Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 44
  1. Beitrag #1
    Themenstarter
    Admiral
    Special
    Admiral

    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    1.656
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    3

    Photos auf BD-R sichern?

    Hallo,

    ich überlege, meine Photos und Videos zusätzlich zu mehreren Festplatten auch noch auf BD-R zu sichern.
    Es sind aktuell ca. 750 GB, Tendenz stark steigend.

    Ich hatte früher mit M-Disc geliebäugelt, aber die Preise sind viel zu hoch für meine Datenmenge. BD-R sollen bis zu 50 Jahre halten, also länger als DVDs und DVD-RAMs. Ob nun 50 oder 1000 Jahre ist gehupft wie gelupft Na ja, nicht ganz. Wer weiss, ob man die Scheiben in 50 Jahren noch mit irgendwas lesen kann (also ob es noch Lesegeräte gibt), geschweige denn in 1000 Jahren.

    Was meint Ihr dazu? Ich würde dann die Verbatim Datalife BD-R nehmen, also die mit 25 GB. Ich weiss nämlich von DVD DL, dass es da mit der Zeit Schwierigkeiten beim Auslesen des 2. Layers geben kann, daher würde ich auch bei den Blurays auf single Layer setzen. Was meint ihr?

    Würde Verbatim nehmen, da ich seit vielen Jahren die DVD+R von Verbatim einsetze, null Probleme und sind immer noch lesbar. Dann können ja die BD-Rs von denen nicht sooo schlecht sein.

    Bei Blurays gibt es ja nur BR-R, kein BD+R, oder? Ich hab gelesen, dass man die am besten in einem eigenen Jewelcase lagert und zwar waagerecht. Letzteres wundert mich etwas, da es ja der Scheibe egal sein dürfte, ob sie waagerecht oder senkrecht steht, oder? Meine DVD+Rs lagere ich seit Jahren senkrecht und zwar in den DVD-Taschen, also nicht in Jewelcases. Hab aber gelesen, dass diese DVD-Taschen eher bei Blurays Probleme bereiten können (die Folie klebt sich an die Scheiben dran), von DVDs habe ich dies nicht gelesen.

    Weitere Frage: bei den DVDs bin ich immer gut damit gefahren, diese mit der Hälfte der maximal möglichen Geschwindigkeit zu brennen (war irgendwann mal ein Tipp diesbezüglich), also die DVD+R 16x mit 8x (hab sie in den letzten Jahren eh mit einem externen slimline Brenner gebrannt, der max 8x konnte, aber auch sonst hätte ich 8x ausgewählt). Soll man auch BD-Rs mit der Hälfte der maximalen Geschwindigkeit brennen? Oder halt BD-R 6x mit 4x statt 6x.

    Und last but not least: welchen externen USB 3.0 Brenner würdet ihr empfehlen? Kann auch ein großer sein, ich bevorzuge aber die slimline (also die im Notebookformat sozusagen).

    Sharpy
    Geändert von sharptooth (16.05.2020 um 16:16 Uhr)

  2. Beitrag #2
    Vice Admiral
    Special
    Vice Admiral
    Avatar von tom1tom
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD Ryzen 5 6x 3.60GHz
      Mainboard: ASUS Prime A320M-K
      Kühlung: Alpenfön Sella
      Arbeitsspeicher: 2 x 8 GB Ram
      Grafikkarte: PALIT 1660 STORMx 6 GB Ram
      Display: TFT 28 Samsung
      SSD(s): WD Blue 500GB 3D NAND Internal SSD M.2
      Browser: FIREFOX 6x

    Registriert seit
    26.01.2009
    Ort
    BERLIN Neukölln
    Beiträge
    911
    Danke Danke gesagt 
    3
    Danke Danke erhalten 
    8
    tendiere da mehr zum Usb-Stick .

    1x beschreiben und wegpacken.
    ASUS Prime A320M-K AMD Ryzen 5 6x 3.60GHz +16 GB Ram

    PALIT 1660 STORMx 6 GB Ram

    Win 10 (64 bit) Pro?

  3. Beitrag #3
    Themenstarter
    Admiral
    Special
    Admiral

    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    1.656
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    3
    Hält aber nicht so lange wie Blurays.

    Sharpy

  4. Beitrag #4
    Lt. Commander
    Lt. Commander
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: i386SX20
      Mainboard: Noname 7x ISA-Slots, 4x 16 bit 3x 8 bit
      Kühlung: Rippenkühler
      Arbeitsspeicher: 1 MB SIPP 1 MB DRAM
      Grafikkarte: Noname mit 512 KB
      Display: VOBIS VGA02
      SSD(s): ist noch nicht erfunden
      Festplatte(n): Kalok mit 42 MB
      Optische Laufwerke: was ist das ?
      Soundkarte: ohne
      Gehäuse: VOBIS Highscreen Kompakt Serie III
      Netzteil: noname 145 Watt
      Betriebssystem(e): MSDOS 5.0 und Windows 3.0
      Browser: ohne
      Sonstiges: 9 Nadeldrucker LX400
      sysProfile: System bei sysProfile

    Registriert seit
    14.03.2020
    Ort
    BRD
    Beiträge
    115
    Danke Danke gesagt 
    0
    Danke Danke erhalten 
    0
    Zitat Zitat von tom1tom Beitrag anzeigen
    tendiere da mehr zum Usb-Stick .1x beschreiben und wegpacken.
    Also wenn ich mir die Menge an defekten USB-Stick bei mir anschaue, dann halte ich das für keine gute Idee.
    Meine mühevoll erst mit einem DIA-Scanner eingescannten und dann nachbearbeiteten DIA werden auch bei mir auf BR gespeichert. Und diese gebrannten BR lagere ich dunkel und möglichst nicht über 20 Grad, in CD-Hüllen - nicht in Taschen. Wobei selbst meine ca. 1996 selbst gebrannten CD heute noch ohne Probleme lesbar sind. Aber die lagen auch nie ohne Abdeckung in der Sonne oder in einem von der Sonne heftig aufgeheiztem Auto.

  5. Beitrag #5
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von MagicEye04
    • Mein System
      Notebook
      Modell: Dell Latitude E7240
      Desktopsystem
      Prozessor: R7-1700 (3G@0,94V) - 2x
      Mainboard: Asus Prime B350M-A
      Kühlung: TR Macho - AMD Wraith stealth
      Arbeitsspeicher: 2x8GiB Corsair LPX2400C14 - 2x8GiB DDR4-3200 crucial CL16
      Grafikkarte: Radeon VII - GTX1070ti
      Display: 61cm LG M2452D-PZ - 50cm Philips 200W
      SSD(s): Crucial MX300-275GB - Samsung 840pro 128GB
      Festplatte(n): Seagate 7200.14 2TB - Seagate 7200.12 1TB (jeweils eSATAp)
      Optische Laufwerke: LG DVDRAM GH24NS90
      Soundkarte: onboard
      Gehäuse: Nanoxia Deep Silence1 - Lian-Li PC-G7A
      Netzteil: BeQuiet StraightPower 10 400W - E7 400W
      Betriebssystem(e): Ubuntu
      Browser: Feuerfuchs
      Sonstiges: 5x Nanoxia Lüfter (120/140mm) Festplatten in Bitumenbox
    • Mein DC

      MagicEye04 beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: Seti,WCG,Einstein + was gerade Hilfe braucht
      Lieblingsprojekt: Seti
      Rechner: R7-1700+GTX1070ti,R7-1700+RadeonVII, FX-8350+GTX1050ti, X4-5350+GT1030, X2-240e+RX460
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:
      Folding@Home-Statistiken:

    Registriert seit
    20.03.2006
    Ort
    oops,wrong.planet..
    Beiträge
    10.433
    Danke Danke gesagt 
    45
    Danke Danke erhalten 
    5
    USB-Sticks sind als Datenarchiv völlig ungeeignet.
    Das ist doch in der Regel der Abfall, der nicht mehr als SSD oder Speicherkarte getaugt hat.
    Und bei den winzigen Strukturen sind die Ladungsträger schneller entfleucht als man ein Backup davon anfertigen könnte.

    Generell gilt für alle Medien: regelmäßig kontrollieren und alle paar Jahre auf den Nachfolger umkopieren.
    Ich habe sogar noch Daten auf Disketten herumliegen, muss ich demnächst mal wieder schauen, ob die noch lesbar sind - wenn ich noch einen passenden Rechner mit Floppy-Anschluss finde.
    _____________________________________________________________________
    >> Mitglied im Verein gegen den im P3D-Forum herrschenden Netzteilleistungs-Wahn VgP3DhNlW <<

  6. Beitrag #6
    Leitung Moderation
    Moderation
    Avatar von Riddler82
    • Mein System
      Notebook
      Modell: Lenovo: T61 & Z50-70; HP EliteBook 840 G2
      Desktopsystem
      Prozessor: Ryzen 3700X
      Mainboard: Asus TUF B450-Pro
      Kühlung: AMD Wraith
      Arbeitsspeicher: 4x8GB DDR3-1600 A-Data
      Grafikkarte: XFX RX480 8GB
      Display: Samsung Syncmaster 245B + 2443
      SSD(s): 1x WD Blue 1TB, 1x 1TB EVO 970, 1x Crucial 240GB
      Festplatte(n): 1x Toshiba 4TB, 1x4TB HGST, 1x Seageate 4TB, 1x Seagate 5TB
      Optische Laufwerke: LG BluRay-Brenner
      Soundkarte: Realtek S1200A
      Gehäuse: Fractal Define R5
      Netzteil: Seasonic Focus 650W
      Betriebssystem(e): Win10 Pro/64, Linux 64bit (wechselnd)
      Browser: Primäre: Firefox, sekundär: Wechselnd
    • Mein DC

      Riddler82 beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: Dieses und jenes
      Rechner: FX-8350, X2 5200+
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:

    Registriert seit
    11.11.2001
    Ort
    Am Rande des Wahnsinns, irgendwo in Bayern
    Beiträge
    5.727
    Danke Danke gesagt 
    30
    Danke Danke erhalten 
    83
    Die Haltbarkeit von allen optischen Datenträgern ist stark von der verwendeten Trägerschicht abhängig. Organische Trägermaterialien halten deutlich weniger lang als Anorganische, darum sind auch viele alte CD-R heute noch lesbar aber viele neuere DVD+/-R nicht mehr.

    Das selbe gilt auch für BD-R, hier gibt es auch organische Träger und anorganisch, hier muss man sich im einzelnen informieren. Bei der vorhandenen Datenmenge wäre ggf. trotzdem eine mehrlagige Sicherung angebracht, vielleicht dann sogar doppelt auf zwei verschiedenen Rohlingherstellern. Die BDXL bieten ja bis zu 128GB Kapazität. Neue Daten kann man dann ja auf 25GB BD-R speichern.
    Gruß, Riddler82

    "Bei manchen ist ein Hirnschlag ein Schlag ins Leere." - (Unbekannt)
    "Maxim 49: Every client is one missed payment away from becoming a target."

    "Failsafe? Is that kind of a vault where you store all your fail in?" (Serious Sam)

  7. Beitrag #7
    Commander
    Commander

    Registriert seit
    09.09.2002
    Beiträge
    180
    Danke Danke gesagt 
    12
    Danke Danke erhalten 
    0
    Was spricht gegen "mehrere" (externe) Festplatten?
    So mach ich das - bei der Datenmenge ist das imho die beste Methode - und per USB auch lange anschließbar. Mind. 2 Kopien auf unterschiedliche Medien und alle paar Jahre umkopieren. Also BD würde ich mir da komplett sparen...
    Drehmoment statt Drehorgel

  8. Beitrag #8
    Lieutenant
    Lieutenant

    Registriert seit
    05.06.2016
    Beiträge
    63
    Danke Danke gesagt 
    0
    Danke Danke erhalten 
    0
    Würde auch eher HDDs nehmen.
    Am besten 3 im Raid-Z1 Verbund und nur anstecken wenn du was brauchst oder raufspielen willst. (also auch extern)
    Dann hast du wesentlich mehr Sicherheit als wenn du die auf BDs sicherst.
    Und wenn eine eingeht, einfach austauschen und auf eine neue resilvern.
    Und Kostengünstiger ist auch, je nachdem wie groß das mal wird.

  9. Beitrag #9
    Themenstarter
    Admiral
    Special
    Admiral

    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    1.656
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    3
    Hallo,

    hab die Daten schon auf mehreren Festplatten. Wollte daher zusätzlich noch auf BD-R sichern, wegen der relativ langen Haltbarkeit.

    Sharpy

  10. Beitrag #10
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von MagicEye04
    • Mein System
      Notebook
      Modell: Dell Latitude E7240
      Desktopsystem
      Prozessor: R7-1700 (3G@0,94V) - 2x
      Mainboard: Asus Prime B350M-A
      Kühlung: TR Macho - AMD Wraith stealth
      Arbeitsspeicher: 2x8GiB Corsair LPX2400C14 - 2x8GiB DDR4-3200 crucial CL16
      Grafikkarte: Radeon VII - GTX1070ti
      Display: 61cm LG M2452D-PZ - 50cm Philips 200W
      SSD(s): Crucial MX300-275GB - Samsung 840pro 128GB
      Festplatte(n): Seagate 7200.14 2TB - Seagate 7200.12 1TB (jeweils eSATAp)
      Optische Laufwerke: LG DVDRAM GH24NS90
      Soundkarte: onboard
      Gehäuse: Nanoxia Deep Silence1 - Lian-Li PC-G7A
      Netzteil: BeQuiet StraightPower 10 400W - E7 400W
      Betriebssystem(e): Ubuntu
      Browser: Feuerfuchs
      Sonstiges: 5x Nanoxia Lüfter (120/140mm) Festplatten in Bitumenbox
    • Mein DC

      MagicEye04 beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: Seti,WCG,Einstein + was gerade Hilfe braucht
      Lieblingsprojekt: Seti
      Rechner: R7-1700+GTX1070ti,R7-1700+RadeonVII, FX-8350+GTX1050ti, X4-5350+GT1030, X2-240e+RX460
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:
      Folding@Home-Statistiken:

    Registriert seit
    20.03.2006
    Ort
    oops,wrong.planet..
    Beiträge
    10.433
    Danke Danke gesagt 
    45
    Danke Danke erhalten 
    5
    Bei Angriffen mit EMP-Bomben sind optische Datenträger wohl besser als Festplatten oder Flash-Speicher.
    Über die Haltbarkeit der optischen Datenträger wird man erst dann zuverlässige Angaben haben, wenn diese längst überholt sind.
    An sich ist aber aber schon sinnvoll, auch nicht löschbare Datenträger zusätzlich einzusetzen. Die sind immun gegen Verschlüsslelungstrojaner.
    _____________________________________________________________________
    >> Mitglied im Verein gegen den im P3D-Forum herrschenden Netzteilleistungs-Wahn VgP3DhNlW <<

  11. Beitrag #11
    Themenstarter
    Admiral
    Special
    Admiral

    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    1.656
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    3
    Ja, guter Hinweis. Ich würde die Photos auf BD-Rs brennen und alle paar Jahre überprüfen.
    Von Riddler kamn der Hinweis zu BDXL. Wie sieht es aber dazu mit der Frage aus meinem 1. Post aus? Also ob die weiteren Layer mit der Zeit noch ausgelesen werden können?
    Ich hab mir überlegt, einen Brenner zu holen (welchen am besten?) und eine 50er Spindel Verbatim BD-R Datalife Single Layer (für ca 30 Euro). Es wird zwar eine Zeitlang dauern, die 750 GB auf über 30 Rohlinge zu brennen, aber hab's ja nicht eilig.

    Sharpy

  12. Beitrag #12
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von WindHund
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD FX-8350 Eight-core @ Asus enhancement Mode
      Mainboard: ASUS Sabertooth 990FX/Gen3 R2.0 sponsored by P3D
      Kühlung: WaKü EK WB Supreme LTX 366x40mm Radiator 6l Brutto m³
      Arbeitsspeicher: 4x 8GiB Crucial DDR3-1866 CL11 ECC DR
      Grafikkarte: 2x XFX Radeon R7970 DD 6GiB @ CrossFireX
      Display: 37" LE37A550P1R 60Hz 550cd/m Full HD -> best part of my system
      SSD(s): Samsung 830 128GB, Crucial BX100 256GB native SATA3
      Festplatte(n): 1x SATA2 Samsung HD103UJ, 1x SATA3 WD75000AAKS, 1x USB3.0 boost M.2 128GB
      Optische Laufwerke: 1x HL-DT-ST BD-RE BH10LS30 SATA2
      Soundkarte: ALC892 HD Audio (onboard)
      Gehäuse: SF-2000 Big Tower
      Netzteil: Corsair HX850W (80+ Silber)
      Betriebssystem(e): Windows 10 x64 Professional (up to date!)
      Browser: @Chrome.Google.CPU_Last_niedrig
      Sonstiges: Gehäuselüfter: 4x200mm + 7x120mm (inklusive Radiatorlüfter extern)
    • Mein DC

      WindHund beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: SIMAP, Einstein, Collatz, RadioAktiv
      Lieblingsprojekt: none, try all
      Rechner: FX-8350, FX-6300, Galaxy S2 2xR7970 + 1xGTX580 + Galaxy SII
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:
      Folding@Home-Statistiken:

    Registriert seit
    30.01.2008
    Ort
    Im wilden Süden (0711)
    Beiträge
    9.106
    Danke Danke gesagt 
    1.187
    Danke Danke erhalten 
    70
    Zitat Zitat von sharptooth Beitrag anzeigen
    Ja, guter Hinweis. Ich würde die Photos auf BD-Rs brennen und alle paar Jahre überprüfen.
    Von Riddler kamn der Hinweis zu BDXL. Wie sieht es aber dazu mit der Frage aus meinem 1. Post aus? Also ob die weiteren Layer mit der Zeit noch ausgelesen werden können?
    Ich hab mir überlegt, einen Brenner zu holen (welchen am besten?) und eine 50er Spindel Verbatim BD-R Datalife Single Layer (für ca 30 Euro). Es wird zwar eine Zeitlang dauern, die 750 GB auf über 30 Rohlinge zu brennen, aber hab's ja nicht eilig.

    Sharpy
    Wenn du die Bilder zippen kannst, am besten mit 7-zip da dieses Prüfsummen dem Archive hinzufügt, sind sie so recht schnell überprüft.
    Netter neben Effekt, die Bilder werden kleiner auch wenn nicht viel, brauchst unter Umständen eine BD-R weniger.

    Ich habe meine Bilder auf BD-R Double Layer mit 50GByte gepackt, bisher ist alle noch Lesbar. (Verbatim Longlife DL)

    An sich sind die Blue-Ray Laufwerke deutlich besser bei der Fehlerkorrektur, wenn mein altes DVD LW die DVD nicht mehr lesen konnte oder Stunden dafür gebraucht hat, liest der BD-Brenner alles in Normaler Geschwindigkeit ein.
    Somit konnte ich auch nicht mehr Lesbare DVD durch Kratzer, wiederbeleben mit dem BD-Brenner: Von kaputter DVD auf neue DVD.


    Edit: Ja, es sind wirklich Prüfsummen gemeint, die Mehrzahl von einer Prüfsumme:



    Dadurch ist auch die Daten Wiederherstellung einfacher.

  13. Beitrag #13
    Themenstarter
    Admiral
    Special
    Admiral

    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    1.656
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    3
    Wie stellt man das mit den Prüfsummen ein und wie überprüft man sie später? Ich hätte die Bilder normal gebrannt, ohne 7zip und hätte dann alle paar Jahre cdcheck o.ä. drüberlaufen lassen, einfach nur mit Überprüfung der Lesbarkeit, ohne Prüfsummen / hashes etc.
    7zip hat aber den Charme, dass ich nicht vorher die Ordner hin und her schieben muss, bis jeweils die Größe einer bdr erreicht ist, sondern könnte alle 750 GB markieren und in Archive a 25 GB (25 Mrd bytes) aufteilen.
    Nachteil der Archive: wenn auch nur ein bit kippt, ist das ganze Archiv unlesbar, oder? Beim normalen Brennen ohne 7zip hingegen wären nur einzelne Bilder, oder gar nur Teile der Bilder, kaputt.
    Weiterer Vorteil der Einzelspeicherung: man könnte sich die Photos am Bluray-Player am TV anschauen.

    Was meint Ihr?

    Sharpy

  14. Beitrag #14
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von WindHund
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD FX-8350 Eight-core @ Asus enhancement Mode
      Mainboard: ASUS Sabertooth 990FX/Gen3 R2.0 sponsored by P3D
      Kühlung: WaKü EK WB Supreme LTX 366x40mm Radiator 6l Brutto m³
      Arbeitsspeicher: 4x 8GiB Crucial DDR3-1866 CL11 ECC DR
      Grafikkarte: 2x XFX Radeon R7970 DD 6GiB @ CrossFireX
      Display: 37" LE37A550P1R 60Hz 550cd/m Full HD -> best part of my system
      SSD(s): Samsung 830 128GB, Crucial BX100 256GB native SATA3
      Festplatte(n): 1x SATA2 Samsung HD103UJ, 1x SATA3 WD75000AAKS, 1x USB3.0 boost M.2 128GB
      Optische Laufwerke: 1x HL-DT-ST BD-RE BH10LS30 SATA2
      Soundkarte: ALC892 HD Audio (onboard)
      Gehäuse: SF-2000 Big Tower
      Netzteil: Corsair HX850W (80+ Silber)
      Betriebssystem(e): Windows 10 x64 Professional (up to date!)
      Browser: @Chrome.Google.CPU_Last_niedrig
      Sonstiges: Gehäuselüfter: 4x200mm + 7x120mm (inklusive Radiatorlüfter extern)
    • Mein DC

      WindHund beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: SIMAP, Einstein, Collatz, RadioAktiv
      Lieblingsprojekt: none, try all
      Rechner: FX-8350, FX-6300, Galaxy S2 2xR7970 + 1xGTX580 + Galaxy SII
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:
      Folding@Home-Statistiken:

    Registriert seit
    30.01.2008
    Ort
    Im wilden Süden (0711)
    Beiträge
    9.106
    Danke Danke gesagt 
    1.187
    Danke Danke erhalten 
    70
    Zitat Zitat von sharptooth Beitrag anzeigen
    Wie stellt man das mit den Prüfsummen ein und wie überprüft man sie später? Ich hätte die Bilder normal gebrannt, ohne 7zip und hätte dann alle paar Jahre cdcheck o.ä. drüberlaufen lassen, einfach nur mit Überprüfung der Lesbarkeit, ohne Prüfsummen / hashes etc.
    7zip hat aber den Charme, dass ich nicht vorher die Ordner hin und her schieben muss, bis jeweils die Größe einer bdr erreicht ist, sondern könnte alle 750 GB markieren und in Archive a 25 GB (25 Mrd bytes) aufteilen.
    Nachteil der Archive: wenn auch nur ein bit kippt, ist das ganze Archiv unlesbar, oder? Beim normalen Brennen ohne 7zip hingegen wären nur einzelne Bilder, oder gar nur Teile der Bilder, kaputt.
    Weiterer Vorteil der Einzelspeicherung: man könnte sich die Photos am Bluray-Player am TV anschauen.

    Was meint Ihr?

    Sharpy
    Wenn ein Bit kippt, wird es in der Prüfsumme Sichtbar, dann greift die Archive Reparatur.
    Bei 7-zip brauchst du auch keine Lizenz und es werden open source Features genutzt. Das Archive lässt sich mit eine rechts Klick auf das Archive prüfen, genauso wie die Prüfsummen auslesen.
    Beim use-net wird genauso mit Prüfsummen gearbeitet, die Mehrzahl davon gibt dann auch eine gewisse Sicherheit Fehler in Form von einzel Bits zu erkennen.

    Das Lesen aus dem Archive ist zumindest für Windows kein Problem, ein Blue-Ray Player kann das u.U. nicht das stimmt.
    Aber da du es eh als zusätzliche Sicherheit willst, spricht ja nichts gegen maximale Sicherheit und dann wieder günstige DVDs für Wohnzimmer zu erstellen.

  15. Beitrag #15
    Themenstarter
    Admiral
    Special
    Admiral

    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    1.656
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    3
    Alternativ könnte ich bei meiner vorgeschlagenen Methode, also Ordner vorbereiten a max 25 GB ohne zippen, eine Checksumme berechnen pro Ordner und die auch mitbrennen, dann beim späteren Prüfen der BD-Rs würde ich diese Checksummen prüfen.

    Was meint Ihr dazu? Kenne mich mit Checksummen nicht so aus, aber könnte mich da einlesen ins Thema.

  16. Beitrag #16
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von WindHund
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD FX-8350 Eight-core @ Asus enhancement Mode
      Mainboard: ASUS Sabertooth 990FX/Gen3 R2.0 sponsored by P3D
      Kühlung: WaKü EK WB Supreme LTX 366x40mm Radiator 6l Brutto m³
      Arbeitsspeicher: 4x 8GiB Crucial DDR3-1866 CL11 ECC DR
      Grafikkarte: 2x XFX Radeon R7970 DD 6GiB @ CrossFireX
      Display: 37" LE37A550P1R 60Hz 550cd/m Full HD -> best part of my system
      SSD(s): Samsung 830 128GB, Crucial BX100 256GB native SATA3
      Festplatte(n): 1x SATA2 Samsung HD103UJ, 1x SATA3 WD75000AAKS, 1x USB3.0 boost M.2 128GB
      Optische Laufwerke: 1x HL-DT-ST BD-RE BH10LS30 SATA2
      Soundkarte: ALC892 HD Audio (onboard)
      Gehäuse: SF-2000 Big Tower
      Netzteil: Corsair HX850W (80+ Silber)
      Betriebssystem(e): Windows 10 x64 Professional (up to date!)
      Browser: @Chrome.Google.CPU_Last_niedrig
      Sonstiges: Gehäuselüfter: 4x200mm + 7x120mm (inklusive Radiatorlüfter extern)
    • Mein DC

      WindHund beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: SIMAP, Einstein, Collatz, RadioAktiv
      Lieblingsprojekt: none, try all
      Rechner: FX-8350, FX-6300, Galaxy S2 2xR7970 + 1xGTX580 + Galaxy SII
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:
      Folding@Home-Statistiken:

    Registriert seit
    30.01.2008
    Ort
    Im wilden Süden (0711)
    Beiträge
    9.106
    Danke Danke gesagt 
    1.187
    Danke Danke erhalten 
    70
    Zitat Zitat von sharptooth Beitrag anzeigen
    Alternativ könnte ich bei meiner vorgeschlagenen Methode, also Ordner vorbereiten a max 25 GB ohne zippen, eine Checksumme berechnen pro Ordner und die auch mitbrennen, dann beim späteren Prüfen der BD-Rs würde ich diese Checksummen prüfen.

    Was meint Ihr dazu? Kenne mich mit Checksummen nicht so aus, aber könnte mich da einlesen ins Thema.
    Das würde auch Funktionieren, einfach "Speichern" auswählen bei der Kompression fügt folgende Prüfsummen hinzu:

    CRC32
    CRC64
    SHA256
    SHA1
    BLAKE2sp

    Die Quersumme ermöglicht dann auch Multi-Bit Fehler zu erkennen.

  17. Beitrag #17
    Themenstarter
    Admiral
    Special
    Admiral

    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    1.656
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    3
    Wie ist das aber, wenn einige KB oder MB nicht mehr lesbar wären? Bei Einzelspeicherung ohne Archiv wäre das nicht sooo schlimm, dann ist halt ein oder zwei Bilder futsch, der Rest aber nicht.

    Meine Frage mit den Checksummen aus meinem letzten Post bezog sich aber auf die Einzelspeicherung der Bilder, nicht als Archiv (egal ob komprimiert oder "nur speichern"). Ich fühle mich nämlich unwohl bei dem Gedanken, ein einziges großes Archiv pro BD-R zu haben.

