Gamescom 2013: Playstation 4 unterstützt hUMA, Xbox One jedoch nicht [2. Update]

Bereits seit län­ge­rem ist bekannt, dass sowohl Micro­soft als auch SONY für ihre neue Kon­so­len­ge­nera­ti­on eine APU aus dem Hau­se AMD ver­wen­den. Inter­es­san­ter­wei­se set­zen bei­de auf CPU-Ker­ne auf Basis der “Jaguar”-Architektur und eine GPU, wel­che auf der GCN-Archi­tek­tur der aktu­el­len Gra­fik­kar­ten­se­rie Rade­on HD 7000 auf­baut. Aller­dings unter­schei­den sich bei­de APUs dann doch im Detail sowie den wei­te­ren Funk­ti­ons­blö­cken, die auf dem Die mit inte­griert wur­den. Die gemein­sa­me tech­ni­sche Basis (x86 und Direc­tX 11.2) ver­spricht den Ent­wick­lern eine effi­zi­en­te­re Ent­wick­lung künf­ti­ger Spie­le­ti­tel. Zudem lässt die grö­ße­re Nähe zum PC auf bes­se­re Kon­so­len­ports hoffen.

Auf der Games­com 2013 konn­te die c’t jetzt von Marc Dia­na, Seni­or Pro­duct Mar­ke­ting Mana­ger bei AMD, in Erfah­rung brin­gen, dass nur die Play­sta­ti­on 4 von SONY die hUMA-Tech­no­lo­gie (hete­ro­ge­ne­ous Uni­form Memo­ry Access) (wir berich­te­ten) unter­stüt­zen wird. Hier­durch kön­nen die CPU-Ker­ne und die GPU der PS4-APU auf den glei­chen Spei­cher­be­reich zugrei­fen, wodurch bis­her not­wen­di­ges Umher­ko­pie­ren zwi­schen den Spei­cher­be­rei­chen ent­fällt. Letzt­lich kann die dank der Ver­wen­dung von GDDR5 höhe­re Spei­cher­band­brei­te der PS4 effi­zi­en­ter genutzt wer­den als das DDR3-Spei­cher­in­ter­face der XBox One, was zusam­men mit der höhe­ren Roh­leis­tung in einer ent­spre­chend höhe­ren Gra­fik­leis­tung der PS4 resul­tie­ren soll­te. Außer­dem soll dadurch die Ver­wen­dung von höher auf­lö­sen­den Tex­tu­ren erleich­tert wer­den. Die c’t zitiert hier­zu Phil Rogers, der Pre­si­dent der HSA Foun­da­ti­on und AMD Fel­low ist, wie folgt:

Spie­le­ent­wick­ler woll­ten seit eini­gen Jah­ren extrem gro­ße Tex­tu­ren nut­zen, muss­ten sich bis dato aber einer gan­ze Rei­he von Tricks bedie­nen, Tei­le gro­ßer Tex­tu­ren in klei­ne­re Tex­tu­ren zu ver­pa­cken. Denn heu­te muss eine Tex­tur zunächst in einem sepa­ra­ten Bereich des phy­si­schen Spei­chers lie­gen, bevor die GPU sie ver­ar­bei­ten darf. Mit hUMA wer­den Anwen­dun­gen viel effi­zi­en­ter mit Tex­tu­ren umge­hen können.”

Trotz der tech­ni­schen Nähe wird sich die Pro­gram­mie­rung bei­der Kon­so­len also unter­schei­den. Ob gro­ße Spie­le­pu­blis­her sich nun die Arbeit machen und von einem Spie­le-Titel wie schon bis­her zwei Ver­sio­nen zu pro­gram­mie­ren, oder ob die Kos­ten­er­spar­nis-Ver­su­chung groß ist und man sich bei Cross-Platt­form-Titeln auf den kleins­ten gemein­sa­men Nen­ner der alten, getrenn­ten Spei­cher­adres­sie­rung der XBox einigt, wird die Zukunft zei­gen. Eben­so offen ist die Fra­ge ob PC-Ports von PS4-Titel mit hUMA-Unter­stüt­zung die­se auch auf Kave­ri-APUs aus­spie­len wer­den kön­nen oder nicht.

Quel­le: c’t

 

Update 22.08.2013:

AMD hat die Kol­le­gen des ita­lie­ni­schen Able­gers von Tom’s Hard­ware kon­tak­tiert, nach­dem sich die Mel­dun­gen über den ver­meint­li­chen tech­ni­schen Rück­stand der XBox One gegen­über der PS4 wie ein Lauf­feu­er im Inter­net ver­brei­tet haben. In dem unten zitier­ten State­ment wer­den die Aus­sa­gen von Marc Dia­na bezüg­li­che der Archi­tek­tur­de­tails, der von AMD für Micro­soft und SONY ent­wi­ckel­ten APUs, als falsch bezeich­net. AMD wird kei­ne offi­zi­el­len Aus­sa­gen bezüg­lich der Spei­cher­ar­chi­tek­tur der bei­den APUs machen. Dies bleibt den jewei­li­gen Her­stel­lern der Kon­so­len vorbehalten.

During a recent Games­com 2013 inter­view, an AMD spo­kes­per­son made inac­cu­ra­te state­ments regar­ding the details of our semi-cus­tom APU archi­tec­tures. AMD will not com­ment on the Micro­soft Xbox One and Sony PS4 memo­ry archi­tec­tures and will not speak for Micro­soft, Sony or other AMD customers.”

Damit ist aller­dings nicht hun­dert­pro­zen­tig geklärt, ob die ursprüng­li­che Mel­dung der c’t auf einem Miss­ver­ständ­nis basiert, oder die wie­der­ge­ge­be­nen Aus­sa­gen tat­säch­lich falsch sind. Es ist zudem durch­aus mög­lich, dass Marc Dia­na ver­se­hent­lich die­se Infor­ma­ti­on preis­ge­ge­ben hat und AMD jetzt zurück­ru­dern muss, um den Kun­den Micro­soft nicht wei­ter zu verstimmen.

Quel­le: Tom’s Hard­ware

 

Update 23.08.2013:

Auch hei­se hat den ver­link­ten Arti­kel zwi­schen­zeit­lich aktua­li­siert. Offen­bar woll­te AMD auch in einem Tele­fon­ge­spräch nicht näher dar­auf ein­ge­hen, ob die Aus­sa­gen von Marc Dia­na der Wahr­heit ent­spre­chen. Her­aus­ge­stellt wur­de ledig­lich erneut, dass AMD kei­ne Aus­sa­gen zu den Pro­duk­ten sei­ner Kun­den machen darf. Dar­un­ter fal­len natür­lich auch die tech­ni­schen Ein­zel­hei­ten der APUs, die AMD für die Micro­soft XBox One und die SONY Play­sta­ti­on 4 ent­wi­ckelt hat.

Links zum Thema: