Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. Beitrag #1
    Themenstarter
    Cadet

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    49
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    0

    Warnung Wie man ein Lenovo E535 in Elektroschrott verwandelt

    ... statt es zu reparieren.


    1.) BIOS-Update als ISO-Abbild von der Lenovo Webseite herunterladen und auf DVD brennen.
    2.) Das Notebook mit voll geladenem Akku und angeschlossenem Netzteil von der zuvor erstellten DVD booten.
    3.) Sicherheitsabfragen bestätigen und Updatevorgang starten.
    4.) Nach kurzer Zeit schaltet sich das Notebook während des Flash-Vorgangs unvermittelt aus.

    Ergebnis: Elektroschrott, da alle Versuche mittels WinCrisis, USB-Stick und FN+R etc. Tastenkombinationen zum notfallmäßigen Wiederherstellen des BIOS erfolglos verliefen. Mist!
    So was war mir bislang beim BIOS-Flashen noch nie passiert.

    Gut, dass ich direkt zuvor eine komplette Systemsicherung auf eine externe HDD durchgeführt hatte, so habe ich dann nur die zusätzliche Arbeit mit dem Einrichten des neuen Notebooks, einem HP 15-ba024ng, und das teilweise "Ärgernis" Windows 10.

    Allerdings muss ich dazu sagen, dass das Lenovo E535 in der letzten Woche unvermittelt trotz vollem Akku und Netzanschluss beim Windows Start vereinzelt die Meldung gebracht hatte, dass Windows nicht gestartet werden konnte, dann aber nach Auswahl der Option "Normaler Systemstart" ohne Probleme startete. Auch wurde der Akku zum Teil nicht vollständig geladen oder die Restkapazität sackte urplötzlich von fast voll auf nahezu leer ab: klingt also erst einmal nach einem schwächelnden Akku.
    Die SMART-Werte der HDD waren absolut unauffällig, allerdings schaltete sich das Notebook beim Durchführen des Lenovo Drive Selftest reproduzierbar einfach aus, während alle anderen der Lenovo HDD Tests durchliefen und keine Probleme der HDD festgestellt wurden.
    Das Gesamtfehlerbild war für mich also uneinheitlich und ich hatte überhaupt keine Lust in einen neuen Akku zu investieren um dann hinterher festzustellen, dass die Fehlerursache eine ganz andere war.
    Im Ergebnis hielt ich es für eine gute Idee zunächst einmal ein BIOS-Update auf die aktuellste Version (von 2015) durchzuführen ... was aber offensichtlich keine gute Idee war

    Naja, so bekommt meine Frau jetzt ein neues Notebook

    Trotzdem verstehe ich nicht, wieso sich das E535 während des Flash-Vorgangs einfach ausgeschaltet hat


    Gruß,
    vnt

  2. Beitrag #2
    Grand Admiral
    Special
    Grand Admiral
    Avatar von MagicEye04
    • Mein System
      Notebook
      Modell: Thinkpad Edge E325
      Desktopsystem
      Prozessor: R7-1700@-0,1375V - FX-8350 4GHz@1,27V - PhenomII X4-945
      Mainboard: Asus Prime B350M-A - Asus M5A97 EVO R2.0 - Gigabyte GA-M56S-S3
      Kühlung: Wraith Spire - TR Macho - TT BigTyphoon
      Arbeitsspeicher: 2x8GiB Corsair LPX2400C14 - 2x8GiB DDR3-1600 G.E.I.L. - 4x2GB DDR2-800
      Grafikkarte: XFX RX460 passiv - Asus GTX970 Strix - Asus GTX750ti Strix
      Display: 61cm LG M2452D-PZ - 50cm Philips 200W
      SSD(s): Crucial MX300-275GB - Samsung 840pro 128GB - Crucial M4 128GB
      Festplatte(n): nix - Seagate 7200.14 2TB - Seagate 7200.12 1TB
      Optische Laufwerke: nix - 2x LG DVDRAM GH24NS90
      Soundkarte: onboard
      Gehäuse: nix - Nanoxia Deep Silence1 - Sharkoon Rebel 9
      Netzteil: 3xBeQuiet StraightPower 10 400W - E9 400W - E7 400W
      Betriebssystem(e): Win7 HP, Ubuntu
      Browser: Feuerfuchs
      Sonstiges: 5x Nanoxia Lüfter (120/140mm) Festplatte in Bitumenbox
    • Mein DC

      MagicEye04 beim Distributed Computing

      Aktuelle Projekte: Seti,WCG + was gerade Hilfe braucht
      Lieblingsprojekt: Seti
      Rechner: FX-8350 + GTX970 , X4-945 + GTX750ti, X2-5000 + HD4200
      Mitglied der Kavallerie: Nein
      BOINC-Statistiken:

    Registriert seit
    20.03.2006
    Ort
    oops,wrong.planet..
    Beiträge
    7.140
    Danke Danke gesagt 
    20
    Danke Danke erhalten 
    3
    Also wenn es sich auch anderweitig schon ausgeschaltet hat, dann ist ein Bios-update das Letzte, was ich versuchen würde.
    Und so lange sich die Hardware nicht geändert hat und vorher alles lief, gibt es normalerweise keinen Grund, ein Bios-update durchzuführen. Bei einem Notebook ohnehin selten der Fall.
    Sowas macht man doch nur, wenn neue Hardware hinzukommt, die ursprünglich noch nicht unterstützt wurde oder wenn es von Anfang an noch Kinderkrankheiten hat.
    _____________________________________________________________________
    Deutsch für Fortgelaufene, Lektion 0815: (Quelle: Duden)
    Im Vergleich steht bei Gleichheit des Verglichenen - die Konjunktion WIE. Bei Ungleichheit des Verglichenen steht ALS
    >> Mitglied im Verein gegen den im P3D-Forum herrschenden Netzteilleistungs-Wahn VgP3DhNlW <<

  3. Beitrag #3
    Themenstarter
    Cadet

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    49
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    0
    Naja, sicherlich kann man meine Entscheidung das BIOS-Update in Anbetracht der Situation durchzuführen hinterfragen.
    Allerdings hatte sich das E535 zuvor ausschließlich bei dem einen genannten HDD Selftest reproduzierbar ausgeschaltet und niemals zuvor im normalen Betrieb. Auch war die stundenlange Systemsicherung vor dem BIOS Update völlig problemlos über die Bühne gegangen.
    Ich hatte gehofft, dass das BIOS-Update die Ladesteuerung des Akkus verbessern könnte und das Springen der verbleibenden Kapazität im Akkubetrieb dadurch beseitigt wird. Ebenso hatte der EC von Anfang an Probleme dahingehend, dass dieser regelmäßig auf Anfragen des OS nicht im Zeitlimit reagiert hat ...
    Für mich Grund genug ein BIOS-Update durchzuführen, was normalerweise per DVD oder USB-Stick kein Problem darstellt.
    Gut, normalerweise nicht ... Diesmal schon.

  4. Beitrag #4
    Commodore
    Special
    Commodore
    Avatar von sjrothe
    • Mein System
      Notebook
      Modell: E7222 (1600x900 HM76 16GB i7 3610QM 240er SSD + M9T) & Thinkpad Z60m (P-M760 2GHz 2GB) Mint 18.1
      Desktopsystem
      Prozessor: XEON E3-1270 3,4-3,8GHz
      Mainboard: Asrock Z68 Extreme3 Gen3
      Kühlung: Thermalright AXP-200 Muscle - passte gerade so...
      Arbeitsspeicher: 4x 8GB DDR3 1600
      Grafikkarte: EVGA GTX660 SC - HD7770 DRECKSTEIL zurückgegeben
      Display: HP 2309m + IBM 19er + Samtron 75G
      SSD(s): Crucial MX300 im Xeon und M500 im Notebook
      Festplatte(n): Hitachi, Toshiba, Samsung, WD aber KEINE Seagate
      Optische Laufwerke: Pioneer DVR-220, LG CH08LS10 Blu-ray SuperMulti liest nur noch BluRay
      Gehäuse: LIAN LI PC-7FN
      Netzteil: TruePowerNew TP550, DANKE ANTEC
      Betriebssystem(e): Windows 7 x64 und besser also Linux ;-)
      Browser: PaleMoon + Firefox + Opera
      Sonstiges: XBOX360 Controller+ HD-DVD-ROM 386DX+387,Compaq 486 SX2, Toshiba Sat.220CS, Vobis Pentium Pro

    Registriert seit
    19.06.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    439
    Danke Danke gesagt 
    31
    Danke Danke erhalten 
    22
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von vnt Beitrag anzeigen

    Trotzdem verstehe ich nicht, wieso sich das E535 während des Flash-Vorgangs einfach ausgeschaltet hat
    Mein Beileid zum Ableben des Edge, den Namen Thinkpad hatte diese Geräte in den meisten Fällen leider nicht verdient.

    Wenn sich das Notebook plötzlich ausschaltet, dann wegen eines dieser Gründe.
    # Problem mit der Stromversorgung
    # Überhitzung
    # Flexing/Kontaktproblem
    # Sensor meldet "Fehler" => Notabschaltung

    Bei letzterem hätte ein Biosupdate helfen können...
    Wenn es vom Hersteller keine Notlösung zum Biosrecovery gibt, bleibt nur der Austausch des EPROMs (das sicherlich nicht gesockelt ist) oder des Mainboards (Neuware oft wirtschaftlich unsinnig).

    Auch wenn es ärgerlich und kostenintensiv ist, hast du nun ja wieder ein neues und hoffentlich lange zuverlässig arbeitendes Gerät.
    Notebooks zu reparieren, wenn das Fehlerbild uneindeutig ist lohnt sich nach dem Garantieende selten.
    Ich habe auch seit vielen Monaten nen hochwertiges 17 Zoll HP Notebook herumliegen das sich auch abschaltet.
    Ersatzteile kaufen lohnt sich da auch nicht, weil es sowohl die gesockelte GPU, die nicht mehr neu beschaffbare Heatpipe als auch die auf dem Mainboard sitzende Spannungsstabilisierung sein könnte...
    In der Zeit, in der man sich mit dem Zeug herumärgert könnte man durchaus besseres tun.

    Der Trend bei mobiler Hardware geht momentan besonders bei Microsoft und Apple ja ohnehin zu Wegwerfprodukten, selbst wenn nur ein aufgelötetes NAND oder RAM Modul defekt ist.
    Mobile Geräte mit fest verbauten, also unterwegs nicht wechselbaren Akkus halte ich für Fehlkonstruktionen.

  5. Beitrag #5
    Vice Admiral
    Special
    Vice Admiral
    Avatar von tom1tom
    • Mein System
      Desktopsystem
      Prozessor: AMD FX-8150 8x3,6 Ghz
      Mainboard: Asrock 970 Extreme3 r2.0
      Arbeitsspeicher: 4 x 4 GB Ram
      Grafikkarte: Gigabyte GTX 950 2 GB Ram OC
      Display: TFT 27 BenQ 2760H
      SSD(s): Sandisk Plus 120
      Soundkarte: Creative X-FI Titanium
      Browser: FIREFOX 52

    Registriert seit
    26.01.2009
    Ort
    BERLIN Neukölln
    Beiträge
    695
    Danke Danke gesagt 
    3
    Danke Danke erhalten 
    8
    Ja manche Menschen darf man nicht mal 3 Meter in Richtung Technik laufen lassen ohne das die Technik anfängt zu Spinnen !!!

    Jaaaaaa gibt es wirklich ! Fragt google .

    lg
    Asrock 970 Extreme3 r2.0 /AMD FX 8150 8x3,6GHz +16 GB Ram

    Creative X-FI TITANIUM + Palit GTX 950 2 GB Ram

    Win 10 (64 bit) PRO

  6. Beitrag #6
    Themenstarter
    Cadet

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    49
    Danke Danke gesagt 
    1
    Danke Danke erhalten 
    0
    @tom1tom
    Wie soll ich Deinen Kommentar verstehen? Was willst Du mir damit sagen? Ist mir nicht klar!

    Falls Du mir tatsächlich mangelndes technisches Verständnis unterstellen willst muss ich Dich enttäuschen: Da liegst Du falsch!
    Darüber hinaus lief das geschrottete E535 zuvor vier Jahre völlig unauffällig … von spinnender Technik keine Spur.

    Fazit: Dein vorstehender Kommentar ergibt in diesem Zusammenhang einfach keinen Sinn
    … auch wenn im Allgemeinen auch mir Anwender bekannt sind auf die Technik offensichtlich gelegentlich allergisch reagiert, was dann aber eine Reaktion auf eine vorangegangene Aktion ist.

    @alle
    Das Resultat des fehlgeschlagenen BIOS-Updates lässt sich nicht mehr ändern, umso mehr interessiert mich die technische Fehlerursache.
    Fakt ist, das Notebook lief im normalen Betrieb im Leerlauf und unter Vollast völlig unauffällig; ein unvermitteltes Abschalten war zuvor niemals aufgetreten.
    Einzig der von Lenovo als Teil einer Sammlung von Diagnose Werkzeugen auf der Systempartition installierte von Windows unabhängige HDD Selftest und der Versuch das BIOS zu flashen führten zu einem plötzlichen Abschalten des Notebooks.
    Die von @sjrothe vorstehend zusammengefassten möglichen Fehlerursachen, wie ein plötzliches Zusammenbrechen der Stromversorgung, als auch Überhitzung würde ich im konkreten Fall als Ursache ausschließen da diese auch im Normalbetrieb hätten auftreten müssen.
    Meiner Meinung nach kann es eigentlich nur mit einem im Normalbetrieb nicht vorkommenden (Schreib-)Zugriff auf einen geschützten Adressbereich zusammenhängen, was für einen diesbezüglich fehlerhaften Speichercontroller sprechen würde.
    Oder habt Ihr eine andere Erklärung?

    Gruß,
    vnt
    Geändert von vnt (13.08.2017 um 13:02 Uhr)

  7. Beitrag #7
    Commodore
    Special
    Commodore
    Avatar von sjrothe
    • Mein System
      Notebook
      Modell: E7222 (1600x900 HM76 16GB i7 3610QM 240er SSD + M9T) & Thinkpad Z60m (P-M760 2GHz 2GB) Mint 18.1
      Desktopsystem
      Prozessor: XEON E3-1270 3,4-3,8GHz
      Mainboard: Asrock Z68 Extreme3 Gen3
      Kühlung: Thermalright AXP-200 Muscle - passte gerade so...
      Arbeitsspeicher: 4x 8GB DDR3 1600
      Grafikkarte: EVGA GTX660 SC - HD7770 DRECKSTEIL zurückgegeben
      Display: HP 2309m + IBM 19er + Samtron 75G
      SSD(s): Crucial MX300 im Xeon und M500 im Notebook
      Festplatte(n): Hitachi, Toshiba, Samsung, WD aber KEINE Seagate
      Optische Laufwerke: Pioneer DVR-220, LG CH08LS10 Blu-ray SuperMulti liest nur noch BluRay
      Gehäuse: LIAN LI PC-7FN
      Netzteil: TruePowerNew TP550, DANKE ANTEC
      Betriebssystem(e): Windows 7 x64 und besser also Linux ;-)
      Browser: PaleMoon + Firefox + Opera
      Sonstiges: XBOX360 Controller+ HD-DVD-ROM 386DX+387,Compaq 486 SX2, Toshiba Sat.220CS, Vobis Pentium Pro

    Registriert seit
    19.06.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    439
    Danke Danke gesagt 
    31
    Danke Danke erhalten 
    22
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von vnt Beitrag anzeigen
    Fakt ist, das Notebook lief im normalen Betrieb im Leerlauf und unter Vollast völlig unauffällig; ein unvermitteltes Abschalten war zuvor niemals aufgetreten.
    Dann hattest du ganz besonders viel Pech.

    Ein Speicherfehler wie in deiner Theorie wär' schon ne ziemlich untypische Ursache für einen Blackscreen.
    Letztlich ist das aber alles Kaffesatzleserei.

    Wenn das Fehlerbild typspezifisch ist, du Ersatzteile brauchst, oder das gebrickte Edge loswerden möchtest, empfehle ich:
    https://thinkpad-forum.de
    Mobile Geräte mit fest verbauten, also unterwegs nicht wechselbaren Akkus halte ich für Fehlkonstruktionen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •