AMD stellt Radeon RX 5500 für Desktop und Mobile vor

Mit der Rade­on RX 5500 und Rade­on RX 5500M baut AMD das Ange­bot sei­ner Gra­fik­an­ge­bo­te auf Basis der RDNA-Archi­tek­tur und den in 7‑nm gefer­tig­ten “Navi”-Grafikchips wei­ter aus. Bei­de Lösun­gen sol­len laut AMD für das Full-HD-Gaming (1080p) opti­miert sein und wer­den im Lau­fe des vier­ten Quar­tals 2019 ver­füg­bar sein. Ein genaue­rer Ter­min und zu erwar­ten­de Preis­punk­te wur­den aller­dings nicht genannt.

 

AMD_Radeon_RX_5500_8

Bei­de Gra­fik­kar­ten basie­ren auf dem­sel­ben Gra­fik­chip, die Spe­zi­fi­ka­tio­nen der mobi­len Vari­an­te 5500M wei­sen im Gegen­satz zu der RX 5500 gerin­ge­re Takt­ra­ten sowie nur 4 GiB Gra­fik­spei­cher aus. Bei den Takt­ra­ten gibt AMD nicht mehr den Basisk­takt son­dern nur noch den Game- und Boost-Takt an. 

AMD_Radeon_RX_5500_9

Nach Anga­ben von AMD ist die RX 5500 etwa 20 Pro­zent schnel­ler als die im Jahr 2016 vor­ge­stell­te RX 480 (Pola­ris 10) und weist dabei einen 27 Pro­zent gerin­ge­ren Ver­brauch auf. Die­se Zah­len basie­ren auf inter­nen Tests von AMD mit einer Rade­on RX 480 mit 8 GB Spei­cher und einer Rade­on RX 5500 mit 4 GB Spei­cher.  

Update:

In einer kor­ri­gier­ten Fas­sung der Prä­sen­ta­ti­on zur Rade­on RX 5500 spricht AMD jetzt von einer 12 Pro­zent bes­se­ren Per­for­mance und einem Ver­brauch, der 30 Pro­zent gerin­ger sein soll. Wie man auf die­se neu­en Wer­te kommt wur­de lei­der nicht mit­ge­teilt. 

Radeon_RX5500_9

 

AMD_Radeon_RX_5500_13

In wei­te­ren von AMD bereit­ge­stell­ten Bench­marks wird die Rade­on RX 5500 mit der im April 2019 vor­ge­stell­ten Nvi­dia GeForce GTX 1650 ver­gli­chen und schlägt sie in aus­ge­wähl­ten E‑S­ports-Titeln deut­lich. Der Ver­gleich erfolg­te dabei auf einem ähn­lich kon­fi­gu­rier­ten Sys­tem mit einem Ryzen 7 3800X Pro­zes­sor.

AMD_Radeon_RX_5500_14

Als Bei­spiel für ein All-AMD-Note­book nennt man das Alpha 15 von MSI, das neben einem AMD Ryzen 7 3750H auch eine Rade­on RX 5500M auf­wei­sen wird. Das Gaming-Note­book soll in kür­ze erschei­nen und besitzt außer­dem ein Free­sync-Dis­play mit 144 Hz und einer 1080p-Auf­lö­sung.

AMD_Radeon_RX_5500_15

Zur Per­for­mance-Ein­ord­nung lie­fert AMD auch für die Rade­on RX 5500M eige­ne aus­ge­wähl­te Bench­marks mit und stellt sie gegen Nvi­di­as GTX 1650 Mobi­le. Das Note­book mit der Rade­on RX 5500 war dabei zusätz­lich mit einem AMD Ryzen 7 3750H und 32 GB DRR4 Spei­cher aus­ge­stat­tet. Das Ver­gleichs­note­book dage­gen mit einem AMD Ryzen 7 3750H, der erwähn­ten GTX 1650 Mobi­le und ledig­lich 8 GB DRR4 Spei­cher.

 

AMD_Radeon_RX_5500_24

Zum Zeit­punkt der unter NDA erhal­te­nen Infor­ma­tio­nen mach­te AMD noch kei­ne genau­en Anga­ben, wann ers­te Rade­on RX 5500 Gra­fik­kar­ten erschei­nen, son­dern sprach nur von vier­ten Quar­tal — das ja bereits mit Anfang Okto­ber begon­nen hat — und ver­wies auf Ankün­di­gun­gen der Part­ner ASRock, Asus, Giga­byte, MSI, Power­Co­lor, Sap­phi­re und XFX.

Wei­te­re OEM-PCs mit Rade­on RX 5500, sowie Note­books mit Rade­on RX 5500M sol­len eben­falls inner­halb des vier­ten Quar­tals auf den Markt kom­men. 

Im Anschluss lie­fern wir noch die kom­plet­te Prä­sen­ta­ti­on aller Fuß­no­ten und Dis­c­lai­mer. 

Update: Von uns unbe­merkt hat­te AMD gestern noch eine aktua­li­sier­te Fas­sung der Prä­sen­ta­ti­on her­aus­ge­ge­ben. Oben seht ihr die fina­le Fas­sung.