Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. Beitrag #1
    Themenstarter
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von ghostadmin

    Registriert seit
    11.11.2001
    Ort
    Dahoam Studios
    Beiträge
    11.006
    Danke Danke gesagt 
    12
    Danke Danke erhalten 
    34

    Universal Restore und NVMe

    Bin da grade auf ein Problem gestoßen womit ich schon wieder Stunden verschwendet habe.
    Manche Leute wollen ihr komplettes OS auf die neue Hardware mitnehmen.
    Bisher war das kein Problem. In Trueimage hat das eigentlich immer funktioniert (wenn es nicht sonst bockt), nur findet Universal Restore das Windows auf der NVMe Disk nicht. Habe mir jetzt so beholfen das ich es auf eine herkömmliche SSD gespielt habe und da Universal Restore angewendet. Und dann nochmal Image und auf die NVMe.

    Aomei Backupper Pro soll das Feature angeblich auch haben. Da gibts eine 1 Jahr kostenlose Version:
    https://www.computerbild.de/download...-23541889.html
    Also damit PE auf USB erstellt aber bei Restore erscheint gar kein Universal Restore Kästchen wie hier:
    http://rta30.com.br/V8Site/powerx-v8...l-restore.html

    Hat jemand eine Idee wie das effizienter geht?

  2. Beitrag #2
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von MagicEye04
    • Mein System
      Notebook
      Modell: Thinkpad Edge E325
      Desktopsystem
      Prozessor: R7-1700 (3G6@1,22V) - FX-8350 (3G4@1,15V)
      Mainboard: Asus Prime B350M-A - Asus M5A97 EVO R2.0
      Kühlung: TR Macho - TT BigTyphoon
      Arbeitsspeicher: 2x8GiB Corsair LPX2400C14 - 2x8GiB DDR3-1600 G.E.I.L.
      Grafikkarte: Radeon VII - GTX1050ti
      Display: 61cm LG M2452D-PZ - 50cm Philips 200W
      SSD(s): Crucial MX300-275GB - Samsung 840pro 128GB
      Festplatte(n): Seagate 7200.14 2TB - Seagate 7200.12 1TB (jeweils eSATAp)
      Optische Laufwerke: 2x LG DVDRAM GH24NS90
      Soundkarte: onboard
      Gehäuse: Nanoxia Deep Silence1 - Sharkoon Rebel 9
      Netzteil: BeQuiet StraightPower 10 400W - E9 400W
      Betriebssystem(e): Ubuntu
      Browser: Feuerfuchs
      Sonstiges: 5x Nanoxia Lüfter (120/140mm) Festplatten in Bitumenbox
    • Mein DC

      MagicEye04 beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: Seti,WCG,Einstein + was gerade Hilfe braucht
      Lieblingsprojekt: Seti
      Rechner: R7-1700+RadeonVII, FX-8350+GTX1050ti, X4-5350+GT1030, X2-240e+GTX1070ti
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:

    Registriert seit
    20.03.2006
    Ort
    oops,wrong.planet..
    Beiträge
    9.580
    Danke Danke gesagt 
    36
    Danke Danke erhalten 
    5
    Das scheint wohl immer wieder mal vorzukommen, dass True Image neue Festplattentdchnologien noch nicht kennt.
    Hast Du die neueste Version mit dem neuesten update?

    Ich hatte das früher mal, wo ein Board mit der von mir gekauften Version10 nicht erkannt wurde - also hat mir der Support dann eben die Version11 geschickt und damit ging es dann.
    Vielleicht ist das ja heute immer noch so.
    _____________________________________________________________________
    >> Mitglied im Verein gegen den im P3D-Forum herrschenden Netzteilleistungs-Wahn VgP3DhNlW <<

  3. Beitrag #3
    Themenstarter
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von ghostadmin

    Registriert seit
    11.11.2001
    Ort
    Dahoam Studios
    Beiträge
    11.006
    Danke Danke gesagt 
    12
    Danke Danke erhalten 
    34
    Das ist 2019, das normale TI erkennt die NVMe schon nur nicht der Universal Restore Teil.

    Und zu früh gefreut, wenn ich das Image der 2,5" SSD auf die NVMe spiele dann kommt inaccessible boot device. GPT ist es auch, nur sind die Partitionen ein wenig anders wie normal verteilt.

    --- Update ---

    mbr2gpt ging eben auch nicht weil es schon GPT war, verwirrend war die Fehlermeldung Disk layout validation failed for disk 0, welche aber anscheinend normal ist

    bootrec /fixmbr und /fixboot brachte nichts, wobei fixboot einen Zugriffsfehler brachte den ich nach neu formattieren der EFI Partition nicht beheben konnte

    bootrec /rebuildbcd da kam nur eine Meldung das nichts gefunden wurde

    bcdboot d:\windows /s N: /f UEFI ging auch nicht obwohl ohne Fehlermeldung (vorher mit diskpart EFI Volume mit FAT32 auf Laufwerk N einbinden)

    tja und am schluss habe ich den Trick probiert, in den abgesicherten Modus (wenn man nach zig starten endlich die Option bekommt, weil von der Recovery Umgebung vom USB Stick kann man das nicht auswählen) gebootet und da wurde dann irgendwas repariert und nach Neustart ging es endlich.

    Also zusammengefasst:
    1. Image auf extern HDD mit TI
    2. Recovery Image auf 2,5" SSD
    3. Universal Restore anwenden (löscht die vorhandenen Treiber im Windows)
    4. erneut Image ziehen
    5. Recovery Image auf NVMe
    6. abgesicherter Modus starten

    Bei NVMe sind ja keine Treiber notwendig, evtl. hätte 4-6 schon ausgereicht, beim normalen clonen hatte ich auch schon inaccessible boot device. Wichtig ist aber kontrollieren ob es schon GPT (und AHCI) ist. Glaube die neueren Win10 sind eh alle GPT.

  4. Beitrag #4
    Themenstarter
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von ghostadmin

    Registriert seit
    11.11.2001
    Ort
    Dahoam Studios
    Beiträge
    11.006
    Danke Danke gesagt 
    12
    Danke Danke erhalten 
    34
    Ein Clone von IDE Mode auf AHCI scheint wohl auch so ein Speziallfall zu sein, da funktionierte Universal Restore auch nicht

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •