PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Speicher Problem



Michael_vk
26.04.2005, 23:51
Hallo,

ich hatte letztens ein Problem mit zwei 256 MB DDR CL2 266 MHz Speicherriegeln von Infenion. Bei beiden wurden Fehler mit memtest gefunden. Bemerkbar hat sich das gemacht, dass Spiele abgestürzt sind, das heißt, das System ist komplett angehalten oder hat sofort gebootet (wie beim Reset).

Jetzt habe ich die beiden 256er rausgeschmissen und ein 512er mit den gleichen Daten nur von Kingston reingesteckt. Es ist Value Ram mit lebenslanger Garantie. Ich hab also den 512er Riegel eingebaut und dann mit memtest getestet, es wurden keine Fehler gefunden, und es sind auch keine Spiele damit abgestürzt.
JETZT ist aber eben doch ein Spiel abgestürzt wie bei den anderen Riegeln! Ich hab dann gleich nochmal mit memtest getestet und was war?! Fehler wurden gefunden!!! Vorher aber noch nicht!

Kann das sein, dass irgendetwas an meinem System (Board, etc.) alle Speicherriegel schrottet??? Oder ist das nur ein extrem scheiß drecks Zufall??

Das Board ist ein ECS K7VTA3 Rev.2

chs00
27.04.2005, 07:33
Mal Gegenprobe machen: Riegel in einem anderen Board testen. Fehler-Adressen merken + vergleichen.

Volkan
27.04.2005, 07:46
Hi!

Das problem hatte ich auch..

Also was ich gemacht hab da ich 3 RAM steckplätze hab

hab ich denn ersten ram auf denn 1.slot und denn 2 ram auf denn 3 slot
muss klappen..

Kinesha
27.04.2005, 09:58
Fehler ist nicht gleich Fehler. Memtest zeigt nicht immer zwangsläufig und dann auch zuverlässig an das der Speicher wirklich Fehler hat. Evtl. ist das nur ein Anzeigen gafür, das es ein Kommunikationsproblem zw. Speicher und System gibt. Probier mal alle Stlots durch, manche Boards sind eigen.

Michael_vk
27.04.2005, 19:46
also, ich hab jetzt bei mir den Riegel auf allen 3 Slots mehrmals mit memtest getestet. Und jedesmal war die ANZAHL und die ADRESSE der Fehler unterschiedlich.

Was sagt uns das jetzt ?!

Kinesha
27.04.2005, 20:05
Um ehrlich zu sein nix. Wären es die selben Fehler, würde es dafür sprechen, das es wirklich Fehler gäbe. So sollten wir von einem Kommunikationsproblem ausgehen können!

Könnte sein das der Kingston Probs auf deinem Board macht. Ist der Speicher denn für das Board zertifiziert?

Wenn gar nix hilft, Epox anrufen, die machen einen echt mega-guten Support!

Michael_vk
27.04.2005, 20:09
Um ehrlich zu sein nix. Wären es die selben Fehler, würde es dafür sprechen, das es wirklich Fehler gäbe. So sollten wir von einem Kommunikationsproblem ausgehen können!

Könnte sein das der Kingston Probs auf deinem Board macht. Ist der Speicher denn für das Board zertifiziert?

Wenn gar nix hilft, Epox anrufen, die machen einen echt mega-guten Support!

äh, und dieses Kommunikationsproblem, wovon könnte das denn verursacht werden?

EDIT: Mein Board ist von ECS nicht von Epox

Kinesha
27.04.2005, 20:51
Ähm hatte mich verlesen, sorry...

Ich wühle mich gerade durchs Netz, schreib aber auf jeden Fall heute Abend nochmal!

FlederMaus
27.04.2005, 22:16
Moin Via KT266A und CL2 Ram vertragen sich nicht immer gut. Hatte vor Jahren ein ähnliches Problem mit einem MSI Board mit KT266A. Schau mal im Bios ob du die Speichertimmings manuel verstellen kannst und versuche die Werte etwas zu entschärfen z.b cas latency 2.5, ras to cas 3, min ras active time 7 und row precharge time 3. Manchmal reicht es schon einen Wert zu entschärfen oder es ist nötig zwei oder drei zu ändern das hängt immer sehr vom Mainboard und vom Ram ab einfach mal ausprobieren. Manchmal hilft es die Speicherspannung etwas zu erhöhen alles bis 2.7 Volt kann man bedenkenlos einstellen (innerhalb der spezifikation von DDR Ram). Leider kenne ich da auch kein Patentrezept, bei mir habe ich irgentwann eine Akzeptable Einstellung der Speichertimmings finden können die sehr stabil und schnell lief.
viel glück FM

Kinesha
27.04.2005, 22:30
http://www.teccentral.de/forum/archive/index.php/t-6872.html

Das hier dürfte Möglichkeiten über dein Problem aufzeigen!

Michael_vk
03.05.2005, 21:56
Moin Via KT266A und CL2 Ram vertragen sich nicht immer gut. Hatte vor Jahren ein ähnliches Problem mit einem MSI Board mit KT266A. Schau mal im Bios ob du die Speichertimmings manuel verstellen kannst und versuche die Werte etwas zu entschärfen z.b cas latency 2.5, ras to cas 3, min ras active time 7 und row precharge time 3. Manchmal reicht es schon einen Wert zu entschärfen oder es ist nötig zwei oder drei zu ändern das hängt immer sehr vom Mainboard und vom Ram ab einfach mal ausprobieren. Manchmal hilft es die Speicherspannung etwas zu erhöhen alles bis 2.7 Volt kann man bedenkenlos einstellen (innerhalb der spezifikation von DDR Ram). Leider kenne ich da auch kein Patentrezept, bei mir habe ich irgentwann eine Akzeptable Einstellung der Speichertimmings finden können die sehr stabil und schnell lief.
viel glück FM

also ich hab jetzt die cas latency von 2 auf 2,5 gestellt. Die anderen Einstellungen gibt es bei meinem Borad nicht.
Leider treten die Abstürze immer noch auf. Im Moment habe ich einen 512 MB Kingston Value Ram drin.

Das Problem ist, ich weiß jetzt nicht, was ich kaufen soll, ich wollte eigentlich aufrüsten und noch einen 512er Riegel kaufen.... Was mach ich jetzt nur? woher weiß ich, ob es ein Problem mit dem Kingston Ram gibt, und dass es vielleicht mit nem anderen Ram funktioniert???

Hat jemand nen Tipp ?

Michael_vk
05.05.2005, 12:43
Hallo? irgendjemand??

FlederMaus
06.05.2005, 15:43
So hab mir mal das Handbuch deines Boards geladen. Viele Einstellmöglichkeiten gibt es da ja leider nicht. Aber so die eine oder andere Moglichkeit bleibt noch. Hast du schon mal versucht die Command Rate auf T2 zu setzen (bringt leider Leistungsverlust mit sich) nur möglich wenn DRAM Timing auf Manual gesetzt ist. Und weiter besteht noch die Möglichkeit Bank Interleave zu disablen. Auch in Verbindung mit einer Cas latency 2.5 mal versuchen. Eigentlich kann man bei deinem Chipsatz meist eine Optimale Einstellung (schnell und stabil) finden aber bei den doch mässigen Einstellmöglichkeiten wird das doch schwer. Ich meine mich zu erinnern das dieser Chipsatz Probleme bei hoher AGP Last hatte zumindest einige Exemplare also auch einmal in diese Richtung schauen, im Bios unter AGP & P2P Bridge Control die Werte AGP Master 1 WS Write und AGP Master 1 WS Read disablen und AGP Fast Write deaktiviren, es gibt auch noch die Möglichkeit den Wert AGP Driving Value zu verändern und den AGP Mode auf 2X zu reduzieren aber das würde ich nur als letzte Moglichkeit in betracht ziehen.Vieleicht wenn auch nur zu Testzwecken den DRAM Clock auf 100 setzen und auf Speicherfehler oder Spieleabstürze Testen, gibt Aufschluss ob es nur am Speicher liegt oder vieleicht mehrere Ursachen in betracht kommen. Wie Alt ist das Board d.h. sind alle Kondensatoren noch geschlossen oder sind einige schon ausgebeult oder geplatzt. Stecken alle Netzteilanschlüsse richtig fest auf dem Board. Sind die Speicher Slot's sauber gewesen als der neue Speicher gesteckt wurde.
So das sind erst mal alle Tipps die mir auf die schnelle noch einfallen, einfach mal ausprobieren (ich weiss das ist eine nervige und zeitraubende Sache aber leider gibt es da keine einfachen Lösung) viel Glück FM