Steve Ballmer will sein Amt als Microsoft-Chef aufgeben

Wie Micro­soft am heu­ti­gen Tag bekannt gab, wird Micro­soft-Chef Ste­ve Ball­mer, der die­ses Amt seit Janu­ar 2000 beklei­det, inner­halb der nächs­ten 12 Mona­te zurück­tre­ten, wenn ein geeig­ne­ter Nach­fol­ger gefun­den wurde.

In der Pres­se­mit­tei­lung lässt Ball­mer aus­rich­ten, dass es „nie einen per­fek­ten Zeit­punkt für die­se Art eines Wech­sels gibt“, doch jetzt sei genau der rich­ti­ge Zeit­punkt für einen sol­chen Schritt.

Zuletzt stand Micro­soft im Fokus der Medi­en, nach­dem eine Koope­ra­ti­on mit dem US-Geheim­dienst NSA durch die Ver­öf­fent­li­chun­gen Edward Snow­dens bekannt wur­de. Außer­dem ver­brei­te­te sich erst vor weni­gen Tagen die Nach­richt, dass die Bun­des­re­gie­rung vor Win­dows 8 war­ne (wir berich­te­ten), wobei das Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik mitt­ler­wei­le eine Stel­lung­nah­me ver­öf­fent­lich­te und betont “weder die Öffent­lich­keit, deut­sche Unter­neh­men noch die Bun­des­ver­wal­tung vor einem Ein­satz von Win­dows 8” zu warnen.

Ball­mer selbst ist glei­cher­ma­ßen berühmt für sei­ne auf­se­hen­er­re­gen­den Auf­trit­te sowie Aus­sa­gen. So bezeich­ne­te er Linux im Jah­re 2001 als Krebs­ge­schwür (“Linux is a can­cer”) und Kon­kur­rent Apple sei, so Ball­mer in der Jah­res­mit­te 2012, – abge­se­hen vom Bereich der Tablets – ein „low-volu­me play­er“, wel­chen man in allen Berei­chen atta­ckie­ren wol­le. Eine Tak­tik, die bei­spiels­wei­se im Bereich der Tablets mit den nur sehr schlep­pen­den Ver­käu­fen der Sur­face Tablets nicht auf­ging. Auch die Ver­kaufs­zah­len von Win­dows 8 ent­spra­chen bis­her nicht den Erwartungen.

Quel­le: Micro­soft CEO Ste­ve Ball­mer to reti­re wit­hin 12 months

Links zum Thema: