Allgemein


Einige User haben bereits unseren großen Test zum Eco80+ 350W gelesen, stellt sich also die Frage, weshalb wir dies nun einem Nachtest unterziehen. Da das Enermax Netzteil in unseren Bericht sehr starke Spannungsabfälle auf +5V aufzeigte, hatten wir eine Nachbesprechung mit dem Hersteller. Nachdem Enermax das Netzteil ähnlich wie wir belastet hatte, kamen vergleichbare Ergebnisse zum Vorschein. Allerdings ist das Eco80+ nun mal auf den Einsatz in Arbeitsrechnern optimiert, weshalb wird den 350W Stromversorger bei den Belastungen etwas angeglichen haben. Ergo zeigen wir nun die konkreten Ergebnisse zu den Belastung, die Enermax in vier Belastungsstufen inklusive Überlast offeriert hat. Wir haben die kleinen Schienen +3,3V und +5V etwas stärker belastet nach Tabelle, Enermax fokussiert sich bei diesem Vorschlag mehr auf +12V. Wir belasten das Netzteil stets nach aktuellen ATX Bestimmungen bis hin zur Einstellung von bis hin zu Nachkommastellen, während hier eine etwas gröbere Kalkulation zu Stande kam.

20%



  • +3,3V: 2A
  • +5V: 2A
  • +12V1/2: je 2A
  • +5VSB: 1A



50%



  • +3,3V: 4A
  • +5V: 5A
  • +12V1/2: 5,5A/5A
  • +5VSB: 1,5A


100%



  • +3,3V: 10A
  • +5V: 10A
  • +12V1/2: 11A/10A
  • +5VSB: 2,8A


110% (1. bzw. 2. Testlauf)



  • +3,3V: 15A bzw. 5A
  • +5V: 15A bzw. 5A
  • +12V1/2: 10A/10A bzw. 11A/16A
  • +5VSB: 2,8A




Bei den Netzteilen an sich hat sich nichts geändert, nach wie vor handelt es sich um das selbe Design mit der identischen Leitungslänge, sodass hier auch nichts modifiziert wurde, um den Spannungsabfall zu minimieren. Folgende Stecker wurden während des Tests angeschlossen:

  • 1x 20/24-pin Hauptanschluss
  • 1x 4-pin Zusatzversorgung
  • 1x 6-pin PEG
  • 2x Molex
  • 2x SATA


Eco80+ Resultat
Stabilität +3,3V und +5V
3,375V-3,298V und 5,003V-4,883V
Stabilität +12V
12,18V-11,88V
Effizienzspitze
84%
Power Factor
0,96


Wie wir feststellen sind die Ergebnisse hier um einiges besser bei den etwas abgeänderten elektronischen Lasten, von einem Spannungsabfall über 4% ist folglich nicht mehr die Rede. Aber auch +12V war trotz der stärkeren Belastungen im schlimmsten Fall beim zweiten Testdurchlauf (110% Last) immer über 11,88V. +3,3V fällt fast nicht unter den Sollwert, während +5V die erhoffte Stabilität erreicht. Zwar startet es immer noch relativ niedrig, aber aufgrund der geringeren Belastungen im zweiten Testdurchlauf fällt es auch nur knapp unter das Optimum.

Allgemein


Wir lassen es jedem frei, wir er die nun ermittelten Messergebnisse unter den Belastungen beurteilt. Natürlich ist jedes System individuell und lastet das Netzteil immer etwas anders aus. Wir haben es in diesem Zusammenhang zunächst sehr stark belastet, hier jedoch die gut dimensionierte +12V Leitung stärker gefordert, als die kleinen. Wir halten weiter an unserer streng ATX konformen Belastung fest, trotzdem ist es natürlich relevant und gerechtfertigt, auch andere Werte aus zu testen die hier wie von Enermax versprochen in einem besseren Bereich liegen. Zumal die Überlast unter diesen Bedingungen möglich war. Beim Wirkungsgrad und dem eher moderat guten Leistungsfaktor hat sich nichts geändert.

-> Kommentare