Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. Beitrag #1
    Themenstarter
    Administration Avatar von pipin
    • Mein System
      Notebook
      Modell: --
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD Ryzen 5 1600x
      Mainboard: ASRock X370 Gaming K4
      Arbeitsspeicher: 2x 8192 MB Corsair (DDR4 3000)
      Grafikkarte: Sapphire Radeon R9 390
      Display: 27 Zoll Acer + 24 Zoll DELL
      SSD(s): Samsung 960 EVO 250GB
      Festplatte(n): diverse
      Soundkarte: Onboard
      Betriebssystem(e): Windows 10
      Browser: Firefox, Vivaldi
      sysProfile: System bei sysProfile
    • Mein DC

      pipin beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: SETI
      Rechner: Ryzen 5 1600X, Xeon E3-1225 v3, Phenom II x4 945
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:
      Folding@Home-Statistiken:

    Registriert seit
    16.10.2000
    Ort
    East Fishkill, Minga, Xanten
    Beiträge
    14.933
    Danke Danke gesagt 
    71
    Danke Danke erhalten 
    6.494

    AMD sucht Feedback bei zu hoher Idle-Spannung von Ryzen-3000-Prozessoren

    Mit Ryzen 3000 hat AMD einige Funktionen des Prozessors gerade beim Verhalten in Last- und Idlezuständen geändert. Mit dem UEFI-Feature “Collaborative Power and Performance Control ” (CPPC2) wird nun die Frequenz in Abhängigkeit von der Last wesentlich schneller als früher über P-States gesteuert und dies scheint in einigen Fällen Probleme zu bereiten, weshalb AMD nach Feedback zu diesem Problem sucht.

    (…)

    » Artikel lesen

  2. Die folgenden Benutzer sagen Danke zu pipin für diesen nützlichen Beitrag:

    Unbekannter Krieger (17.07.2019)

  3. Beitrag #2
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von skelletor
    • Mein System
      Notebook
      Modell: Acer Aspire E3 112, Samsung L570
      Desktopsystem
      Prozessor: Intel Core i7 5820k @ 1,2GHz / 0.75V - 4,2GHz / 1,2V
      Mainboard: ASUS X99-A
      Kühlung: Thermaltake BigTyp Revo
      Arbeitsspeicher: 4x GeIL 1500MHz CL16 @ 1333MHz 14-14-14-32 1T
      Grafikkarte: Sapphire RX580 Nitro+ 8GB SpecialEdition @1450/2100 MHz
      Display: Samsung C27HG70 @2560*1440 144Hz; EIZO S2411W @1920x1200 60Hz; 52 Zoll Sony KDL-52HX905 @1920*1080
      SSD(s): 1x Samsung 850 Pro 512GB
      Festplatte(n): 1x 4TB WesternDigital Red
      Optische Laufwerke: Pioneer BluRay Brenner
      Soundkarte: Realtek HD Audio OnBoard (ALC 1150)
      Gehäuse: noname
      Netzteil: Seasonic X650 (80+ Gold)
      Betriebssystem(e): Windows 10 Home 64bit
      Browser: Firefox
    • Mein DC

      skelletor beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: Simap, Spinhenge, Poem, QMC, RNA World
      Lieblingsprojekt: deutsche Projekte
      Rechner: Intel i7 5820K @4,2 GHz
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:

    Registriert seit
    14.06.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    2.274
    Danke Danke gesagt 
    157
    Danke Danke erhalten 
    20
    Ha, soetwas hatte mich auch schon gewundert. Wenn die CPU schneller (bei Leistungsanforderung) hochtaktet, wann taktet sie dann überhaupt noch runter. Es kann ja durchaus sein, dass eben nicht kritische Hintergrundprogramme (bis zu einer bestimmten CPU Auslastung durchaus auch mit einem kleineren State klar kommen sollten, statt eines schnellen Hochtaktens, weil ja etwas berechnet wird.

    "Keine Hintergrundprogramme" ist gut... Es gibt doch schon nach dem Start schon zig Hintergrundprogramme, die irgendetwas berechnen. (Hardware Überwachung, UpdateDienste, Medienserver, DesktopApplikationen, Gamingplattformen, Chatprogramme, ...)

    Es braucht also eh eine kleine Hysterese vor dem Hochtakten, was aber die neue Technik ab absurdum führt

    Gruß,
    skell.

  4. Beitrag #3
    Redaktion
    Redaktion
    Avatar von MusicIsMyLife
    • Mein System
      Notebook
      Modell: HP DV7-2225sg
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD Ryzen Threadripper 2950X
      Mainboard: ASRock X399 Taichi
      Kühlung: Noctua U14S TR4-SP3 (vorübergehend)
      Arbeitsspeicher: 4x 16 GB G.Skill TridentZ DDR4-3400 (F4-3400C16Q-64GTZ)
      Grafikkarte: INNO3D GeForce RTX 2080 Ti X2 OC
      Display: Philips BDM4065UC (3840x2160), Samsung C27HG70 (2560x1440)
      SSD(s): 1x Samsung PM961 1 TB (Windows), 1x Samsung 850 Evo 4 TB (Datenhalde und Spiele)
      Optische Laufwerke: LG CH08LS10 Blu-ray Disc-Player
      Soundkarte: Sound Blaster Recon3D
      Gehäuse: Antec P180 (vorübergehend)
      Netzteil: Enermax Revolution85+ 1050 Watt
      Betriebssystem(e): Windows 10 Professional
      Browser: Firefox
      sysProfile: System bei sysProfile

    Registriert seit
    22.02.2002
    Ort
    in der Nähe von Cottbus
    Beiträge
    14.151
    Danke Danke gesagt 
    231
    Danke Danke erhalten 
    2.118
    Blog-Einträge
    1
    Meine Beobachtungen, auch schon vor Ryzen 3000, sind in den letzten Jahren folgende:

    Wird Windows neu gestartet, so lässt sich innerhalb der ersten Sekunden, mitunter auch ein oder zwei Minuten, kein kompletter Idle-Takt beobachten. Direkt nach dem Windows-Start macht die HDD-LED noch recht häufig auf sich aufmerksam, irgendwann hört das auch. Aber selbst wenn man dann CPU-Z öffnet, braucht es noch eine Weile, bis die CPU komplett in den Idle-Takt geht. Entsprechend dauert es auch, bis die Leistungsaufnahme wirklich auf dem niedrigsten Idle-Niveau angekommen ist. Da ich zwischen den Benchmarks für Reviews immer Windows neustarte, kann ich das sehr regelmäßig beobachten.

    Und in dieser Situation läuft weder ein Virenscanner noch irgendein Überwachungstool oder irgendwelche Hintergrund-Aufzeichnungen - Windows ist schlichtweg mit sich selbst beschäftigt.

    Wenn dieser anfängliche "Problemzeitraum" aber einmal vorüber ist, dann wird der korrekte Idle-Zustand nach getaner Arbeit regelmäßig und zügig erreicht.

    Daher kann ich den Satz

    Zitat Zitat von aus der News
    Dort soll die Core Voltage dann nach einigen Minuten Betrieb und ohne das Verwenden von Hintergrundprogrammen, die die CPU belasten bzw. zum Boosten bringen, auf unter 1,0 Volt absinken.
    voll und ganz bestätigen. Ich kann sogar soweit gehen und sagen, dass ich bei den 3000er CPUs hin und wieder für den Bruchteil von Sekunden Spannungen im Bereich von 0,4xx und 0,5xx Volt gesehen habe. Ob so niedrig auch korrekt ist, kann ich nicht sagen, ich gehe aber davon aus.

  5. Beitrag #4
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von Berniyh

    Registriert seit
    29.11.2005
    Beiträge
    4.097
    Danke Danke gesagt 
    31
    Danke Danke erhalten 
    19
    Zitat Zitat von MusicIsMyLife Beitrag anzeigen
    Windows ist schlichtweg mit sich selbst beschäftigt.
    Das klingt irgendwie nach Midlife-Crisis.

    Aber letztendlich kann es ja nicht nur Windows selbst sein, oder?
    Passiert sowas eigentlich auch unter anderen Systemen? Hat sich das mal jemand angeschaut?

  6. Beitrag #5
    Redaktion
    Redaktion
    Avatar von MusicIsMyLife
    • Mein System
      Notebook
      Modell: HP DV7-2225sg
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD Ryzen Threadripper 2950X
      Mainboard: ASRock X399 Taichi
      Kühlung: Noctua U14S TR4-SP3 (vorübergehend)
      Arbeitsspeicher: 4x 16 GB G.Skill TridentZ DDR4-3400 (F4-3400C16Q-64GTZ)
      Grafikkarte: INNO3D GeForce RTX 2080 Ti X2 OC
      Display: Philips BDM4065UC (3840x2160), Samsung C27HG70 (2560x1440)
      SSD(s): 1x Samsung PM961 1 TB (Windows), 1x Samsung 850 Evo 4 TB (Datenhalde und Spiele)
      Optische Laufwerke: LG CH08LS10 Blu-ray Disc-Player
      Soundkarte: Sound Blaster Recon3D
      Gehäuse: Antec P180 (vorübergehend)
      Netzteil: Enermax Revolution85+ 1050 Watt
      Betriebssystem(e): Windows 10 Professional
      Browser: Firefox
      sysProfile: System bei sysProfile

    Registriert seit
    22.02.2002
    Ort
    in der Nähe von Cottbus
    Beiträge
    14.151
    Danke Danke gesagt 
    231
    Danke Danke erhalten 
    2.118
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von Berniyh Beitrag anzeigen
    Das klingt irgendwie nach Midlife-Crisis.




    Zitat Zitat von Berniyh Beitrag anzeigen
    Aber letztendlich kann es ja nicht nur Windows selbst sein, oder?
    Doch, im Prinzip schon.

    - Autostart (nutze ich nicht, wird aber abgearbeitet)
    - Dienste
    - Aufgabenplanung
    - Ereignisanzeige (da wird ja jeder M*st dokumentiert)
    - jegliche Software, die der Meinung ist, nach Updates suchen zu müssen
    - vielleicht sogar noch irgendwelche Treiberfunktionen
    - im Normalfall Antivirensoftware, die Funktionen unterbindet und auf Definitionsupdates prüft

    Da kommt auf einem produktiven System eine ganze Menge zusammen, was sich direkt nach dem Start austobt. Auf einem Review-System ist das nicht ganz so schlimm, es reicht für beschriebenes Verhalten aber aus.

    Dabei ist es nicht zwingend und überall nur Windows selbst, es werden aber im Zweifelsfall immer irgendwelche Windows-Funktionen (aus)genutzt.



    Zitat Zitat von Berniyh Beitrag anzeigen
    Passiert sowas eigentlich auch unter anderen Systemen? Hat sich das mal jemand angeschaut?
    Was meinst du mit "andere Systeme"? Linux? Oder andere Hardware-Systeme?

  7. Beitrag #6
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: 2950X
      Mainboard: X399 Taichi
      Kühlung: Heatkiller IV Pure Chopper
      Arbeitsspeicher: 64GB 3466 CL16
      Grafikkarte: 2x Vega 64 @Heatkiller
      Display: Asus VG248QE
      SSD(s): PM981, SM951, ein paar MX500 (~5,3TB)
      Festplatte(n): -
      Optische Laufwerke: 1x BH16NS55 mit UHD-BD-Mod
      Soundkarte: Audigy X-Fi Titanium Fatal1ty Pro
      Gehäuse: Chieftec
      Netzteil: Antec HCP-850 Platinum
      Betriebssystem(e): Win7 x64, Win10 x64
      Browser: Firefox
      Sonstiges: LS120 mit umgebastelten USB -> IDE (Format wie die gängigen SATA -> IDE)
    • Mein DC

      bschicht86 beim Distributed Computing

      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:

    Registriert seit
    14.12.2006
    Beiträge
    2.645
    Danke Danke gesagt 
    132
    Danke Danke erhalten 
    72
    Ich kann es zumindest auch mit Win7 bestätigen. Nix im Autostart, nur Windows Defender und der richtige Idle-Takt bei meinem 2950X stellt sich lt. Ryzen Master erst eine knappe Minute später ein, nachdem augenscheinlich der Desktop fix und fertig geladen ist.

