***länge des users?


Tjo, wer hat, der hat. ;D ;)

Radical_53
05.05.2005, 22:53
@pik: Viel sinnloser kann ein Post kaum sein, oder? :]

Wenn der Thread lautet, ob es sich lohnt, heißt das nicht "ist die Platte geil" oder was auch immer...

Man kann natürlich auch alles auf dumme Sprüche, sinnloses Gelaber usw. minimieren und sich seiner eigenen Mittelmäßigkeit erfreuen... *noahnung*

pik11
05.05.2005, 23:17
@pik: Viel sinnloser kann ein Post kaum sein, oder? :]

Wenn der Thread lautet, ob es sich lohnt, heißt das nicht "ist die Platte geil" oder was auch immer...

Man kann natürlich auch alles auf dumme Sprüche, sinnloses Gelaber usw. minimieren und sich seiner eigenen Mittelmäßigkeit erfreuen... *noahnung*

Hey, hab ich hier irgendjemand beleidigt, so daß du dich genötigt fühlst mich zu mich beleidigen?

Den Sinn meines Postings kannst Du garnicht kennen, aber seinen Zweck zu provozieren, hat er ja erfüllt, wie Du eindrucksvoll unter Beweis stellst.




So und nun mal was ernsthafter zu dem Thema:

10k Rpm Platten im Desktop sind sinnlos wie ein Kropf, weil man zum gleichen Preis (~150€) eine 250GB Platte aus der Profiserie von Maxtor bekommt.
Die Maxtor:
- genauso schnell ist.
- auch 5 Jahre Garanie hat
- viel leiser ist
- nicht so doll gekühlt werden muss.

Warum nur bringt WD keine neue 10k Sata Platte raus. 10k SCSI Platten gibt es doch schon mit 300GB. lohnt sich das etwa gar nicht?

Wer braucht so eine Platte? Leute, die eine minimale Latenz haben wollen und mit vielen IO/s zu rechnen haben. Ein Datenbankserver z.B.. Wobei mehr sinnvolle Anwendungen fallen mir nicht ein. Für A/V Editing sind 7,2k rpm Platten genauso gut, weil da fast nur sequentiell geschrieben wird. Ein großer Cache bringt da mehr.

Für den kleinen Web oder Printserver reichen auch normale IDE/SATA platten aus den Profiserien. Richtige Datenbankserver wollen wenn auch RAID5 und da müssen SCSI Platten her.

Welcher rationell denkende Mensch baut sich dann in seinen Desktop/Gaming/CAD/DPT oder was auch immer PC eine 10k SATA platte ein?

Redphil
05.05.2005, 23:36
Mhm. Die Raptor gibt's nun auch schon einige Zeit. Bei Kauf vor einigen Monaten sah die Marktlage ja wieder ganz anders aus. Und niemand hat bestritten, daß der Kauf einer normalen 7200er Sinn machen würde.
Also: Niemand braucht imho eine Raptor, aber wer sie hat, und damit glücklich ist, soll das doch auch sein dürfen.
Ich bin jedenfalls sehr zufrieden.
Raptor als Systemplatte, und eine 160 GB externe Platte für Datenspeicherung und Transport (zw. Haupt- u. Nebenwohnsitz).

Wurschtler
06.05.2005, 00:02
Einen Vorteil der Raptor hast du vergessen:
Die Raptor ist robuste SCSI-Bauart, also auch für den 24/7-Betrieb geeignet.

Die Ausfallquote einer Raptor dürfte auch WESENTLICH geringer sein als bei normalen ATA Laufwerken. Hast du schonmal jemand gesehn, der eine kaputte Raptor hat? Sowas ist extrem selten. ;)




Dazu muss man bedenken, dass die aktuelle 74 GB Raptor schon ca. 1,5 Jahre alt ist.
Damals war sie allen anderen ATA Laufwerken deutlich überlegen. ;)
Heute ist sie das nicht mehr, was den seq. Datendurchsatz betrifft.

Aber in Sachen Zugriffszeit und I/O's ist die Raptor mit großem Abstand ungeschlagen!

Und ersteres macht im beim 08/15-User durchaus Sinn.

cruger
06.05.2005, 00:29
Einen Vorteil der Raptor hast du vergessen:
Die Raptor ist robuste SCSI-Bauart, also auch für den 24/7-Betrieb geeignet.

Die Ausfallquote einer Raptor dürfte auch WESENTLICH geringer sein als bei normalen ATA Laufwerken. Hast du schonmal jemand gesehn, der eine kaputte Raptor hat? Sowas ist extrem selten. ;)

zuverlässig, sollte man eigentlich meinen.

aber mit 16 defekten von 282 gelisteten wd740gd und 22 defekten bei 356 gelisteten wd360gd modellen (dead on arrival nicht mitgezählt) ist die zuverlässigkeit der raptor in der storagereview datenbank auch nicht besser als gute desktop-festplatten.

klar ist das nur eine kleine stichprobe, da aber der absatz an desktop-festplatten um ein vielfaches höher ausfällt als bei der raptor, spricht das nicht gegen die zuverlässigkeit der raptor, wohl aber für die zuverlässigkeit besserer desktop-festplatten.

pik11
06.05.2005, 06:31
zuverlässig, sollte man eigentlich meinen.

aber mit 16 defekten von 282 gelisteten wd740gd und 22 defekten bei 356 gelisteten wd360gd modellen (dead on arrival nicht mitgezählt) ist die zuverlässigkeit der raptor in der storagereview datenbank auch nicht besser als gute desktop-festplatten.


Danke für die Zahlen. Mit sowas konnte ich leider nicht dienen, bestätigt aber, warum sie in kleinen Servern so selten zu finden sind. Die SCSI ähnliche "Realiability" von z.B. MaxLine III Platten reicht da wohl völlig aus. Schaut euch mal um, was in den meisten Webservern für Platten stecken.

Wurschtler
06.05.2005, 18:59
Tja, das könnten aber auch die ganzen Leute gewesen sein, die die Raptor entkoppeln, dämmen und auch nicht kühlen.
Da wunderts mich nicht. :D

Allfred
06.05.2005, 19:38
Klaro, das ist mit allen Dingen so, die plötzlich "IN" sind. Mit viel Geld wird dann wett gemacht, was an Fachwissen fehlt um ein System flott zu machen. Viele Raptoren leiden sicher in irgendwelchen Spiele PC's an Fusstritten und so macher LAN Besuch zerrt auch am Lebensfaden. *lol* Die Wenigsten haben beispielsweise einen Elektrohobel mit 10.000 U/min in der Hand gehalten um die Trägheit der Rotation kennen zu lernen. Diese Gyrokugeln sind da nur ein schwacher Abklatsch dieser Kräfte. Wohler fühlen sich solche rasanten Dreher fest montiert im Rack - mit Klimaanlage! Ich glaub schon die normalen Temperaturschwankungen eines Home-PC's sind unerwünscht, das viele Ein und Aus erst recht. Unter diesem Aspekt erstaunlich gut gehalten.

Um aber den roten Faden nicht zu verlieren. Wirklich brauchen die aller wenigsten 10.000 U/min. Es ist ein gewisser Luxus. Technisch inzwischen in fast allen Punkten vom Markt eingeholt. Ein gutes Gefühl ist es nicht desto trotz. *party*

Gast29012019_2
06.05.2005, 20:16
Und wer weiß ob dieser kleine Anteil nicht vielleicht doch auf ein echtes SCSI System umsteigen würde ?

Da SCSI was die Befehle angeht noch ein wenig mehr kann, als die Raptor es könnte.

megatron
07.05.2005, 10:30
Eine SCSI-Platte für das System und eine eigene! für Swap wäre sicher dem Optimum sehr nahe, aber preislich indiskutabel für Privatanwender...
Was ich eigentlich lustig fand sind die vielen Posts wo vorgerechnet wird, das die sequentielle Leserate der Raptor ja nicht so besonder sei. Klar - weil alles Dll's, Treiber, Programmdateien, ... immer sequentiell geladen werden, kann so eine Raptor ja nichts bringen.
Der Unterschied der Zugriffsgeschwindigkeit macht sich doch deutlich bemerkbar. Vor allem im Swap-File, wo die Daten garantiert nicht sequentiell abrufbar sind.
Die Frage ist dann nur, für wen es sich lohnt. Bei einigen aktuellen Spielen ist da schon ein Unterschied in den Ladzeiten.

cruger
07.05.2005, 11:12
lassen wir mal scsi an sich außen vor.

obwohl scsi in form von sas-systemen durchaus eine wiederbelebung erfahren könnte, denn einerseits sind sas-pcie-controllern nicht mehr durch den pci-bus beschränkt (und wer hat schon ein pci-x system als arbeits-pc), zudem sollen sas-controller abwärtskompatibel sein, können also auch mit herkömmlichen sata-platten umgehen. von daher könnte scsi auch wieder interessanter für den desktop werden.

zur raptor, siehe

http://www.anandtech.com/storage/showdoc.aspx?i=2094

als anmerkung muß man dazu sagen, daß das testsystem mit intels ich6r sehr frisch war, ebenso wie die maxline 3. da ist inwzischen noch einiges optimiert worden.


http://www.anandtech.com/storage/showdoc.aspx?i=2094&p=13

With the MaXLine III, Maxtor has given users a good in-between point for those who want the capacity of a 7200RPM drive, but with the performance of Western Digital's 10,000RPM Raptor.

Weighing in at 250 or 300GB, a single MaXLine III drive should be more than enough for any desktop user and finally, such a large capacity can be had without a performance tradeoff.

The MaXLine III performs just as well as any of the fastest desktop hard drives available today, but when used with an NCQ-enabling controller, the performance potential is improved tremendously. Although we could only show it in one of our three multitasking tests, NCQ can have some pretty serious performance implications for those users who are running a lot of applications simultaneously.

allzu viel spricht da nicht für die raptor, und wenn ich mir dann im vergleich zur maxline 3 hitachis t7k250 anschaue, die in vielen bereichen nochmals schneller ist, dann weiß ich ehrlich gesagt nicht, was ich mit einer raptor soll. für 2,6s schnellere ladezeiten bei spielen brauch ich das sicher nicht.

der größte nachteil bei der raptor ist der tcq support, da dies von kaum einem controller unterstützt wird (kenn ich leider von meinen diversen ibm/hitachi platten). da ist dann ncq mit flächendeckendem support einfach besser und effizienter.

ich denke, daß wd sicher irgendwann die raptor mit einen nativem interface und ncq-support ausstatten wird.

foenfrisur
07.05.2005, 22:55
allzu viel spricht da nicht für die raptor, und wenn ich mir dann im vergleich zur maxline 3 hitachis t7k250 anschaue, die in vielen bereichen nochmals schneller ist, dann weiß ich ehrlich gesagt nicht, was ich mit einer raptor soll. für 2,6s schnellere ladezeiten bei spielen brauch ich das sicher nicht.


link??
ich habe die hitachis meist knapp hinter den maxtors gesehen...die dm 10 oder ml3 waren fast immer auf den ersten drei plätzen...

mfg

foenfrisur
07.05.2005, 23:15
hab hier mal noch nen link, wo man sehen kann wie gut die maxtoren sind...

also ich würde mir die dm 10 holen...
http://www.anandtech.com/storage/showdoc.aspx?i=2396


mfg

Wurschtler
08.05.2005, 00:20
hab hier mal noch nen link, wo man sehen kann wie gut die maxtoren sind...

also ich würde mir die dm 10 holen...
http://www.anandtech.com/storage/showdoc.aspx?i=2396


mfg


Da ist aber noch keine Hitachi T7K250 dabei. ;)

foenfrisur
08.05.2005, 13:20
jo, hast recht...bring das mit dem "t" immer durcheinander...

aber meinste die t7k ist so viel schneller??

würde echt gerne mal einen test sehen, wo wirklich alle neuen platten mal gegeneinanander antreten...das kann doch nicht soo schwer sein...

in manchen tests wird sogar nur eine platte getestet...wie dämlich ist das?? man braucht doch vergleiche...

mfg

Wurschtler
08.05.2005, 13:28
jo, hast recht...bring das mit dem "t" immer durcheinander...

aber meinste die t7k ist so viel schneller??

würde echt gerne mal einen test sehen, wo wirklich alle neuen platten mal gegeneinanander antreten...das kann doch nicht soo schwer sein...

in manchen tests wird sogar nur eine platte getestet...wie dämlich ist das?? man braucht doch vergleiche...

mfg


Die T7K hat dichtere Platter, genauso wie die anderen neuen HDD's. ;)

Kamui
08.05.2005, 15:29
Was mich wundert, ist dass anand schreibt, die DiamondMax 10/Maxline III hätte 60er Platter- aber das is doch nich richtig?! Ne DM10 300GB hat doch keine fünf Platter!
Ich dachte die ganze Zeit, das wären 100er...

s.win
08.05.2005, 17:06
hallo

ich habe ne diamondmax10 mit 300gb, 16mb und 7200u/min und als mobo das a8v deluxe also ohne ncq support ;-(

habe mir jetzt überlegt zusätzlich ein raid0 mit 2 raptoren oder nur eine raptor als system platte und arbeitsplatte zu installieren. die maxtor verwende ich dann als datenspeicher.

nun zu meiner frage

was lohnt sich da für mich bzw lohnt sich das überhaupt?

ich benutze den pc im moment nur für office werde aber später viel musik bearbeiten also aufnehmen/editieren/produzieren (wave dateien)

danke

foenfrisur
08.05.2005, 20:46
und wie is die dm 10 von der performance??
is die dir nicht schnell genug??


danke
mfg

Kamui
08.05.2005, 20:51
Ich mosere doch gar nicht?!

cruger
08.05.2005, 21:07
Was mich wundert, ist dass anand schreibt, die DiamondMax 10/Maxline III hätte 60er Platter- aber das is doch nich richtig?! Ne DM10 300GB hat doch keine fünf Platter!
Ich dachte die ganze Zeit, das wären 100er...

wo steht das ?


http://www.anandtech.com/storage/showdoc.aspx?i=2094&p=3

The MaXLine III uses 100GB platters and is available in both 250GB and 300GB flavors.


habe mir jetzt überlegt zusätzlich ein raid0 mit 2 raptoren oder nur eine raptor als system platte und arbeitsplatte zu installieren. die maxtor verwende ich dann als datenspeicher.

da du es hier auch geposted hast.

egal, wie du die platte partitionierst, bei deiner vorstellung verbleiben aber trotzdem das betriebssystem und dein arbeitsbereich auf ein und der selben physikalischen platte.

und da gerade das betriebssystem viele zugriffe erzeugt, ist das ganz sicher nicht die optimale lösung.

wenn du ohnehin mit dem gedanken an 2 raptoren spielst, dann würde ich die beiden nicht im raid-0 betreiben, sondern einzeln. eine als system-platte und die zweite explizit für deine musikbearbeitung. dann hast du os und deine anwendungen physikalisch sauber voneinander getrennt.

Kamui
08.05.2005, 21:21
wo steht das ?
Ja, das wundert mich ja gerade- Maxline III und DiamondMax 10 sind doch baugleich!
Bei anand steht allerdings hier (http://www.anandtech.com/storage/showdoc.aspx?i=2396&p=5), es wären 60er Platter, fünf an der Zahl in der 300GB-Platte *noahnung* (die Tabelle)

gast_013
08.05.2005, 21:23
Ich würde das auch so einteilen, wie cruger empfohlen hat, ist sinnvoller, da eine Raptor im Raid 0 praktisch nix bringt (http://anandtech.com/storage/showdoc.aspx?i=2101), nur nen leeren Geldbeutel und mehr CPU-Last.

Allfred
08.05.2005, 21:28
... eine als system-platte und die zweite explizit für deine musikbearbeitung. dann hast du os und deine anwendungen physikalisch sauber voneinander getrennt.Hmm, wäre es nicht eine Überlegung Wert bei der vorgeschlagenen Konfiguration von der zweiten Platte (musikbearbeitung) ganz am Anfang ein GB abzuzwacken für eine von der Systemplatte separierte FAT oder FAT32 Auslagerungsdatei?

cruger
08.05.2005, 21:32
Hmm, wäre es nicht eine Überlegung Wert bei der vorgeschlagenen Konfiguration von der zweiten Platte (musikbearbeitung) ganz am Anfang ein GB abzuzwacken für eine von der Systemplatte separierte Auslagerungsdatei?

würde ich nicht machen.

s.win hat ja noch eine diamondmax 10 als datenplatte, dort könnte man das swap-file unterbringen.

ansonsten bringt die trennung der auslagerungsdatei von der systempartition nicht wirklich vorteile.

wichtiger ist, daß die auslagerungsdatei defragmentiert ist und statische größe hat.


Ja, das wundert mich ja gerade- Maxline III und DiamondMax 10 sind doch baugleich!
Bei anand steht allerdings hier (http://www.anandtech.com/storage/showdoc.aspx?i=2396&p=5), es wären 60er Platter, fünf an der Zahl in der 300GB-Platte *noahnung* (die Tabelle)

die angaben sind definitiv falsch.

Allfred
08.05.2005, 21:48
ansonsten bringt die trennung der auslagerungsdatei von der systempartition nicht wirklich vorteile. da haben wir uns falsch verstanden - ich meine die Trennung der Auslagerungsdatei von der Systemplatte auf wiederum separater Partition.

wichtiger ist, daß die auslagerungsdatei defragmentiert ist und statische größe hat. claro, como siempre ;)

s.win
09.05.2005, 09:55
danke für eure antworten...

macht das wirklich soviel aus wenn ich die auf der raptor das os und die daten draufhau? auch bei 2 partitionen ?

is denn ein geschw. gewinn im gegensatz zur maxtor spürbar? mir gehts vor allem um ladezeiten...

Radical_53
09.05.2005, 10:00
Sie ist etwas schneller als die Maxtor, selbst mit NCQ (die DM10 hab ich als Datenplatte). Aber ob es "spürbar" ist, nu ja... das wage ich z.T. zu beweifeln.
Man hat halt eine sehr gute Leistung, auf die man sich immer verlassen kann. Mir kommt's auch so vor, als wäre die Raptor gerade bei Anwendungen sehr schnell.

s.win
09.05.2005, 10:29
ok danke

ich habe ja kein ncq weil ich n asus a8v mobo habe ;-) deswegen habe ich mir gedacht hole ich mir ne raptor. ausserdem sollen ja die ladezeiten spürbar besser sein

cruger
09.05.2005, 10:54
macht das wirklich soviel aus wenn ich die auf der raptor das os und die daten draufhau? auch bei 2 partitionen ?

also nochmal, was spielt es für eine rolle, wieviele partitionen du hast ? die daten liegen doch, partionierung hin oder her, immer noch auf der selben platte und bei zugriffen müssen immer die selben köpfe bzw. der actuator bewegt werden. da ändert doch auch die partitionierung nichts dran.

wenn das betriebssystem zugriffe verursacht, müssen köpfe und actuactor der platte neu positioniert werden, indem moment ist das ein störfaktor für deine anderen andwendungen, die auf der gleichen platte liegen, egal wie sie nun partioniert ist.

und das os erzeugt permanent zugriffe. sicher mag der einfluß nur minimal ausfallen, da vieles durch die cache-aktivitäten (vor allem des os) auch relativiert wird, zudem sind ja nun gerade die zugriffszeiten der raptor sehr gut. aber ob das für dich kritisch ist oder nicht, kann ich nicht sagen, da ich dein nutzungprofil nicht kenne.

aber wenn du eh mit dem gedanken an zwei raptoren im raid-0 gespielt hast, dann bleibt dabei, nur verzichte auf das raid-0 und benutze die platten im single-betrieb, so daß du das os von deiner musikbearbeitung physikalisch trennen kannst.

als systemplatte braucht es imho nicht mal eine raptor, da kann man auch mit einer hitachi t7k250 oder einer maxtor diamondmax 10 glücklich werden.

pik11
09.05.2005, 11:00
Ohne hier jetzt irgendjemanden auf die Füße treten zu wollen...



... kann es sein, daß die Raptor einfach nur "Sauschnell" klingt? Ich kenne den Effekt von 15k SCSI Platten im Vergleich zu den 10k Versionen. Viele schnelle und kurze Zugriffsgeräusche "krrzzz krrzzz" täuschen da schon eine geschwindigkeit vor, die ein sequentieller oder Anwendungsbenchmark nicht beweisen kann. Bei gut defragmentierter Festplatte sollte es ja eh egal sein, welche Zugriffszeit eine Platte hat, weil ja immer sequentiell gelesen wird ;) oder?

cruger
09.05.2005, 11:05
Bei gut defragmentierter Festplatte sollte es ja eh egal sein, welche Zugriffszeit eine Platte hat, weil ja immer sequentiell gelesen wird ;) oder?

auch wenn alles defragmentiert ist, werden beim betriebssystem oder generell ganz sicher nicht ausschließlich zugriffe auf direkt nebeneinander (in einer spur) liegende dateien erfolgen :]

s.win
09.05.2005, 11:16
also nochmal, was spielt es für eine rolle, wieviele partitionen du hast ? die daten liegen doch, partionierung hin oder her, immer noch auf der selben platte und bei zugriffen müssen immer die selben köpfe bzw. der actuator bewegt werden. da ändert doch auch die partitionierung nichts dran.

wenn das betriebssystem zugriffe verursacht, müssen köpfe und actuactor der platte neu positioniert werden, indem moment ist das ein störfaktor für deine anderen andwendungen, die auf der gleichen platte liegen, egal wie sie nun partioniert ist.

und das os erzeugt permanent zugriffe. sicher mag der einfluß nur minimal ausfallen, da vieles durch die cache-aktivitäten (vor allem des os) auch relativiert wird, zudem sind ja nun gerade die zugriffszeiten der raptor sehr gut. aber ob das für dich kritisch ist oder nicht, kann ich nicht sagen, da ich dein nutzungprofil nicht kenne.

aber wenn du eh mit dem gedanken an zwei raptoren im raid-0 gespielt hast, dann bleibt dabei, nur verzichte auf das raid-0 und benutze die platten im single-betrieb, so daß du das os von deiner musikbearbeitung physikalisch trennen kannst.

als systemplatte braucht es imho nicht mal eine raptor, da kann man auch mit einer hitachi t7k250 oder einer maxtor diamondmax 10 glücklich werden.


logo hab ich verstanden danke!

deswegen is doch n raptor(system/daten) + maxtor (daten) trotzdem schneller als nur ne single maxtor.. darum gehts mir doch.

cruger
09.05.2005, 11:50
deswegen is doch n raptor(system/daten) + maxtor (daten) trotzdem schneller als nur ne single maxtor.. darum gehts mir doch.

genau.

aber man sollte halt darauf achten, daß zeitkritische anwendungen wie z.b. eben musikbearbeitung physikalisch vom os getrennt sind (also auf verschiedenen platten).

s.win
09.05.2005, 12:14
ok dann werde ich mir das bei der partitionierung überlegen...
also vielleicht:

raptor: os/programme + backup oder andere daten
maxtor: musik daten

hatte ich eh so vor eigentlich blos vorher net gesagt. die großen musikdateien sind dann alle auf der maxtor

und bringt nun raid was oder nicht? meine dateien werden so ca 500mb groß sein. kopiert wird net viel aber es wird viel aufgenommen (->.wav dateien) und bearbeitet/geladen/Gespeichert und evtl später komprimiert
was bringt raid beim laden von programmen/daten?



gruße

pik11
09.05.2005, 12:26
interessant wäre mal ein benchmark Maxline III mit 10GB Windows Partition gegen Raptor mit 10GB Windows partition. Da dürfte die Raptor bis auf die zugriffszeit recht alt aussehen.

Wurschtler
09.05.2005, 12:30
und bringt nun raid was oder nicht? meine dateien werden so ca 500mb groß sein. kopiert wird net viel aber es wird viel aufgenommen (->.wav dateien) und bearbeitet/geladen/Gespeichert und evtl später komprimiert
was bringt raid beim laden von programmen/daten?



gruße


Ein Raid0 bringts eigentlich nur bei Bearbeitung von größeren Dateien.
Also beim Laden von Programmen eher weniger.

Aber so eine einzelne 500 MB Datei rumschaufeln würde mit Raid0 wirklich nahezu 100% schneller gehn.

Wurschtler
09.05.2005, 12:33
interessant wäre mal ein benchmark Maxline III mit 10GB Windows Partition gegen Raptor mit 10GB Windows partition. Da dürfte die Raptor bis auf die zugriffszeit recht alt aussehen.


PC Mark04

XP Startup Test ;)

Allfred
18.05.2005, 21:34
http://www.heise.de/newsticker/meldung/59656

Neben kleineren 2,5-Zoll-Laufwerken mit 10.000 U/min und 36 oder 73 GByte Speicherplatz plant HP speziell für Anwendungen mit hohem Speicherbedarf auch 3,5-Zoll-Laufwerke mit SAS-Schnittstelle, 147 GByte Kapazität und 15.000 U/min zu verbauen.Da bräuchte man nur noch so ein kleines Kärtchen für den PCIe...und so 'ne kleine 2,5-Zoll Platte versägt alle anderen ;D

cruger
18.05.2005, 21:42
bei den diversen plattenkarussells der c't ist in letzter zeit zu beobachten, daß offenbar die optimierung der scsi-platten immer mehr weg von klassischen desktop-anwendungen geht.

denn neueste 15k modelle mit wahnsinnigen transferraten und zugriffszeiten liefern beim h2benchw verdammt miese resultate. wo scsi-platten der letzten generation ebenso wie aktuelle pata/sata desktop modelle beim anwendungsindex im mittleren 20iger bereich zu finden sind, erzielen neue scsi-modelle dort nur werte von rund 15.

leider hat sich die c't bisher nicht die mühe gemacht, dieses phänomen mal näher unter die lupe zu nehmen.

Allfred
18.05.2005, 21:50
:o Blasphemie
Aber irgendwie müssen diese kleinen SAS Kreisel doch durch die Entwicklungsabteilungen der Hersteller *kopfkratz Was machen die Entwicklungsabteilungen außer die Produktionskosten zu senken? alles nur Papiertieger? ???

Gast29012019_2
13.02.2006, 10:20
Hi..

Ist zwar Ur-Alt, habe aber heute mal bei Hitachi einige SCSI-Platten vgl, mir fiel dabei auf das alle Modelle die ich mir ausgeguckt habe, sehr geringe Datendichten haben, was die Platter angeht, unabhängig davon ob ne 36 oder 300GB Platte war. Die meiner 2,5er HDD ist höher !

Fragt sich nur warum das so ist ?

ghostadmin
13.02.2006, 13:31
vielleicht wegen der Zuverlässigkeit

Gast29012019_2
13.02.2006, 13:40
vielleicht wegen der Zuverlässigkeit

naja ob ne Platte mit 15K ehr dazu neigt, einen Lagerschaden des Spindelmotores zu bekommen als eine die nur mit 7200er dreht.

Oder wiederspricht sich eine höhere Datendichte vs Zuverlässigkeit, wäre mir zwar neu - aber lasse mich gern belehren.

Gast29012019_2
13.02.2006, 13:41
vielleicht wegen der Zuverlässigkeit

naja ob ne Platte mit 15K ehr dazu neigt, einen Lagerschaden des Spindelmotores zu bekommen als eine die nur mit 7200er dreht.

Oder widerspricht sich eine höhere Datendichte vs Zuverlässigkeit, wäre mir zwar neu - aber lasse mich gern belehren.

ghostadmin
14.02.2006, 20:39
ist eigentlich auch selten das der Motor verreckt, meistens verranzen ja die Sektoren

Gast29012019_2
15.02.2006, 06:58
Gut hatte bisher nur 1 SCSI 1GB der SG Medialist-Reihe dessen Spindelmotor abrauchte.
Aber durch hohe Drehzahlen ensteht wärme, und so sich die Platter minimalst ausdehnen und zusammenziehen. Möglich das da eine zu hohe Datendichte, schnell zur Sektorfehlern kommt. Von daher kann es gut möglich sein.

Allfred
15.02.2006, 07:50
Aber durch hohe Drehzahlen ensteht wärme(...) Kann man so nicht schreiben, weils so nicht stimmt. Die Wärme entsteht ducht den Ohmschen Widerstand der Motorwicklung (Wärmequelle Nr. 1), die Lagererwärmung (Roll- und Gleit- Reibung), und die innere Luftbewegung (Tragflächen von Flugzeugen werden bei großer Geschwindigkeit auch warm). Da man aber davon ausgehen kann, daß mit der Entwicklung neuer Motoren auch die Entwicklung neuer Lager voranschreitet dürfte der Faktor (Abfall-) Wärme konstant bleiben.

Gast29012019_2
15.02.2006, 09:07
Hi..

Jedefalls wollte ich damit ausdrücken, das eine Festplatte ohne richtige Kühlung dazu neigt, zumindest zeigte mir dies eine DTLA307045, die ich nicht gekühlt habe, das konnte sie dann nicht so gut haben. Und dann sind eben schneller Drehenden Platten anfälliger für, je nachdem wie heiß der Motor darin wird. Den bei der Bewegung ensteht nunmal wärme. Und wie gut sie abgeführt wird etc.

Ging ja mal das Gerücht um das eine 15K Platte ohne Kühlung so heiß wird, das man Spiegeleier drauf braten könnte.

Big Lou
15.02.2006, 10:07
Kann man so nicht schreiben, weils so nicht stimmt. Die Wärme entsteht ducht den Ohmschen Widerstand der Motorwicklung (Wärmequelle Nr. 1), die Lagererwärmung (Roll- und Gleit- Reibung), und die innere Luftbewegung (Tragflächen von Flugzeugen werden bei großer Geschwindigkeit auch warm). Da man aber davon ausgehen kann, daß mit der Entwicklung neuer Motoren auch die Entwicklung neuer Lager voranschreitet dürfte der Faktor (Abfall-) Wärme konstant bleiben.

Nicht ganz
Die hauptsächliche Wärme entsteht durch Luftreibung, der Rest ist weniger. Da aber die Platten bei 15k Platten nen geringeren Durchmesser haben, ist es mit der Reibung nicht sooo schlimm. Deshalb kann man auf den Platten auch keine Spiegeleier braten. Ne frei liegende 15k HD erreicht knapp 40° bei 20° Raumtemperatur, ist aber von Modell zu Modell unterschiedlich. Der Verbrauch liegt so um 11 W bei ner 74 GB HD, also 20-30% über ner 200 GB ATA-Platte. Im Gehäuse ist deshalb ne aktive Kühlung immer sinnvoll.

Allfred
15.02.2006, 10:54
Nicht ganz Energieerhaltungssatz: Es geht genau so viel Energie über innere Luftreibung zzgl. Lagerreibung zzgl. Vibrationserregung zzgl. Wärmestrahlung an die Umgebung ab - wie sie durch den Motor hinzugefügt wird. Ja es stimmt - Wärme fallt nur in Abhängigkeit des Wirkungsgrades des Motors an.

Was ich mich aber schon lange frage: Warum laufen die Platter nicht im Vakuum?

keine Luftreibung
keine Schallwellen
keine oxidierende Alterung
Kein Luftwiederstand bei der Positionierung der Leseköpfe
die HDD wird leichter

Gast29012019_2
15.02.2006, 11:15
Die Platten scheinen jedenfalls einen leichten Unterdruck zu haben. Z.b bei Hitachi sind diese kleinen runden Silbéraufkleber drauf, bei einer defekten habe ich den abgemacht und man konnte direkt reingucken. Und diese sind nach innen gewölbt.

Weils vielleicht die Leseköpfe auf den Platter pressen würde, die müssen ein kleines Luftpolster haben, sonst gibts nen Headcrash !

Wurschtler
15.02.2006, 11:18
Energieerhaltungssatz: Es geht genau so viel Energie über innere Luftreibung zzgl. Lagerreibung zzgl. Vibrationserregung zzgl. Wärmestrahlung an die Umgebung ab - wie sie durch den Motor hinzugefügt wird. Ja es stimmt - Wärme fallt nur in Abhängigkeit des Wirkungsgrades des Motors an.

Was ich mich aber schon lange frage: Warum laufen die Platter nicht im Vakuum?

keine Luftreibung
keine Schallwellen
keine oxidierende Alterung
Kein Luftwiederstand bei der Positionierung der Leseköpfe
die HDD wird leichter


Wenn das so super toll wäre, würde man das doch machen, oder? ;)


@Zidane: Spiegeleier auf einer 15K Platte? LOL
Ich hab hier auch ein paar 15K Platten, aber die werden selbst ohne Kühlung nur handwarm. Sie werden genauer genommen kein Grad heisser als die Raptoren oder 7200er Platten.
Dank FDB-Lager ist auch kein Laufgeräusch wahrnehmbar. Nur die Zugriffe hört man deutlich raus. ;)

Und die Performance ist auch ganz nett:

http://img207.imageshack.us/img207/7072/maumau3en.png

Ist aber ein Raid0 aus zwei Platten. :>

Big Lou
15.02.2006, 11:23
Wärme fallt nur in Abhängigkeit des Wirkungsgrades des Motors an.

[/LIST]

Irrtum
Der Motor wandelt den größten Teil der Energie (Wirkungsgrad 70-80%) in kinetische Energie des Plattenstapels um. Und diese wird erst durch Luftreibung in Wärme umgewandelt. Wenn der Motor 100% Wirkungsgrad hätte, würde die Platte immer noch 7-9 W verbraten.

Und klar: die Köpfe schweben auf Luftpolstern. Im Vakuum gibt es den Headcrash. Die Hersteller geben deshalb auch ne max. Höhe an, in der man die Platten betreiben darf (normalerweise 3000m).

Gast29012019_2
15.02.2006, 11:24
Dann lösche das Raid-0 und laß mal einzeln laufen ! - Und bitte mit Powermax, Drive Fitness Erase Disk auswählen. Und dann wirst du sehen, das diese Teile sehr heiß werden können !

Zumindest empfand ich das bei 7200er Hitachis so, und du hast ne 15K. ........

Sollte auf jedenfall ohne Kühlung heißer als 60 Grad werden, unter Garantie. Und meine 5400er Fujitsu im schlecht belüfteten Notebook hatte auch schon 61 Grad erreicht !

Allfred
15.02.2006, 11:34
Irrtum
Der Motor wandelt den größten Teil der Energie (Wirkungsgrad 70-80%) in kinetische Energie des Plattenstapels um. Irrtum - welcher Irrtum? Genau das habe ich geschrieben... Wärme entsteht beim Motror selbst nur in Abhängigkeit seines Wirkungsgrades.

Aber das mit den 3000m glaube ich nicht, dann dürften ja in ganz Bolivien keine HDDs funktionieren (ich habe dort meine Hitachi 7k250 gekauft).

Gast29012019_2
15.02.2006, 11:51
http://www.google.de/search?hl=de&ie=UTF-8&lr=lang_de&q=spiegelei+auf+scsi+platten+braten&spell=1

Anno 2003, in Aluolie, was die Platte nicht überlebte, bis 70Grad heiß ...

So ganz abwägig scheint dies nicht zu sein, also wer noch ne alte Platte hat, kann sie mir schenken, wird gleichmal ein kl. Kochtopf drauf gestellt und dann die Platte passiv mit Low-Level Formate gequält, was soll man sonst machen wenn der Herd kaputt ist. :P