PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Intel startet in die Quad-Core-Ära



pipin
15.11.2006, 09:09
Quad-Core Prozessoren für Server und Desktops definieren neue Leistungsmaßstäbe

Feldkirchen, 14. November 2006 – Intel hat heute die Multi-Core-Ära eingeläutet – vier Rechenkerne (Cores) in einem Mikroprozessor setzen ab sofort den neuen Maßstab für hohe Rechenleistung und Energieeffizienz. Die ersten Prozessoren mit der neuen Technik sind die Quad-Core Intel® Xeon® 5300 Serie und der Intel Core™ 2 Extreme Quad-Core.. Sie verfügen über die notwendigen Leistungsreserven für Anwendungen und Geräte, die auf absolute Höchstleistung angewiesen sind. Dazu gehören zum Beispiel Digital Media Produktionen, High-End Gaming, Workstations sowie Server. Die neuen Prozessoren sind ab sofort im Handel erhältlich. Die Preise für den Quad-Core Intel® Xeon® 5300 beginnen bei 455 US-Dollar, der Intel Core™ 2 Extreme Quad-Core kostet 999 US-Dollar.

Der Übergang zur Multi-Core-Technik begann bei Intel bereits vor vier Jahren mit der Einführung der Hyper-Threading-Technologie. Der erste Dualcore PC folgte im April 2005. Erst kürzlich hat Intel innerhalb von nur 100 Tagen seine gesamte Produktpalette aufgefrischt und mehr als 40 neue Server- und Desktop-Prozessoren eingeführt. Alle basieren auf der Intel® Core™ Mikroarchitektur, die besonders leistungsfähige und energieeffiziente Prozessoren ermöglicht.

„Die heutige Ankündigung läutet eine neue Ära in der Computertechnik ein“, sagte Paul Otellini, President und CEO von Intel. „Die Leistungsfähigkeit der Quad-Core Mikroprozessoren eröffnet neue Möglichkeiten für Wissenschaft, Unterhaltung und Wirtschaft. Ich bin unglaublich stolz auf das, was die Leute bei Intel erreicht haben.“

Die Basis dieser Entwicklung sind die fortlaufenden Investitionen von Intel in neue Silizium-Prozesse und Produktionstechniken.

Der Quad-Core Intel Xeon 5300 Prozessor
Der neue Quad-Core Intel Xeon 5300 hat in einer Reihe wichtiger Standard-Benchmarks neue Rekordmarken1 erzielt:

* Ein Dell PowerEdge 2950 Server mit dem BEA JRockit JVM erzielte im SPECjbb2005 ein Ergebnis von 210.0652 BOPS. Dieser Wert liegt 61 Prozent über dem nächstbesten Ergebnis.

* Der SPEC_int_rate_base2000 Benchmark gibt Auskunft über den Integer-Datendurchsatz. Hier erreichte ein Fujitsu-Siemens Primergy TX300 S3 Server eine neue Bestmarke von 2003 – das ist 63 Prozent besser als der vorhergehende Bestwert.

* Ein Hewlett-Packard ProLiant ML370 G5 Server erreichte im TPC-C Benchmark ein Ergebnis von 240.7374 tpmC – 42 Prozent besser als die bisherige Rekordmarke. Der Preis pro erzieltem tpmC lag bei 1,85 US-Dollar. Der TPC-C gibt Auskunft über die Leistungsfähigkeit bei großen Datenbankanwendungen.

* In der LS-DYNA Simulation eines Unfalls mit drei Fahrzeugen stellte ein IBM System x3650 Server einen neuen Rekord für Einzelserver5 auf. Dieser Benchmark gehört zu den wichtigsten im High-Performance Computing.

Verschiedene Hersteller haben zudem neue Bestmarken1 für folgende Benchmarks veröffentlicht: SAP-SD 2-Tier6, SPECWeb 20057, SPECfp_rate_base20008, Fluent9 und SPECapc 3dsmax Rendering10. Die neuen Intel Chips erzielen hier eine Leistung, die bis zu 2,5mal höher liegt als die des schnellsten Prozessors des Wettbewerbs11.

Durch ihre hohe Leistungsfähigkeit bieten die Quad-Core Intel Xeon Prozessoren mehr Reserven an Rechenleistung für die Server-Virtualisierung als herkömmliche Server-Plattformen mit zwei Prozessoren. Die neuen Prozessoren liefern bis zu 50 Prozent mehr Geschwindigkeit11 als die vorhergehenden Dualcore Intel Xeon 5100 Prozessoren, die vor fünf Monaten vorgestellt wurden. Und das bei vergleichbarer Abwärme-Produktion und zu denselben Kosten.

Insgesamt stellte Intel vier neue Intel Xeon Prozessoren vor. Ihre Taktgeschwindigkeit beträgt zwischen 1,60 GHz und 2,66 GHz. Die Geschwindigkeit des Front Side Bus (FSB) reicht von 1.066 MHz bis 1.333 MHz. Die Thermal Design Power (TDP) liegt bei 80 Watt. Eine optional erhältliche, leistungsoptimierte Prozessorversion weist eine TDP von 120 Watt auf. Im ersten Quartal 2007 wird Intel zudem zwei weitere Quad-Core Xeon Prozessoren auf den Markt bringen: eine Low-Voltage-Version mit einer TDP von 50 Watt für Umgebungen mit sehr hoher Server-Dichte; darüber hinaus entwickelt Intel eine Version, die für Workstations und Server mit einem Prozessorsockel gedacht ist.

Intel Core 2 Extreme Quad-Core Prozessor QX6700
Der neue Intel Core 2 Extreme Quad-Core Prozessor QX6700 ist als Desktop-Prozessor mit vier Rechenkernen insbesondere für leistungshungrige Multimedia-Applikationen geeignet. Er ist bis zu 80 Prozent schneller12 als der aktuelle Intel Core 2 Duo Extreme Prozessor X6800.

Als erster Desktop-Prozessor mit Quad-Core-Technik kann er seine Leistung insbesondere bei Applikationen ausspielen, die gezielt auf Multi-Threading setzen – zum Beispiel kommende PC-Spiele. Auch aktuelle Spiele können von seiner hohen Performance profitieren.

Der Intel Core 2 Extreme Quad-Core Prozessor QX6700 verfügt über eine Taktfrequenz von 2,66 GHz, der FSB ist mit 1.066 MHz getaktet. Er kann auf den Chipsätzen der aktuellen Intel 975X Express Familie eingesetzt werden. Ein Quad-Core Prozessor für den Massenmarkt soll im ersten Quartal 2007 unter dem Markennamen Intel Core 2 Quad auf den Markt kommen. Er soll insbesondere Anwender ansprechen, die rechenintensive Programme mit Multi-Threading einsetzen. Zum Beispiel Multimedia-Anwendungen, Spiele und andere Unterhaltungsangebote.