Gerüchte um Googles Cloud-Gaming Stadia treiben AMD-Aktie (Update)

Nach Ana­lys­ten­be­rich­ten soll das heu­te von Goog­le auf der Game Deve­lo­pers Con­fe­rence in San Fran­cis­co vor­ge­stell­te Spie­le-Strea­ming-Ange­bot mit dem Namen Sta­dia auf der Tech­nik­sei­te auf AMD set­zen, was der Aktie momen­tan stark stei­gen­de Kur­se beschert. Update: Mitt­ler­wei­le hat Goog­le bestä­tigt, dass AMD Hard­ware-Part­ner des Strea­ming-Diensts ist.

Quel­le: Yahoo! Finan­ce

Aktu­ell ist die Aktie von AMD über 8 Pro­zent im Plus, auch wenn eine Bestä­ti­gung für den Ein­satz von AMD-Hard­ware noch aus­steht. Im Test­pro­jekt “Pro­ject Stream” arbei­te­te Goog­le aller­dings bereits mit AMD zusam­men.

Sta­dia soll 4K-Auf­lö­sung und 60 Bil­der pro Sekun­de bie­ten und damit mit der aktu­el­len Kon­so­len­ge­nera­ti­on auf Augen­hö­he sein, ist jedoch Goog­le zufol­ge bereits für künf­ti­ge Anfor­de­run­gen (8K und 120 fps) gerüs­tet. Koope­ra­tio­nen mit den Anbie­tern von Games-Engi­nes und Tools wie Unity, Epic Games (Unre­al), Cry­tek (Cry­En­gi­ne) und Havoc bestehen eben­falls.

Für Spie­le ist kein Down­load und kei­ne Instal­la­ti­on nötig. Inner­halb von fünf Sekun­den sol­len Spie­le wie „Assassin’s Creed: Odys­sey“ direkt im Brow­ser star­ten, dabei sei es egal, ob ein Desk­top-PC, Lap­top, Tablet, Kon­so­le oder Smart­pho­ne benutzt wird. Am TV genü­ge ein Goog­le-Chro­me­cast.