    Sharpy

  18. Beitrag #18
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von WindHund
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD FX-8350 Eight-core @ Asus enhancement Mode
      Mainboard: ASUS Sabertooth 990FX/Gen3 R2.0 sponsored by P3D
      Kühlung: WaKü EK WB Supreme LTX 366x40mm Radiator 6l Brutto m³
      Arbeitsspeicher: 4x 8GiB Crucial DDR3-1866 CL11 ECC DR
      Grafikkarte: 2x XFX Radeon R7970 DD 6GiB @ CrossFireX
      Display: 37" LE37A550P1R 60Hz 550cd/m Full HD -> best part of my system
      SSD(s): Samsung 830 128GB, Crucial BX100 256GB native SATA3
      Festplatte(n): 1x SATA2 Samsung HD103UJ, 1x SATA3 WD75000AAKS, 1x USB3.0 boost M.2 128GB
      Optische Laufwerke: 1x HL-DT-ST BD-RE BH10LS30 SATA2
      Soundkarte: ALC892 HD Audio (onboard)
      Gehäuse: SF-2000 Big Tower
      Netzteil: Corsair HX850W (80+ Silber)
      Betriebssystem(e): Windows 10 x64 Professional (up to date!)
      Browser: @Chrome.Google.CPU_Last_niedrig
      Sonstiges: Gehäuselüfter: 4x200mm + 7x120mm (inklusive Radiatorlüfter extern)
    • Mein DC

      WindHund beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: SIMAP, Einstein, Collatz, RadioAktiv
      Lieblingsprojekt: none, try all
      Rechner: FX-8350, FX-6300, Galaxy S2 2xR7970 + 1xGTX580 + Galaxy SII
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:
      Folding@Home-Statistiken:

    Registriert seit
    30.01.2008
    Ort
    Im wilden Süden (0711)
    Beiträge
    9.106
    Danke Danke gesagt 
    1.187
    Danke Danke erhalten 
    70
    Zitat Zitat von sharptooth Beitrag anzeigen
    Wie ist das aber, wenn einige KB oder MB nicht mehr lesbar wären? Bei Einzelspeicherung ohne Archiv wäre das nicht sooo schlimm, dann ist halt ein oder zwei Bilder futsch, der Rest aber nicht.

    Meine Frage mit den Checksummen aus meinem letzten Post bezog sich aber auf die Einzelspeicherung der Bilder, nicht als Archiv (egal ob komprimiert oder "nur speichern"). Ich fühle mich nämlich unwohl bei dem Gedanken, ein einziges großes Archiv pro BD-R zu haben.

    Sharpy
    Ein Bit reicht um 4GByte zu versauen, je mehr Bit die Prüfsumme hat, umso mehr lässt sich Rekonstruieren.
    Daher ja auch gleich 5 Prüfsummen die sich zueinander auch nochmal Mathematisch Unterscheiden.

    96% Sicherheit werden Multi-Bit ECC Speicher zugesprochen, ist vor allem auch beim schreiben wichtig, daher gehen manche auch auf einfach Geschwindigkeit herunter.
    Aber bei mehr als 4GByte sollte es einfach schneller gehen, 750GByte sind Verteilt sicherere als ein große Archive am Stück.

    Bilder sind eh relativ einfach zum Wieder Herstellen, da sind Text oder Office Dateien schwieriger, weil ein Zeichen nur 8-Bit hat.

  19. Beitrag #19
    Themenstarter
    Admiral
    Special
    Admiral

    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    1.656
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    3
    "Ein Bit reicht um 4GByte zu versauen, je mehr Bit die Prüfsumme hat, umso mehr lässt sich Rekonstruieren.
    Daher ja auch gleich 5 Prüfsummen die sich zueinander auch nochmal Mathematisch Unterscheiden"

    Daher würde ich die Photos lieber einzeln speichern, auch wenn das etwas länger dauert in der Aufteilung der Ordner. Man kann ja auch bei Einzeldateien Checksummen pro Ordner berechnem, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Das meinte ich weiter oben. Ich teile die Ordner auf (Bilder einzeln, nicht archiviert), so das 1 Ordner auf eine BD-R passt, dann berechne ich die Checksumme dieser einzelnen Ordner, brenne alles auf BD-R (also Einzelbilder und Checksumme) und später, wenn ich die Scheiben alle paar Jahre überprüfe, berechne ich die Checksummen der gebrannten Bilder neu und prüfe, ob diese mit den gebrannten Checksummen übereinstimmen.

    Das müsste doch so klappen, oder?

    Sharpy

  20. Beitrag #20
    Lieutenant
    Lieutenant

    Registriert seit
    05.06.2016
    Beiträge
    63
    Danke Danke gesagt 
    0
    Danke Danke erhalten 
    0
    Fürs wiederherstellen wäre par2 (multipar) auch cool. Da ist es so, solange die kaputte Blockanzahl und die größe dem vom erstellten nicht überschreitet, ist egal was kaputt ist, selbst die par2 Dateien können weiterbenutzt werden, nur halt eine geringere Blockanzahl.

    Erstellen geht auch recht schnell, da GPU Unterstützung.

    par2 ist rein fürs wiederherstellen, also sollange du nicht 100% par kreierst darfst du die Bilder/zip/.. nicht löschen!

    Wenn du dich mal damit spielen willst und nicht suchen möchtest :
    https://github.com/Yutaka-Sawada/MultiPar

    Achja, noch ein Zusatz: Zumindest der Windows Explorer bricht bei Fehlerhaften Sektoren beim kopieren immer ab. Solltest du mal Fehler haben, brauchst du ein Nonstop Copy Programm und dann die Blöcke mit Par2 Reparieren.
    Geändert von ShadowHunter_d (17.05.2020 um 18:17 Uhr)

  21. Beitrag #21
    Leitung Moderation
    Moderation
    Avatar von Riddler82
    • Mein System
      Notebook
      Modell: Lenovo: T61 & Z50-70; HP EliteBook 840 G2
      Desktopsystem
      Prozessor: Ryzen 3700X
      Mainboard: Asus TUF B450-Pro
      Kühlung: AMD Wraith
      Arbeitsspeicher: 4x8GB DDR3-1600 A-Data
      Grafikkarte: XFX RX480 8GB
      Display: Samsung Syncmaster 245B + 2443
      SSD(s): 1x WD Blue 1TB, 1x 1TB EVO 970, 1x Crucial 240GB
      Festplatte(n): 1x Toshiba 4TB, 1x4TB HGST, 1x Seageate 4TB, 1x Seagate 5TB
      Optische Laufwerke: LG BluRay-Brenner
      Soundkarte: Realtek S1200A
      Gehäuse: Fractal Define R5
      Netzteil: Seasonic Focus 650W
      Betriebssystem(e): Win10 Pro/64, Linux 64bit (wechselnd)
      Browser: Primäre: Firefox, sekundär: Wechselnd
    • Mein DC

      Riddler82 beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: Dieses und jenes
      Rechner: FX-8350, X2 5200+
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:

    Registriert seit
    11.11.2001
    Ort
    Am Rande des Wahnsinns, irgendwo in Bayern
    Beiträge
    5.727
    Danke Danke gesagt 
    30
    Danke Danke erhalten 
    83
    Zitat Zitat von sharptooth Beitrag anzeigen
    Ja, guter Hinweis. Ich würde die Photos auf BD-Rs brennen und alle paar Jahre überprüfen.
    Von Riddler kamn der Hinweis zu BDXL. Wie sieht es aber dazu mit der Frage aus meinem 1. Post aus? Also ob die weiteren Layer mit der Zeit noch ausgelesen werden können?
    Ich hab mir überlegt, einen Brenner zu holen (welchen am besten?) und eine 50er Spindel Verbatim BD-R Datalife Single Layer (für ca 30 Euro). Es wird zwar eine Zeitlang dauern, die 750 GB auf über 30 Rohlinge zu brennen, aber hab's ja nicht eilig.

    Sharpy
    Das Problem der Verschlechterung kommt in erster Linie durch das verwendete Trägermaterial, darum: Wenns geht metallische Trägermaterialien, das hat sich wie gesagt bei DVD und CD schon erwiesen, dass die organischen Materialien nicht so haltbar sind.
    Brenner dürfte die Marke relativ egal so sein, solangs kein direktes Noname teil ist. Wobei bei BDXL QL die Auswahl von externen Geräten eher klein ist. Ich würde da zu Pioneer greifen.
    Gruß, Riddler82

    "Bei manchen ist ein Hirnschlag ein Schlag ins Leere." - (Unbekannt)
    "Maxim 49: Every client is one missed payment away from becoming a target."

    "Failsafe? Is that kind of a vault where you store all your fail in?" (Serious Sam)

  22. Beitrag #22
    Themenstarter
    Admiral
    Special
    Admiral

    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    1.656
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    3
    "Achja, noch ein Zusatz: Zumindest der Windows Explorer bricht bei Fehlerhaften Sektoren beim kopieren immer ab. Solltest du mal Fehler haben, brauchst du ein Nonstop Copy Programm und dann die Blöcke mit Par2 Reparieren."

    Das wäre noch ein Argument gegen grosse Archive. Nicht nur, dass sie repariert werden müssen, wenn was defekt ist, sie müssen ja überhaupt ausgelesen werden können. Daher bin ich nach wie vor der Meinung, die Bilder einzeln zu brennen, so dass bei defekten Sektoren nur einzelne Bilder unlesbar sind und nicht gleich 25 GB (falls das Auslesen fehl schlägt).

    @Riddler: danke für den Hinweis, werd ich beachten, solange ich an diese Info herankomme.

    Was anderes: welches Brennprogramm ist empfehlenswert? DVDs brenne ich seit Jahren mit ImgBurn. Viele Brenner haben ein Nero beigelegt (Burn & Archiv o.ä.). Ist das gut? Hab seit gefühlten 15 Jahren nicht mehr mit Nero gebrannt.

    Wie schon gefragt: ist auch bei BD-Rs das Brennen mit niedrigerer als der max Geschwindigkeit empfehlenswert

    Und wie ebenfalls gefragt: muss man Blurays unbedingt waagerecht lagern? Das man sie nicht in DVD Taschen lagern soll ist verständlich (siehe mein 1. Thread), aber wieso waagerecht?

    Sharpy

    --- Update ---

    @ Riddler: die von mir favorisierten Verbatim Datalife scheinen HTL Rohlinge zu sein, also mit anorganischer Trägerschicht.

  23. Beitrag #23
    Leitung Moderation
    Moderation
    Avatar von Riddler82
    • Mein System
      Notebook
      Modell: Lenovo: T61 & Z50-70; HP EliteBook 840 G2
      Desktopsystem
      Prozessor: Ryzen 3700X
      Mainboard: Asus TUF B450-Pro
      Kühlung: AMD Wraith
      Arbeitsspeicher: 4x8GB DDR3-1600 A-Data
      Grafikkarte: XFX RX480 8GB
      Display: Samsung Syncmaster 245B + 2443
      SSD(s): 1x WD Blue 1TB, 1x 1TB EVO 970, 1x Crucial 240GB
      Festplatte(n): 1x Toshiba 4TB, 1x4TB HGST, 1x Seageate 4TB, 1x Seagate 5TB
      Optische Laufwerke: LG BluRay-Brenner
      Soundkarte: Realtek S1200A
      Gehäuse: Fractal Define R5
      Netzteil: Seasonic Focus 650W
      Betriebssystem(e): Win10 Pro/64, Linux 64bit (wechselnd)
      Browser: Primäre: Firefox, sekundär: Wechselnd
    • Mein DC

      Riddler82 beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: Dieses und jenes
      Rechner: FX-8350, X2 5200+
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:

    Registriert seit
    11.11.2001
    Ort
    Am Rande des Wahnsinns, irgendwo in Bayern
    Beiträge
    5.727
    Danke Danke gesagt 
    30
    Danke Danke erhalten 
    83
    Waagrecht würde Sinn machen, wenn man unterstellt, dass sich durch Schwerkrafteinwirkung die Scheibe verformt.

    Windows kann eigentlich mittlerweile selber recht gut brennen, vor allem, wens nur relativ Stumpf darum geht einzelne Ordner mit Inhalt auf einen Rohling zu brennen. Ich hab zwar nen BD-Brenner, der wurde aber nur selten benutzt, ich weiß garnicht mehr, ob z.B. InfraRecorder - war unter Windows lange mein Standardprogramm - überhaupt BD-R brennen könnte.
    CDBurnerXP gibt es zwar auch immer noch und das kann auch BD brennen, allerdings hatte die Installer-Variante mal nen Adware-Installer eingebunden, darum hab ich das ewig nicht mehr genutzt. Die Portableversion ist wohl ohne Adware.

    Das Brenngeschwindigkeitsproblem weiß ich nicht, ich hab zum Schluss eigentlich immer alles genutzt, was die Hardware hergegeben hat.

    Zitat Zitat von sharptooth Beitrag anzeigen
    @ Riddler: die von mir favorisierten Verbatim Datalife scheinen HTL Rohlinge zu sein, also mit anorganischer Trägerschicht.
    Ja, das würde auch Sinn machen, wenn sie als Longlife beworden werden.

    Verbatim hat wohl auch externe BD-Brenner, da weiß ich aber nicht, bis welcher Kapazität der genutzt werden kann, zumindest einer geht wohl bis 100GB.
    Geändert von Riddler82 (17.05.2020 um 22:26 Uhr)
    Gruß, Riddler82

    "Bei manchen ist ein Hirnschlag ein Schlag ins Leere." - (Unbekannt)
    "Maxim 49: Every client is one missed payment away from becoming a target."

    "Failsafe? Is that kind of a vault where you store all your fail in?" (Serious Sam)

  24. Beitrag #24
    Themenstarter
    Admiral
    Special
    Admiral

    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    1.656
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    3
    Die LTH mit organischer Trägerschicht haben wohl ift den Zusatz AZO. Wenn ich überlege, ich gab hunderte Verbatim DVD+R mit der Aufschrift AdvancedAZO gebrannt und nie Probleme gehabt. Und einige wurden vor über 10 Jahren gebrannt. Vielleicht mache ich mir mal den Spass und teste diese alten Verbatims mit Nero Disc Speed auf Fehler.

    --- Update ---

    Haben wohl zeitgleich geschrieben. Dies mit LTH bezog sich auf den letzten Absatz meines vorigen Posts.

    Können sich DVDs / BD-Rs einfach so verbiegen? Wie gesagt, ich lager meine DVDs senkrecht in DVD Taschen, da hat sich noch keine verbogen, auch nicht trotz diesem Gummi, mit dem man die Taschen verschließt.

    --- Update ---

    Ich bin jetzt immer mehr der Meinung, bzw hab meine ursprüngliche Meinung gestärkt, dass ich keine Mehrfachlayer-BD-Rs nutzen werde, sondern die erwähnten Verbatim Datalife SL.

    --- Update ---

    Als Brenner liebäugele ich mit dem LG BP55EB40. Ist zwar USB 2.0, aber die höchste Geschwindigkeit 6x benötigt 27 MB/s, ist also noch möglich mit USB 2.0.

  25. Beitrag #25
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    • Mein System
      Notebook
      Modell: Fujitsu A357
      Desktopsystem
      Prozessor: Intel i5-6600K
      Mainboard: Asrock Z270 Pro4
      Kühlung: be quiet! Pure Rock Slim
      Arbeitsspeicher: 2x4GB G.Skill Aegis DDR4-2400 DIMM CL15
      Grafikkarte: Asus GTX 460 OC
      Display: Acer LED S1 S221HQLbid
      SSD(s): Teamgroup L3 Evo 960GB,Kingston HyperX Savage 480GB, Mushkin Reactor 1TB, Plextor M5S, Crucial M4
      Festplatte(n): WD20PURZ, Toshiba V300, Hitachi 7K2000 usw.
      Optische Laufwerke: LG GH24NSD6, Pioneer BDR-209EBK
      Soundkarte: Onboard
      Gehäuse: Zalmann MS800
      Netzteil: Seasonic G450
      Betriebssystem(e): WinXP Pro, W7 HP 64 Bit, W8.1 64 Bit, W10-64Bit
      Browser: Firefox
      Sonstiges: So, sollte für eine Weile reichen :)

    Registriert seit
    17.03.2002
    Beiträge
    4.143
    Danke Danke gesagt 
    143
    Danke Danke erhalten 
    10
    LTH BD-R sind mittlerweile sehr selten, kann sein dass man bei Ebay noch was findet aber ansonsten ist die Gefahr gering.

    Der Azo-Zusatz hat in diesem Fall nix zu bedeuten; das Logo haben CD-R und DVD+-R auch (beides sind sozusagen LTH, in dem Bereich gibt es nix anderes) , sind sogar meist die höherwertigen Verbatims.

    Ist eine gute Entscheidung keine BD-R DL zu nehmen. Zwar gibt es für sehr viel Geld noch bei Ebay sehr hochwertige Dinger von Panasonic, aber die Haltbarkeit wird mit Sicherheit schlechter sein als bei SL, zudem ist Letzteres billiger. Dazu sind manche Brenner nicht wirklich gut mit DL.

    Habe bisher keiner verbogenen CDs/DVDs, lagere in Mappen, Spindeln und auch ein bisserl was in Jewel-/Slimcases.

    Aber beachten: BD-R NICHT in Mappen lagern, die Schreibschicht reagiert allergisch auf das Vlies dieser Mappen.

    https://club.myce.com/t/experiment-s...el-case/400579

    Von der Haltbarkeit her sind optische Medien,sofern man gute Qualität und brauchbaren Brenner verwendet sowie richtig lagert, Festplatten und USB-Sticks deutlich überlegen. Ich hab hier CD-Rs aus 2000, die noch super lesbar sind.

    Zu diesem LG-Brenner kann ich nix sagen, ich habe unter anderem den BU40N, das ist ein Top-Gerät wenn es um Brennqualität geht. Viel besser als der Half Height BH16NS55
    Scour

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •