IT-Messe CeBIT wird eingestellt

Die einst welt­weit größ­te und bedeu­tends­te IT-Mes­se wird laut der Han­no­ver­schen All­ge­mei­nen Zei­tung ein­ge­stellt und fin­det bereits 2019 nicht mehr statt.

In der Spit­ze über 7.500 Aus­stel­ler und über 800.000 Besu­cher konn­ten in den Hoch­zei­ten der CeBIT ver­zeich­net wer­den, damit war sie bis Anfang der 2000er Jah­re welt­weit das Event in der IT-Bran­che, auf der zahl­rei­che Neu­hei­ten prä­sen­tiert wur­den.

Über die Jah­re gab es aber immer mehr Kon­kur­renz, die ent­we­der kalen­da­risch wie bei der CES am Jah­res­an­fang oder geo­gra­phisch wie bei der Com­pu­tex in Tai­peh inter­es­san­ter für die Her­stel­ler waren und so bahn­te sich ein schlei­chen­der Nie­der­gang an, der auch durch diver­se Neu­aus­rich­tun­gen, zeit­li­che Ver­le­gun­gen oder die bekann­ten Gut­schein­schwem­men für Ein­tritts­kar­ten im Vor­feld der Mes­se nicht auf­ge­hal­ten wer­den konn­te. 

In einer Pres­se­mit­tei­lung hat der Ver­an­stal­ter Deut­sche Mes­se die Grün­de erläu­tert:

Ange­sichts rück­läu­fi­ger Flä­chen­bu­chun­gen für die CEBIT 2019 berei­nigt die Deut­sche Mes­se ihr Ver­an­stal­tungs­port­fo­lio. Die indus­trie­na­hen Digi­tal­the­men der CEBIT wer­den in der HANNOVER MESSE wei­ter­ge­führt, für die übri­gen The­men­fel­der der CEBIT sol­len inhalt­lich spit­ze Fach­ver­an­stal­tun­gen ent­wi­ckelt wer­den, die sich gezielt an Ent­schei­der aus­ge­wähl­ter Bran­chen rich­ten, teil­te das Unter­neh­men am Mitt­woch in Han­no­ver mit.

Die tech­no­lo­gi­sche Ent­wick­lung der ver­gan­ge­nen Jah­re zeig­te, dass eine Hori­zon­tal­mes­se wie die CEBIT in der digi­ta­len Wirt­schaft zuneh­mend auf rück­läu­fi­ge Nach­fra­ge stößt. Da die Inno­va­ti­ons­schrit­te durch die Digi­ta­li­sie­rung vor allem in den Anwen­dungs­bran­chen grei­fen, ist Digi­ta­li­sie­rung bei nahe­zu allen Bran­chen­fach­mes­sen das beherr­schen­de The­ma. Dies beein­flusst die Mes­se­po­li­tik der Unter­neh­men, die zu den klas­si­schen Kern­aus­stel­lern der CEBIT gehö­ren. Sie nut­zen immer häu­fi­ger die Bran­chen­mes­sen der Anwen­der als Platt­form für Geschäfts­an­bah­nung.