PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Memtests



Crowley
01.12.2006, 16:12
Hi,

nachdem mir mein Rechner im 24h-Betrieb täglich so 1x abstürzt, versuche ich der Sache auf den Grund zu gehen.

Als erstes liess ich den Memtest 3.5 unter Windows laufen: oh Schreck, nach einer Minute gleich Speicherfehler.
Um das zu überprüfen bootete ich Memtest86+ 1.65 von CD und der lief jetzt nachts 10 Stunden ohne Probleme durch.
Wieder rein in Windows, Memtest 3.5, wieder sofort Fehler...

Was sagt mir das jetzt? Ist Memtest 3.5 genauer als der 86+? Oder ist das nun ein Problem, das eher bei Windows zu suchen ist?

Specs:
AMD Athlon 64 X2 4200+
Asus M2N-E, BIOS 304
2x 1024MB VT-RAM DDR2 667
Windows XP Home SP2 mit allen wichtigen Updates

Mat69
03.12.2006, 23:46
es ist gut möglich das Memtest86+ keine Fehler anzeigt, aber trotzdem Fehler bzw. Inkompatibilitäten unter Windows auftreten. Es leistet zwar im allgemeinen sehr gute Arbeit, in manchen Fällen versagt es allerdings. Du kannst ja auch noch mal mit Prim95, SuperPi oder BurnIn Test gegenprüfen.
Ich würde mal mit jeweils nur einem Modul testen, die Speichertimings im BIOS manuell vorgeben und evtl. ein neueres/älteres Bios draufspielen.

Gruß Mat69

Crowley
04.12.2006, 01:34
Prime95 lieferte auch sofort Fehler.
Ich hab dann erst mal XP umsonst neu aufgesetzt.

Auf die Idee im BIOS zu experimentieren bin ich zu spät gekommen, hatte ja keinerlei OC betrieben.

Mit 533er Takt laufen die RAMs anscheinend jetzt stabil.

Tja, mal schauen was der Händler zum Thema Umtausch sagt...

Crowley
04.12.2006, 19:10
War beim Händler, der hatte leider nur die gleiche Marke RAMs da, die auch Probleme machten.
Scheint so als ob das M2N-E keine VT-Riegel mag, oder es hat selbst nen Schaden.

Mat69
07.12.2006, 23:13
was ist denn das für ein komischer Händler? Du solltest ihm anbieten gegen Aufpreis z.B. Corsair Value (soll er die halt besorgen) zu nehmen. Die laufen hervorragend auf deinem Board (auf den meisten anderen auch) und sind dabei gar nicht mal so teuer. Für die Zukunft kannst du dir die Erfahrung mitnehmen, das beim Speicher sparen, indem man Noname nimmt, meist in die Hose geht.

Gruß Mat69

Crowley
08.12.2006, 19:34
VT ist nicht wirklich Noname. Ventura Technology ist ein recht grosser Hersteller in USA, beliefert Dell, Compaq und viele andere... Ist halt in Europa kaum bekannt.

Wie dem auch sei, jetzt hab ich Apacer drin und die scheinen zu laufen.

boidsen
08.12.2006, 20:04
Samsung, Quimoda (früher Infineon original) oder MDT wären da meine erste Wahl gewesen...