Apple meldet Ergebnisse für das dritte Quartal

Umsatz um 11 Pro­zent und Ergeb­nis je Aktie (EPS) um 18 Pro­zent auf neue Rekord­wer­te in einem Juni­quar­tal gestie­gen

Cup­er­ti­no, Kali­for­ni­en — 30. Juli 2020 — Apple hat heu­te die Finanz­ergeb­nis­se für das drit­te Quar­tal des Geschäfts­jah­res 2020 bekannt gege­ben, das am 27. Juni 2020 ende­te. Das Unter­neh­men ver­zeich­ne­te einen Quar­tals­um­satz von 59,7 Mil­li­ar­den US-Dol­lar, eine Stei­ge­rung von 11 Pro­zent gegen­über dem Vor­jah­res­quar­tal, und einen Quar­tals­ge­winn pro ver­wäs­ser­ter Aktie von 2,58 US-Dol­lar, eine Stei­ge­rung von 18 Pro­zent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in die­sem Quar­tal 60 Pro­zent.
 
“App­les Rekord­quar­tal im Juni wur­de durch ein zwei­stel­li­ges Wachs­tum sowohl bei Pro­duk­ten und Ser­vices als auch in jeder unse­rer geo­gra­phi­schen Regio­nen ange­trie­ben”, sagt Tim Cook, CEO von Apple. “In unsi­che­ren Zei­ten ist die­se Leis­tung ein Beleg für die wich­ti­ge Rol­le, die unse­re Pro­duk­te im Leben unse­rer Kun­den spie­len, und für die uner­müd­li­che Inno­va­ti­ons­kraft von Apple. Dies ist ein her­aus­for­dern­der Moment für unse­re Gesell­schaft. Von App­les neu­er 100 Mil­lio­nen US-Dol­lar-Initia­ti­ve für Gerech­tig­keit und Gleich­heit aller Men­schen bis hin zu der Ver­pflich­tung, bis 2030 kli­ma­neu­tral zu sein, leben wir nach dem Prin­zip, dass alles was wir unter­neh­men, Chan­cen schaf­fen und die Welt bes­ser hin­ter­las­sen soll­te, als wir sie vor­ge­fun­den haben.”
 
“Unse­re Per­for­mance im Juni-Quar­tal war ein star­ker Beweis für die Fähig­keit von Apple, in schwie­ri­gen Zei­ten inno­va­tiv und stark bei der Umset­zung zu sein”, sagt Luca Maes­tri, CFO von Apple. “Die Rekord-Geschäfts­er­geb­nis­se haben unse­re akti­ve instal­lier­te Gerä­te­ba­sis in allen unse­ren geo­gra­phi­schen Regio­nen und allen wich­ti­gen Pro­dukt­ka­te­go­rien auf ein All­zeit­hoch ver­grö­ßert. Wir stei­ger­ten den Gewinn pro Aktie um 18 Pro­zent und erwirt­schaf­te­ten im Quar­tal einen ope­ra­ti­ven Cash-Flow von 16,3 Mil­li­ar­den US-Dol­lar, ein Rekord für bei­de Kenn­zah­len für ein Juni-Quar­tal.”
 
Der Auf­sichts­rat von Apple hat eine Divi­den­de von 0,82 US-Dol­lar pro Aktie des Unter­neh­mens beschlos­sen. Die Divi­den­de wird am 13. August 2020 an jene Aktio­nä­re aus­be­zahlt, die am Ende des Geschäfts­ta­ges des 10. August 2020 Stamm­ak­ti­en besit­zen.
 
Der Auf­sichts­rat hat auch einen Akti­en­split im Ver­hält­nis 4:1 geneh­migt, um Akti­en einer brei­te­ren Inves­to­ren­ba­sis zugäng­lich zu machen. Jeder Apple-Aktio­när, der bei Geschäfts­schluss am 24. August 2020 ein­ge­tra­gen ist, erhält drei zusätz­li­che Akti­en für jede Aktie, die am Stich­tag gehal­ten wird, und der Han­del wird am 31. August 2020 auf der split-berei­nig­ten Basis auf­ge­nom­men.
 
Apple stellt einen Live-Stream des Con­fe­rence Calls zu den Quar­tals­er­geb­nis­sen Q3/2020 am 30. Juli 2020 ab 23.00 Uhr unter www.apple.com/investor/earnings-call/ zur Ver­fü­gung. Eine Wie­der­ho­lung die­ses Web­casts ist für eine Dau­er von cir­ca zwei Wochen ver­füg­bar.
 
Apple stellt Inves­to­ren regel­mä­ßig Infor­ma­tio­nen über die Unter­neh­mens­web­sei­te apple.com und die Inves­tor Rela­ti­ons-Web­sei­te investor.apple.com zur Ver­fü­gung. Dazu gehö­ren Pres­se­mit­tei­lun­gen und ande­re Infor­ma­tio­nen über die finan­zi­el­le Ent­wick­lung, Berich­te, die bei der SEC ein­ge­reicht oder über­mit­telt wer­den, Infor­ma­tio­nen über Cor­po­ra­te Gover­nan­ce und Details im Zusam­men­hang mit der jähr­li­chen Haupt­ver­samm­lung der Aktio­nä­re.
 
 
Die­se Pres­se­mit­tei­lung ent­hält in die Zukunft gerich­te­te Aus­sa­gen im Sin­ne des Pri­va­te Secu­ri­ties Liti­ga­ti­on Reform Act von 1995. Die­se in die Zukunft gerich­te­ten Aus­sa­gen beinhal­ten ohne Ein­schrän­kung sol­che über die Erwar­tun­gen des Unter­neh­mens in Bezug auf die Aus­wir­kun­gen der COVID-19-Pan­de­mie, geschätz­te Ein­nah­men, die Brut­to­ge­winn­mar­ge, Auf­wen­dun­gen für das ope­ra­ti­ve Geschäft, sons­ti­ge Erträge/(Aufwendungen), den Steu­er­satz, die Plä­ne zur Kapi­tal­rück­ga­be, den Akti­en­splits im Ver­hält­nis 4:1 und der Ver­pflich­tung, bis 2030 kli­ma­neu­tral zu sein. Die­se Aus­sa­gen beinhal­ten Risi­ken und Unge­wiss­hei­ten und die tat­säch­li­chen Ergeb­nis­se kön­nen abwei­chen. Zu den Risi­ken und Unge­wiss­hei­ten gehö­ren ohne Ein­schrän­kung: die Aus­wir­kun­gen der COVID-19-Pan­de­mie auf das Geschäft des Unter­neh­mens, das Betriebs­er­geb­nis, die Finanz­la­ge und den Akti­en­kurs; die Aus­wir­kun­gen der glo­ba­len und regio­na­len Wirt­schafts­be­din­gun­gen auf das Geschäft des Unter­neh­mens, ein­schließ­lich der Aus­wir­kun­gen auf Kauf­ent­schei­dun­gen von Ver­brau­chern und Unter­neh­men; die Fähig­keit des Unter­neh­mens, auf Märk­ten zu kon­kur­rie­ren, die hart umkämpft sind und einem raschen tech­no­lo­gi­schen Wan­del unter­lie­gen; die Fähig­keit des Unter­neh­mens, häu­fi­ge Ein­füh­run­gen und Über­gän­ge von Pro­duk­ten und Dienst­leis­tun­gen zu bewäl­ti­gen, ein­schließ­lich der Bereit­stel­lung auf den Markt und der recht­zei­ti­gen Sti­mu­lie­rung der Kun­den­nach­fra­ge nach neu­en Pro­duk­ten, Dienst­leis­tun­gen und tech­no­lo­gi­schen Inno­va­tio­nen; die Aus­wir­kun­gen, die Ver­schie­bun­gen im Mix der Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen, in Regio­nen, bei Wäh­run­gen oder Ver­triebs­we­gen, Erhö­hun­gen der Kom­po­nen­ten­kos­ten, Erhö­hun­gen der Kos­ten für den Erwerb und die Bereit­stel­lung von Inhal­ten für die Dienst­leis­tun­gen des Unter­neh­mens, Preis­wett­be­werb oder die Ein­füh­rung neu­er Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen, ein­schließ­lich neu­er Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen mit höhe­ren Kos­ten­struk­tu­ren, auf die Brut­to­mar­ge des Unter­neh­mens haben könn­ten; die Abhän­gig­keit des Unter­neh­mens von der Leis­tung der Dis­tri­bu­to­ren der Pro­duk­te des Unter­neh­mens, ein­schließ­lich der Mobil­funk­netz­be­trei­ber und ande­rer Wie­der­ver­käu­fer; das Risi­ko von Wert­be­rich­ti­gun­gen auf den Wert von Vor­rä­ten und ande­ren Ver­mö­gens­wer­ten und das Risi­ko der Stor­nie­rung von Kauf­ver­pflich­tun­gen; die fort­ge­setz­te Ver­füg­bar­keit zu akzep­ta­blen Bedin­gun­gen oder über­haupt von bestimm­ten Kom­po­nen­ten, Dienst­leis­tun­gen und neu­en Tech­no­lo­gien, die für das Geschäft des Unter­neh­mens wesent­lich sind, ein­schließ­lich Kom­po­nen­ten und Tech­no­lo­gien, die mög­li­cher­wei­se nur von ein­zel­nen oder begrenz­ten Quel­len erhält­lich sind; die Abhän­gig­keit des Unter­neh­mens von Fer­ti­gungs- und Logis­tik­dienst­leis­tun­gen Drit­ter, von denen vie­le außer­halb der USA ansäs­sig sind und die die Qua­li­tät, Quan­ti­tät oder Kos­ten der für das Unter­neh­men her­ge­stell­ten Pro­duk­te oder erbrach­ten Dienst­leis­tun­gen beein­flus­sen kön­nen; die Aus­wir­kun­gen von Kon­struk­ti­ons- und Fer­ti­gungs­feh­lern bei Pro­duk­ten und Dienst­leis­tun­gen auf die finan­zi­el­le Leis­tungs­fä­hig­keit und den Ruf des Unter­neh­mens; die Abhän­gig­keit des Unter­neh­mens von geis­ti­gem Eigen­tum Drit­ter und digi­ta­len Inhal­ten, die dem Unter­neh­men mög­li­cher­wei­se nicht zu wirt­schaft­lich ver­nünf­ti­gen Bedin­gun­gen oder über­haupt nicht zur Ver­fü­gung ste­hen; die Abhän­gig­keit des Unter­neh­mens von der Unter­stüt­zung durch Soft­ware-Ent­wick­ler Drit­ter bei der Ent­wick­lung und War­tung von Soft­ware-Anwen­dun­gen und Dienst­leis­tun­gen für die Pro­duk­te des Unter­neh­mens; die Aus­wir­kun­gen ungüns­ti­ger Gerichts­ver­fah­ren, wie z.B. die mög­li­che Fest­stel­lung, dass das Unter­neh­men die geis­ti­gen Eigen­tums­rech­te ande­rer ver­letzt hat; die Aus­wir­kun­gen von kom­ple­xen und sich welt­weit ändern­den Geset­zen und Vor­schrif­ten, die den Kon­zern poten­ti­el­len Ver­bind­lich­kei­ten, erhöh­ten Kos­ten und ande­ren nach­tei­li­gen Aus­wir­kun­gen auf die Geschäfts­tä­tig­keit des Kon­zerns aus­set­zen; die Fähig­keit des Kon­zerns, die mit den kon­zern­ei­ge­nen Retails­to­res ver­bun­de­nen Risi­ken zu hand­ha­ben; die Fähig­keit des Kon­zerns, die mit den Inves­ti­tio­nen des Kon­zerns in neue Geschäfts­stra­te­gien und Akqui­si­tio­nen ver­bun­de­nen Risi­ken zu hand­ha­ben; die Aus­wir­kun­gen auf das Geschäft und den Ruf des Unter­neh­mens durch IT-Sys­tem­aus­fäl­le, Netz­werk­un­ter­bre­chun­gen oder ‑ver­lus­te oder den unbe­fug­ten Zugang zu bzw. die unbe­fug­te Frei­ga­be von ver­trau­li­chen Infor­ma­tio­nen; die Fähig­keit des Unter­neh­mens, Geset­ze und Vor­schrif­ten bezüg­lich des Daten­schut­zes ein­zu­hal­ten; die kon­ti­nu­ier­li­che Betreu­ung und Ver­füg­bar­keit von Füh­rungs­kräf­ten und Mit­ar­bei­tern in Schlüs­sel­po­si­tio­nen; poli­ti­sche Ereig­nis­se, inter­na­tio­na­le Han­dels­strei­tig­kei­ten, Krieg, Ter­ro­ris­mus, Natur­ka­ta­stro­phen, Fra­gen der öffent­li­chen Gesund­heit und ande­re Geschäfts­un­ter­bre­chun­gen, die die Lie­fe­rung oder Lie­fe­rung von oder die Nach­fra­ge nach den Pro­duk­ten des Unter­neh­mens stö­ren könn­ten; finan­zi­el­le Risi­ken, ein­schließ­lich Risi­ken im Zusam­men­hang mit Wäh­rungs­schwan­kun­gen, Kre­dit­ri­si­ken und Schwan­kun­gen des Markt­wer­tes des Anla­ge­portfo­li­os des Unter­neh­mens; sowie Ände­run­gen der Steu­er­sät­ze und die Gefähr­dung durch zusätz­li­che Steu­er­ver­bind­lich­kei­ten. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über die­se Risi­ken und ande­re poten­ti­el­le Fak­to­ren, die sich auf das Geschäft und die Finanz­ergeb­nis­se des Unter­neh­mens aus­wir­ken könn­ten, sind in den bei der SEC ein­ge­reich­ten Unter­la­gen des Unter­neh­mens ent­hal­ten, ein­schließ­lich “Risk Fac­tors” und “Management’s Dis­cus­sion and Ana­ly­sis of Finan­cial Con­di­ti­on and Results of Ope­ra­ti­ons” in den zuletzt ein­ge­reich­ten peri­odi­schen Berich­ten des Unter­neh­mens auf den For­mu­la­ren 10‑K und 10‑Q sowie den nach­fol­gen­den Ein­rei­chun­gen ent­hal­ten. Das Unter­neh­men über­nimmt kei­ner­lei Ver­pflich­tung zur Aktua­li­sie­rung von in die Zukunft gerich­te­ten Aus­sa­gen oder Infor­ma­tio­nen, die von ihrem jewei­li­gen Datum aus für sich spre­chen.