  8. Beitrag #7
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von Berniyh

    Registriert seit
    29.11.2005
    Beiträge
    4.097
    Danke Danke gesagt 
    31
    Danke Danke erhalten 
    19
    Zitat Zitat von MusicIsMyLife Beitrag anzeigen
    Was meinst du mit "andere Systeme"? Linux? Oder andere Hardware-Systeme?
    Ja, Linux. Oder meinetwegen auch BSD.

    Ist schon klar, dass bei der Umfrage oben was von "Windows 10" steht (wobei man da "Nein" auch als anderes System auffassen könnte, bezieht sich aber eher auf die Version), also geht es zumindest vorrangig um Windows 10.
    Mich hätte halt nur interessiert, ob das eben auch unter Linux oder BSD so ist.

  9. Beitrag #8
    Admiral
    Special
    Admiral
    Avatar von Peet007
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD Ryzen 1700X
      Mainboard: Asrock X370 Taichi
      Kühlung: 480 Radi(schen) WaKü
      Arbeitsspeicher: 16 GB
      Grafikkarte: Radeon RX Vega 56
      Display: Fujitsu 26 Zoll
      Soundkarte: onBoard
      Netzteil: 750 Watt
      Betriebssystem(e): Manjaro
      Browser: Chromium
    • Mein DC

      Peet007 beim Distributed Computing

      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:

    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    1.394
    Danke Danke gesagt 
    6
    Danke Danke erhalten 
    0
    Bei Linux je nachdem was man für eine Distri nutzt und ob die Taktungsregelung im Kernel integriert ist. Bei den größeren ist das seit Jahren sehr gut gelöst.

    Probleme machen da meist Notebooks weil da teils eigene Süpchen gegkochte werden. Da merkt man es an der Laufzeit und am höher drehenden Lüfter. Am Desk it das relativ egal weil man es nicht merkt, ein paar Watt mehr verbrauch. Für das Monitorig muss man sich Tools installieren und dann noch ein .config für die Sensoren anlegen. Je nach MB sofern es überhaupt unterstützt wird.

    Die meisten lassen es einfach laufen. Oder wie ich, gleich ein besseres MB kauft das man im Bios das Setup festlegt.
    Geändert von Peet007 (17.07.2019 um 20:26 Uhr)

  10. Beitrag #9
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von Berniyh

    Registriert seit
    29.11.2005
    Beiträge
    4.097
    Danke Danke gesagt 
    31
    Danke Danke erhalten 
    19
    Zitat Zitat von Peet007 Beitrag anzeigen
    Bei Linux je nachdem was man für eine Distri nutzt und ob die Taktungsregelung im Kernel integriert ist. Bei den größeren ist das seit Jahren sehr gut gelöst.
    Das ist seit über 10 Jahren im Kernel integriert und das schaltet auch kein Distributor ab.

    Und sorry, das beantwortet auch nicht die Frage, denn es handelt sich ja um ein eher spezifisches Problem mit dem Idle Zustand).
    (bzw. ist wohl noch nicht klar, ob die CPU sich im Idle befindet oder nicht. Das herauszufinden scheint ja das Ziel der Umfrage zu sein.)

  11. Beitrag #10
    Admiral
    Special
    Admiral
    Avatar von Peet007
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD Ryzen 1700X
      Mainboard: Asrock X370 Taichi
      Kühlung: 480 Radi(schen) WaKü
      Arbeitsspeicher: 16 GB
      Grafikkarte: Radeon RX Vega 56
      Display: Fujitsu 26 Zoll
      Soundkarte: onBoard
      Netzteil: 750 Watt
      Betriebssystem(e): Manjaro
      Browser: Chromium
    • Mein DC

      Peet007 beim Distributed Computing

      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:

    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    1.394
    Danke Danke gesagt 
    6
    Danke Danke erhalten 
    0
    Zitat Zitat von Berniyh Beitrag anzeigen
    Das ist seit über 10 Jahren im Kernel integriert und das schaltet auch kein Distributor ab.
    Es gibt Programmierer die den Kernel von nicht GPL konformen Sachen durchforsten und sie rausschmeißen. Und ich schrieb auch die Großen.
    Ausserdem muss der Chipsatztreiber hier 570X schon im Kernel verhanden sein. Bei neuere Hardware macht man als Linuxer einen Bogen.

    Man kann sich den Kernel für Ubuntu/Debian von Gethub hohlen ob der jetzt von AMD Support bekommt weiß ich nicht.

    Das sich das SoC von Ryzen aufhängen kann ist nicht neues, da hilft nur Hard Reset. Ansonsten läuft unter Windows viel auf autoconfig was da im Bios eingestellt ist interessiert da weniger, und kann auch Fehlerhaft sein.. Was W10 da treibt wissen nicht viel. Auf jeden Fall gibt es da einen deutlichn Unterschied zwischen Linux und Windows. Bei Linux hast du keine automatissmen, entweder läuft oder läuft nicht.

  12. Beitrag #11
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von Berniyh

    Registriert seit
    29.11.2005
    Beiträge
    4.097
    Danke Danke gesagt 
    31
    Danke Danke erhalten 
    19
    Der cpufreq Treiber ist GPL und braucht auch keine binäre FW o.ä.
    Generell ist eigentlich der einzige nicht-konforme Teil bzgl. AMD im Kernel die FW für die GPUs.

    Einen "Chipsatztreiber" in dem Sinne gibt es im Linux Kernel nicht.
    Ein paar Anpassungen dürften hier und da im Kernel notwendig sein um die neueren Versionen zum Funktionieren zu bringen (minus Bugs natürlich), aber das wird typischerweise schon ein halbes Jahr im Voraus erledigt.
    Erste Zen 2 Patches gab es glaube ich schon im letzten Herbst.

    Aber das geht hier auch wirklich zu weit, geht ja schließlich mehr um Windows.
    Und bei Linux würde ich gerne einen Praxistest sehen, das ist alles. Nach Möglichkeit von jemandem der das unter Windows schon beobachtet.

  13. Beitrag #12
    Admiral
    Special
    Admiral
    Avatar von Peet007
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD Ryzen 1700X
      Mainboard: Asrock X370 Taichi
      Kühlung: 480 Radi(schen) WaKü
      Arbeitsspeicher: 16 GB
      Grafikkarte: Radeon RX Vega 56
      Display: Fujitsu 26 Zoll
      Soundkarte: onBoard
      Netzteil: 750 Watt
      Betriebssystem(e): Manjaro
      Browser: Chromium
    • Mein DC

      Peet007 beim Distributed Computing

      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:

    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    1.394
    Danke Danke gesagt 
    6
    Danke Danke erhalten 
    0
    Wie geschrieben man muss erst mal die Hardware haben, plus aktuellem Kernel mit Chipsatz unterstützung, Sensorschip vom MB zum laufen bringen und Monitoring Tools damit man nicht alles übers Terminal machen muss.

    z. B. wird aktuell bei mir der RAM Takt unter Linux nicht angezeigt. Legts am neuem RAM oder liegts am neuem Bios?

    Debian 10 bekomm ich nicht auf meinem Sys nicht gestartet. Install geht aber beim booten flakert kurz der Desk auf und dann ist Schluß. Beim reboot bleibt er dann hängen weill er den erstboot nicht abschließen kann.

    Ich denke mal das man Daten für Linux von normal Usern eher nicht bekommt.

  14. Beitrag #13
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von Crashtest
    • Mein System
      Notebook
      Modell: Toshiba NB550D & hp pavilion zv5415ea (mod.)
      Desktopsystem
      Prozessor: Athlon 200 GE
      Mainboard: ASRock A320M-HDV
      Kühlung: boxed
      Arbeitsspeicher: 2x 4GB DDR4-2667
      Grafikkarte: IGP
      Display: 23" TFT @ 1900*1080*60Hz - reicht mir
      Festplatte(n): 1TB HDD - Rest (16TB) im Homeserver
      Optische Laufwerke: 1x B.Ray - LG GGW-H20LRB
      Soundkarte: onboard HD?
      Gehäuse: Chieftec Bravo BA-01 schwarz
      Netzteil: be quit Sys Power 7 300W
      Betriebssystem(e): Windows 10 18362.145
      Browser: IE11
    • Mein DC

      Crashtest beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: Collatz, yoyo, radac
      Lieblingsprojekt: yoyo
      Rechner: 2QCO2382, 2SCO2419, PhII x6 1055, 6x Ryzen, 10x Op3280 ...
      Mitglied der Kavallerie: Ja
      BOINC-Statistiken:
      Folding@Home-Statistiken:

    Registriert seit
    11.11.2008
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    5.364
    Danke Danke gesagt 
    1.077
    Danke Danke erhalten 
    535
    Es scheint eher ein Problem auf Mainboardseite zu sein, entweder BIOS oder Stromversorgung... Oder wie konnte der8auer 0,2V idle mit Oszilloskop messen. Ich habe bei mir übrigens auch viel zu hohe Idlewerte. 0.85V getestet mit Windows PE x32 18362.10005,somit ohne irgendwelche Hintergrundprogramme.

    --- Update ---

    Ich werde später mal eine Linux LiveCD ähm LiveUSBStick testen

  15. Beitrag #14
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von Berniyh

    Registriert seit
    29.11.2005
    Beiträge
    4.097
    Danke Danke gesagt 
    31
    Danke Danke erhalten 
    19
    Zitat Zitat von Peet007 Beitrag anzeigen
    Wie geschrieben man muss erst mal die Hardware haben, plus aktuellem Kernel mit Chipsatz unterstützung, Sensorschip vom MB zum laufen bringen und Monitoring Tools damit man nicht alles übers Terminal machen muss.
    Beim Core-Monitoring von AMD bin ich mir gerade nicht sicher, ob das im aktuellen Kernel (5.2) schon drinnen ist. Das kam schon öfter mal ein bisschen verzögert (was aber teilweise glaube ich auch am lm-sensors Team liegt, die etwas lahmen).
    Muss man einfach ausprobieren.
    Der Sensorchip vom MB ist typischerweise einfach vom Hersteller abhängig. ASRock oder Gigabyte verwenden hier meines Wissens praktisch immer die gleichen Sensoren oder Sensorreihen.
    Da muss man dann ggf. in lm-sensors die Umrechnung anpassen um vernünftige Werte zu bekommen, aber das ist ein Aufwand von max. einer halben Stunde.
    Kann ich auch kurz aufzeigen, wie das geht, falls Interesse besteht.
    Dass es für diese Sensoren neue Treiber braucht ist sehr unwahrscheinlich.

    Und die Monitoring Tools greifen letztendlich nur auf die Kernel Schnittstellen zu, d.h. wenn der Treiber im Kernel geladen ist und funktioniert, dann funktionieren auch die Monitoringtools.
    z. B. wird aktuell bei mir der RAM Takt unter Linux nicht angezeigt. Legts am neuem RAM oder liegts am neuem Bios?
    Das wird über i2c ausgelesen, wenn ich mich recht entsinne?
    Debian 10 bekomm ich nicht auf meinem Sys nicht gestartet. Install geht aber beim booten flakert kurz der Desk auf und dann ist Schluß. Beim reboot bleibt er dann hängen weill er den erstboot nicht abschließen kann.

    Ich denke mal das man Daten für Linux von normal Usern eher nicht bekommt.
    Das klingt nicht unbedingt nach einem Problem, dass man der Plattform zuschreiben muss.
    Aber wenn es auf einfachem Wege nicht läuft, dann würde ich es auch erst mal sein lassen.
    Hatte nur Interesse halber gefragt, aber wenn das jetzt niemand liefern kann ist das schon auch ok.

    Zitat Zitat von Crashtest Beitrag anzeigen
    Es scheint eher ein Problem auf Mainboardseite zu sein, entweder BIOS oder Stromversorgung... Oder wie konnte der8auer 0,2V idle mit Oszilloskop messen. Ich habe bei mir übrigens auch viel zu hohe Idlewerte. 0.85V getestet mit Windows PE x32 18362.10005,somit ohne irgendwelche Hintergrundprogramme.
    Ja, habe ich auch gesehen, aber bei der Messung bin ich mir nicht so sicher, ob das stimmt.
    Er misst ja die Spannungsversorgung der kompletten CPU, es könnte aber ja sein, dass Teile der CPU im C6 Sleep sind?
    Wie wirkt sich das dann auf die Spannung aus? Misst man einfach die Spannung der aktiven Teile, oder findet noch eine Spannungswandlung in der CPU statt, so dass aktive CCX eine höhere ("normale") Spannung bekommen und nur die im Sleep eine recht niedrige und man letztendlich eine nicht-relevante Spannung misst?

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •