PC-Verk채ufe gehen trotz Windows 10 zur체ck

Bran짯chen짯ver짯b채n짯de hat짯ten auf bes짯se짯re Ver짯kaufs짯zah짯len wegen des neu짯en Betriebs짯sys짯tems von Micro짯soft gehofft. Der zuletzt anhal짯ten짯de Trend setz짯te sich aber auch im drit짯ten Quar짯tal des Jah짯res fort, die Absatz짯zah짯len san짯ken um 7,7 %. Der Markt짯for짯scher Gart짯ner ver짯k체n짯de짯te, dass somit nur noch 73,7 Mil짯lio짯nen PCs welt짯weit ver짯kauft wurden.

Gesamt 79.842 100 % 75.569 100 % 73.728 100 %
# Name Q3/2014 abs. Q3/2014 rel. Q2/2015 abs. Q2/2015 rel. Q3/2015 abs. Q3/2015 rel.
1 Leno짯vo 15.623 19,6 % 13.456 19,7 % 14.995 20,3%
2 HP 14.226 17,8 % 11.924 17,4 % 13.658 18,5%
3 Dell 10.106 12,7 % 9.588 14,0 % 10.160 13,8%
4 Apple 5.521 6,9 % 5.603 7,6%
5 Acer 6.804 8,5 % 4.558 6,7 % 5.448 7,4%
6 ASUS 5.824 7,3 % 4.653 6,8 % 5.233 7,1%
ande짯re 21.737 27,2 % 24.2201 35,4 % 18.630 25,3 %

abso짯lu짯te Wer짯te in Tausend

Der Effekt von Win짯dows 10 soll nur mini짯mal gewe짯sen sein. Auf짯grund der seit Jah짯ren prak짯tisch gleich geblie짯be짯nen Hard짯ware짯an짯for짯de짯run짯gen von Win짯dows abge짯se짯hen von DirectX 12 ist dies auch nicht son짯der짯lich ver짯wun짯der짯lich. Hin짯zu d체rf짯te der Aspekt kom짯men, dass Bestands짯kun짯den (Besit짯zer von Win짯dows 7, 8 oder 8.1) ein kos짯ten짯lo짯ses Upgrade auf Win짯dows 10 erhiel짯ten. Bis짯her muss짯te Win짯dows beim Release vom Kun짯den gekauft wer짯den, da bot es sich teil짯wei짯se an, gleich einen neu짯en Desk짯top-PC oder Lap짯top zu kau짯fen, um sich die Ein짯rich짯tungs짯ar짯beit zu spa짯ren. Ent짯ge짯gen dem all짯ge짯mei짯nen Trend konn짯ten Apple und Dell in die짯sem Quar짯tal mehr Ger채짯te an den Mann brin짯gen als im Vor짯jah짯res짯zeit짯raum. Vor allem ASUS und Acer hat짯ten mit R체ck짯g채n짯gen zu k채mp짯fen, w채h짯rend der chi짯ne짯si짯sche Her짯stel짯ler Leno짯vo sich auf Platz eins hal짯ten konnte.

Quel짯le: Gart짯ner