PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : News 331 Millionen Euro Strafe für DRAM-Kartell



Nero24.
21.05.2010, 17:52
In den letzten Jahren war DRAM, also Arbeitsspeicher für Computer und Grafikkarten, zunehmend zu "RAM-schware" verkommen. 1 GB DDR2 Speicher eines Markenherstellers samt Modul für 9 EUR? Kein Problem. Wenig überraschend mussten bei diesen Dumping-Preisen <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1232715554">einige Hersteller das Handtuch werfen</a>. Inzwischen haben sich die DRAM-Preise wieder auf einem deutlich höheren Niveau eingependelt.

Doch DRAM zu Discouter-Preisen, das war nicht immer so. Ende des letzten Jahrtausends war RAM noch teuer - richtig teuer! Wer zu dieser Zeit 64 MB SDRAM PC-100 Speicher für ein AMD K6-2 System kaufte, musste mit 180 DM noch richtig tief in die Tasche greifen. Wie nun im Nachhinein offiziell bestätigt wurde offenbar unnötig tief. Berichten von <a href="http://www.golem.de/1005/75232.html" target="_blank">Golem</a> und anderen zu Folge hatten die großen Hersteller von Speicherchips wie Samsung, Hynix, Infineon, NEC, Hitachi, Mitsubishi, Toshiba, Elpida, Micron oder Nanya in den Jahren 1998 bis 2002 ein umfassendes Geflecht an Kontakten und Informationsflüssen geflochten mit dem Ziel, den Preis für DRAM-Speicher künstlich hoch zu halten.

Eben jene Firmen hat die EU-Kommission nun zu einer Strafe in Höhe von 331 Millionen EUR verurteilt. Allerdings gibt es auch Ausnahmen. Die Firma Micron beispielsweise geht völlig straffrei aus, da der Kartell-Skandal überhaupt erst aufgedeckt werden konnte, da Micron ausgepackt hatte. Auch Infineon, Hynix, Samsung, Elpida und NEC stellten zwischen 2003 und 2006 - so lange laufen die Ermittlungen diesbezüglich bereits - Anträge auf Anwendung der EU-Kronzeugenregelung. Wegen mildernder Umstände wurden die Strafen für Infineon, Hynix, Samsung, Elpida und NEC deutlich gesenkt. Die Rede ist von 18 bis 45 Prozent. Auch die Strafen für Hynix, Toshiba und Mitsubishi sollen zwischen 5 und 10 Prozent herabgesetzt worden sein.

Kartell-Klagen und -Untersuchungen gibt es im Big Business der IT immer wieder. Sie dauern selten kürzer als eine halbe Dekade und gehen meist zu ungunsten der Angeklagten aus. Legendär sind mittlerweile die <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1257400514">zahlreichen Prozesse gegen Intel</a>, die letztendlich zu einer <a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1264109559">Strafzahlung an AMD führten</a>. Auch Microsoft kann ein Lied davon singen, wurde das Unternehmen doch erst kürzlich per Dekret dazu verdonnert, dem Anwender nun per Browser-Auswahl auf die Nerven gehen zu müssen, selbst wenn dieser seine Entscheidung längst getroffen hat.

<b>Links zum Thema:</b><ul><li><a href="http://www.golem.de/1005/75232.html" target="_blank">EU bestätigt 331-Millionen-Euro-Strafe </a></li><li><a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1268747186">Dell entschädigt Aktionäre für falsch verbuchte illegale Sonderrabatte von Intel</a></li><li><a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1260976114">Amerikanische Kartellbehörde klagt Intel an</a></li><li><a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1260816707">AMD erhält Zahlung in Höhe von 1,25 Milliarden US-Dollar von Intel </a></li><li><a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1259920648">FTC hat Intel weiter im Blick und weitet Untersuchungen aus</a></li><li><a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1258038347">AMD und Intel legen Rechtsstreitigkeiten außergerichtlich bei</a></li><li><a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1119952716">Monopolmissbrauch: AMDs Kartellklage gegen Intel</a></li><li><a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1202831805">Münchener Intel Büros von EU durchsucht</a></li><li><a href="http://www.planet3dnow.de/cgi-bin/newspub/viewnews.cgi?category=1&id=1264434346">Preis für DDR2-RAM fällt wieder langsam</a></li></ul>

Gast17102016
21.05.2010, 19:05
Mhhh, ich frage mich immer wer diese Strafen einsteckt. Der Kunde, welcher damals zu viel bezahlt hat bekommt da sicher nix zu sehen.... *noahnung*

Bobo_Oberon
21.05.2010, 19:06
Wobei Micron fein raus ist als geständiger Kronzeuge, die müssen nichts zahlen.

Aber ein übler Treppenwitz ist die Zeitdauer zur illegalen Preisabsprache. Spätestens seit 2006 hat die Speicherindustrie sich selber das Wasser abgegraben und der Preiskampf mit Messer und Gabel hat mehr als nur "lumpige" 331 Millionen Euro gekostet.

Derartige roten Zahlen haben die jeweiligen Hersteller teilweise pro Quartal "erwirtschaftet".

So gesehen hat die Speicherindustrie den Schaden am Verbraucher in der brutalen Preisdumping-Phase schon längst zurückgezahlt.

MFG Bobo(2010)

Voodoo_Freak
21.05.2010, 19:58
K6-2, das war mh...1999? Ehrlich gesagt, finde ich da den Preis von ca. 90€ für 64MB nicht extrem hoch. In diesem Zusammenhang sollte man erwähnen, was damals so der Standard war. Hinzu kommt, dass hier sicherlich die Rede von Markenspeicher ist. OEM Ram war auch damals schon billiger - für jemand der nicht OC betreiben möchte (was beim K6 ohnehin ungleich schwieriger war als heute), hat der auch gereicht.

Trotzdem ist bei der "Strafe" wohl manch einer ganz fein heraus gekommen, eigentlich eine Frechheit.

gruffi
21.05.2010, 20:51
Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern. Wir haben damals diverse Rechner für Kunden zusammengestellt, wo wir aufgrund der Kosten nur 64 MiB verbauen konnten. Für das gleiche Geld waren es zuvor noch 128 bzw 256 MiB. Muss so um 2000 gewesen sein. Wobei das wohl nicht nur an Preisabsprachen lag. Wenn ich mich richtig erinnere, waren damals Erdbeben in Asien, die auch Fabriken für Speicherchips in Mitleidenschaft zogen, was die Verfügbarkeit weltweit einschränkte.

LordAndrax
21.05.2010, 20:59
Tja, wieviel Milliarden müssten denn eigenlich die Energiekartelle bezahlen.

Bahlermann
21.05.2010, 21:43
Zu spät für qimonda

PlayerOne
21.05.2010, 21:52
Bei den derzeitigen Preisen könnte man den Eindruck gewinnen, das Kartell sei reanimiert worden.

Pitt G.
21.05.2010, 22:46
komisch ich fand die Preise von 256MB PC133 CL2 Infineon SDRAM Modulen bis zum Januar 2002 noch moderat. Dann kam der Euro und über Nacht wurde in den Preislisten einfach nur DM mit EUR vertauscht, der Zahlenwert blieb gleich.

otti503
22.05.2010, 00:50
Wenn ich die Speicherpreisentwicklung für ddr2 vorausgesehen hätte , hätte ich mein Wohnzimmer letztes Jahr damit gefüllt.... Hier werkeln 4 Gb OCZ für 25 Euros...:P
mittlerweile ca 80 teuros wert :o

LordAndrax
22.05.2010, 01:29
Und ich hatte meine 4GB für ca 90 Euro gekauft, beste Preis war mal niedrige 40 Euro bis darunter rum wenn ich nicht irre,.
Ich sehe das momenten eher als Berichtigung der Zeitweilig zu niedrigen Preise an.

HalbeHälfte
22.05.2010, 05:24
Was für ein Müll. Die Spritpreise sind an jeder Tankstelle fast exakt gleich und springen innerhalb einer Stadt innnerhalb einer Minute syncron hin und her. Und keine Sau rührt sich.

Wer soll diesen Quatsch hier ernst nehmen bitte?

Havenger
22.05.2010, 10:58
gut das is sicherlich ein schwerer schlag das jetzt erfahren zu müssen, aber hätten die unternehmen damals nicht so gehandelt wären am ende in den letzten jahren noch mehr pleite gegangen ... so hat es nur quimonda und noch ein paar andere kleine erwischt ( auch wenns um quimonda schade is ). doch das es erst jetzt ein urteil gibt nach über 3 jahren ist doch schon sehr träge von den richtern !

Bobo_Oberon
22.05.2010, 11:18
... doch das es erst jetzt ein urteil gibt nach über 3 jahren ist doch schon sehr träge von den richtern ! Es geht um Praktiken von vor über 9 Jahren.

Morrich
22.05.2010, 13:16
Welch eine Farce!

Da basteln wir uns mal schnell ein Kartell, das wir 4 Jahre schön laufen lassen und in dieser Zeit Milliarden, MILLIARDEN!!!! verdienen und dann wenn uns doch einer auf die Schliche kommen sollte, erzählen wir denen das einfach und sichern uns so Straffreiheit oder mildernde Umstände.

331 Millionen ist doch ein Witz! Blanker Hohn ist das!
Da wird der Verbraucher durch gesetzwidrige Absprachen jahrelang ausgeplündert und dann verhängt diese Kontrollkomission eine "Strafe", die jeder dieser Konzerne alleine aus der Portokasse bezahlen könnte.

Das ist lächerlich! Dann können sie ihre Ermittliungen gleich ganz bleiben lassen und denen ihr Treiben einfach erlauben, das kommt aufs Gleiche raus.

Ne, einfach nur sonnlis dieser Scheiss.

Pitt G.
22.05.2010, 22:57
Wer weiss wieviel Arbeitsplätze durch das Warten am lahmen PC noch gesichert waren.

sciing
23.05.2010, 17:18
Wenn ich mich richtig erinnere, waren damals Erdbeben in Asien, die auch Fabriken für Speicherchips in Mitleidenschaft zogen, was die Verfügbarkeit weltweit einschränkte.

Man musste ja schon eine Begründung liefern für die Preisaufschläge.
Ich finde die Meldung trotzdem krass, wenn man bedenkt das die Hälfte (Toshiba, NEC, Mitsibuishi, Infineon) nicht mehr im DRAM-Geschäft ist.

BigRick
23.05.2010, 17:38
330Mio. ? Jetzt Schon? Wer holt uns die Hersteller wider? Wer gibt den jetzt Arbeitslosen ihre Arbeit wieder?
Kurz: Was soll das? Völlig sinnloser Quatsch! Wer hat jetzt noch was davon... *admin*
Wenn dann doch bitte das 10Fache an Strafe und davon baut man die Hersteller wieder auf! Davon hätte man am Meisten, denn es gibt immernoch Technologien (von Quimonda die) weit fortgeschritten sind im Vergleich zu dem Mist der jetzt auf dem Markt ist (die jetztigen Hersteller können die nicht nutzen)!

So, ich geh jetzt kotzen. War die beschissenste Nachicht sein Jahresbeginn! Dem Rest noch nen schönes Pfingsten...