RSS-Feed anzeigen

Nero24.

Ryzen und Vega für neuen Schulungsraum

Bewertung: 4 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
Bereits vor 6 Jahren hatte ich meinen Blog benutzt, um über einen neuen EDV-Raum für eine Schule zu schreiben, den ich damals gebaut und eingerichtet hatte. Zu der Zeit waren es PCs mit AMD A8-5600K "Trinity", Silent-PSUs, damals schon SSD (SATA) und Windows 8.1. Mit den Jahren kamen noch einige weitere hinzu, alle nach demselben Strickmuster, zwischenzeitlich mal "Kaveri" statt "Trinity" und Windows 10 statt Windows 8.1, jedoch alle irgendwie auf dieser Basis.

Nun bin ich gerade dabei, gleichzeitig für zwei Schulen neue EDV-Räume einzurichten – erstmals auf Basis von AM4 – und wie immer bei mir, kommen auch diesmal keine Komplett-PCs zum Einsatz, sondern aus den Komponenten meiner Wahl konfigurierte. Was ein neues Feeling ist? Damals durfte es nach einiger Überzeugungsarbeit ein AMD-System sein, weil es den Ansprüchen genügte. Es waren reine Surf- und Office-Geräte ohne Leistungshunger. Rein von der CPU-Performance her hätten es damals ansonsten Intel Core-i3- oder später Pentium-Gold-Systeme werden müssen. Nun jedoch, dank Ryzen-APU, fällt die Argumentation leicht. Nicht nur, dass der CPU-Teil des Ryzen in der selben Liga spielt wie der Intel-Mittbewerb, er verfügt auch noch über die deutlich modernere und schnellere Grafik dank Vega. Da sich Raven Ridge derzeit im Abverkauf befindet, nachdem das Mini-Update auf Picasso vorgestellt wurde, ist der Ryzen 3 2200G aktuell sehr günstig zu haben. Noch günstiger wären nur die ebenfalls auf Raven Ridge basierenden Athlon 200GE gewesen. Da aber 4 Kerne im Lastenheft standen, fiel der leider aus.

Nachdem sich bei den EDV-Räumen auf Basis von FM2+ die kleinen ASUS-Mainboards gut bewährt haben – kein einziger Ausfall in den letzten 6 Jahren – sind es auch diesmal wieder welche geworden; da DVI Voraussetzung war, weil die Schule die bestehenden TFTs weiternutzen möchte, ist es das A320M-E geworden. Als BIOS kommt das 4207 zum Einsatz, das letzte mit PinnaclePI-AM4-1006, bevor das Combo-BIOS-Gebastel für Picasso und Matisse begann. Als RAM-Ausstattung sind 8 GB DDR4-2667 von Crucial im Dual-Channel-Modus verbaut, dazu eine 256 GB große PCIe-NVMe-SSD, hier jedoch nicht von einem bestimmten Hersteller, da mir hier noch die Praxiserfahrung mit genügend Stückzahl fehlt, welche besonders zuverlässig laufen und welche nicht, sondern von verschiedenen. Ich werde einen EDV-Raum quasi als Feldversuch nutzen, welche Modelle sich im harten Praxis-Einsatz mit HDGuard bzw. PC-Wächter am besten bewähren, denn hier ist durch das stetige wieder Zurücksetzen des Systems beim Reboot die Last eine andere als bei herkömmlichen Client-SSDs. Abgerundet wird das System durch leise 350-W-Netzteile von FSP, sodass die Geräte selbst unter Vollast so gut wie lautlos sind; wichtig, wenn später 20 davon gleichzeitig in einem Raum stehen und laufen. Bisher habe ich es immer geschafft, dass der Beamer bei weitem die lauteste Komponente im EDV-Raum war. Dank Wraith Stealth Kühler und niedriger TDP bedarf es dazu heute auch keines 3rd-Party-Kühlers mehr; nur eine händisch optimierte Lüftersteuerung.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	ryzen.jpg 
Hits:	71 
Größe:	214,4 KB 
ID:	38816 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	boards.jpg 
Hits:	74 
Größe:	258,9 KB 
ID:	38818

Ich bin also derzeit dabei, insgesamt 31 Ryzen-PCs zu bauen und zu installieren. Während der Bau eines saftigen High-End-PCs stets etwas spannendes birgt, ist das stupide zusammenschrauben einer solchen Menge an Hardware ziemlich zeitaufwändig und zermürbend. Aber was soll's: so weiß man wenigstens was man hat. Und wie man sieht: es muss nicht immer Standard-Kost sein. Dank Ryzen und moderner Plattform fällt es heute zwar nicht mehr allzu schwer, einen Kunden/Schulleiter davon zu überzeugen, es doch mal mit AMD-Systemen zu versuchen, aber das wäre nicht möglich, wenn es "in der schlechten Zeit" dauernd Probleme damit gegeben hätte. Da war man zwar vielleicht leistungstechnisch nicht auf der Höhe, aber bei sorgfältiger Komponenten-Wahl konnte man auch damit zuverlässige, runde und günstige Systeme bauen und so den Grundstein legen dafür. Natürlich werden bei mir damals wie heute alle Systeme – also jedes einzelne – auf Stabilität unter Dauervollast getestet. Das ist aufwändig, aber es lohnt, da defekte oder nicht fehlerfrei arbeitende Komponenten so bereits erkannt werden, bevor sie im Kundeneinsatz für Frust sorgen.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	memtest.jpg 
Hits:	73 
Größe:	124,8 KB 
ID:	38817

In den nächsten Wochen, wenn in Bayern die Schulen zusperren, geht's vor Ort an die Einrichtung und Integration in die bestehende Infrastruktur. Mal sehn, was die User zurückmelden. Da es in einem Fall von einem Core 2 Duo 6600 mit HDD auf einen Ryzen 3 2200G mit NVMe-SSD geht, sollte der Aha-Effekt ziemlich ausgeprägt sein.

Aktualisiert: 20.07.2019 um 18:07 von Nero24.

Kategorien
User-Review , Pleiten, Pech und Pannen

Kommentare

  1. Avatar von HITCHER
    Sehr interessant hier mal AMD APUs einzusetzen, aber vielleicht wäre eine 1TB HDD https://geizhals.de/toshiba-p300-hig...8.html?hloc=de für den Zweck doch besser (langlebiger) gewesen, wenn die PCs bei jedem Reset/Neustart zurück gesetzt werden. Das klingt nach einer hohen Schreib-Belastung.
  2. Avatar von Nero24.
    Naja, die bisherigen SATA-SSDs haben es ja auch ausgehalten. Ist also nicht so, dass das für Flashspeicher nicht schaffbar wäre. Nur im speziellen bei den NVMe-M.2-SSDs fehlt mir bisher ein konkretes Modell, von dem ich sagen könnte, "das hält das alles locker aus, weil ich es schon drei Dutzend mal hier und dort in einem ähnlichen Umfeld im Einsatz habe". Dafür gibt's die Dinger leider erst zu kurz. Aber mal sehen...
  3. Avatar von RedBaron
    Sehr interessanter Artikel, positiv zu lesen. Woher kommt eigentlich diese grundsätzliche Ablehnung gegenüber AMD Hardware, welche für diesen definierten Anwendungsfall vollkommenen ausreicht?

    Die Zeiten in denen AMD K6 mit obskuren RAM Modulen und instabilen Chipsätzen kombiniert wurden sind doch seit mehr als 20 Jahren vergangen.
    Aktualisiert: 25.07.2019 um 20:31 von RedBaron
  4. Avatar von Hotstepper
    Also Doktorand hab ich mal unsere ganze MPI Abteilung mit selbst gebauten Büro Systemen versorgt. Allerdings hab ich mich damals für Barebones entschieden.

    ich meine es wären 18 Asus Pundit Barebones mit Athlon 64 X2 3800+ und 2x1gb DDR2 800MHz von MDT gewesen.

    Diese Dinger waren das.

    https://www.heise.de/preisvergleich/...2-a212597.html

    Die waren wirklich perfekt. Man könnte die heute noch für anspruchslose arbeiten benutzen.

    Ich hab aber 3 Jahre später das Lab verlassen. Keine Ahung was aus den guten Stücken geworden ist. CPUs, Platten und RAM in 18 Barebones einzusetzen ist aber natürlich nicht angehend das gleiche Geschäft wie 31 komplette rechner zu bauen.

Trackbacks