Thermaltake pr채sentiert neues Mini-ITX-Geh채use

Seit Jah짯ren bie짯tet Ther짯mal짯ta짯ke zwar Mini-ITX-Geh채u짯se an, die짯se sind aber tech짯nisch doch etwas ver짯al짯tet und ziel짯ten vor allem auf Kun짯den mit strom짯spa짯ren짯den Atom-CPUs/E뫢쵹e짯rie-APUs ab. Das 채ndert sich mit dem Ther짯mal짯ta짯ke Core V1 Mini. Es kommt fri짯scher Wind in das Mini-ITX-Port짯fo짯lio des Her짯stel짯lers. Es ist bereit f체r das gewis짯se Mehr an Leis짯tung, beschr채nkt sich aber auf den n철tigs짯ten Raum. Neben der m철g짯li짯chen Leis짯tung sol짯len Mobi짯li짯t채t und Por짯ta짯bi짯li짯t채t f체r die Spie짯ler bei der Ent짯wick짯lung des Geh채u짯ses ma횩짯geb짯lich gewe짯sen sein.


Das Core V1 Mini kn체pft an das Design des ATX-Geh채u짯ses Core V71 an. Gro짯횩e L체f짯tungs짯철ff짯nun짯gen domi짯nie짯ren das Gesamt짯bild. Anhand der Bil짯der han짯delt es sich nicht um ein fein짯ma짯schi짯ges Git짯ter (Mesh), sodass die Staub짯flu짯sen-Pro짯ble짯ma짯tik ein wenig umgan짯gen wird.


Das Ther짯mal짯ta짯ke Core V1 Mini ist sowohl mit Git짯ter짯철ff짯nun짯gen als auch Sei짯ten짯fens짯tern erh채lt짯lich. Ein geschlos짯se짯nes Modell ist nach ers짯ten Infor짯ma짯tio짯nen nicht vorgesehen.


Ther짯mal짯ta짯ke teilt das Geh채u짯se in zwei Kam짯mern auf. Unten im Geh채u짯se befin짯det sich das Netz짯teil (mit Platz zum Ord짯nen der Anschluss짯ka짯bel) und oben die rest짯li짯che Hard짯ware des Sys짯tems. F체r das Netz짯teil ist ein Staub짯fil짯ter vor짯ge짯se짯hen, der nach hin짯ten her짯aus짯ge짯zo짯gen und gerei짯nigt wer짯den kann. Ein klei짯ner Mecha짯nis짯mus soll dabei hel짯fen, die Posi짯ti짯on zu halten.


Bei den 얞ront-Bedien짯ele짯men짯ten setzt Ther짯mal짯ta짯ke auf die Stan짯dard짯kom짯po짯nen짯ten. Von oben nach unten sehen wir die bei짯den LEDs f체r die Sys짯tem- und Fest짯plat짯ten짯ak짯ti짯vi짯t채t, einen gro짯횩en Power-But짯ton, zwei USB3.0멊uchsen, die bei짯den Audio짯buch짯sen f체r Kopf짯h철짯rer und Mikro짯fon und einen Reset-But짯ton. Vor allem letz짯te짯rer ist in der letz짯ten Zeit immer sel짯te짯ner an Geh채u짯sen zu finden.


Bei der Fest짯plat짯ten짯be짯st체짯ckung setzt Ther짯mal짯ta짯ke auf die Bereit짯stel짯lung von Mon짯ta짯ge짯pl채t짯zen sowohl f체r 2,5- als auch 3,5-Datentr채ger. Die bei짯den Lauf짯werks짯tr채짯ger sind ver짯ti짯kal ange짯ord짯net. Jeder Tr채짯ger ist f체r die Instal짯la짯ti짯on von zwei Lauf짯wer짯ken geeig짯net (2x 2,5 oder 1x 2,5 und 1x 3,5). Damit sol짯len bis zu vier Lauf짯wer짯ke m철g짯lich sein. Die Instal짯la짯ti짯on eines opti짯schen Lauf짯werks ist im Core V1 Mini nicht m철glich.


Stan짯dard짯m채짯횩ig ist im Ther짯mal짯ta짯ke Core V1 Mini ein 200-mm-Front짯l체f짯ter instal짯liert, der mit einer Dreh짯zahl von 800/min rotiert und nicht beleuch짯tet wird. An der R체ck짯sei짯te k철n짯nen bis zu zwei 80-mm-L체f짯ter instal짯liert wer짯den. Das ist im Hin짯blick auf unse짯ren letz짯ten Ver짯su짯chen mit Mini-ITX-Geh채u짯sen etwas wenig. Ob zwei L체f짯ter bei annehm짯ba짯rem Schall짯pe짯gel die Ent짯l체f짯tung aus짯rei짯chend bewerk짯stel짯li짯gen k철n짯nen bzw. ob sie 체ber짯haupt not짯wen짯dig sind, k철nn짯te nur ein Test kl채ren.


Alter짯na짯tiv l채sst sich das Core V1 Mini mit einer Was짯ser짯k체h짯lung hin짯ter der Front aus짯stat짯ten. Der 200-mm-L체f짯ter kann hier짯bei gegen eine 120-mm- oder 140-mm-Kom짯pakt짯was짯ser짯k체h짯lung ersetzt wer짯den. Laut den Bil짯dern soll짯ten auch dicke짯re Radia짯to짯ren in das Geh채u짯se pas짯sen. Ther짯mal짯ta짯ke ver짯weist auf eine Kom짯pa짯ti짯bi짯li짯t채t zu den haus짯ei짯ge짯nen Pro- und Per짯for짯mer-Was짯ser짯k체h짯lun짯gen im 120- und 140-mm-Format.
F체r die Best체짯ckung mit einer Gra짯fik짯kar짯te fin짯den sich ein wenig undurch짯sich짯ti짯ge Anga짯ben zur maxi짯ma짯len L채n짯ge. Das inne짯re Ma횩 betr채gt 255 mm, sodass eine AMD Rade짯on R9 270X oder die Vor짯se짯ri짯en짯mo짯del짯le HD 7850/7870 pro짯blem짯los in das Geh채u짯se pas짯sen soll짯ten. Maxi짯mal zwei Slots darf die K체hl짯l철짯sung der Gra짯fik짯kar짯te dabei ein짯neh짯men (max. Dual-Slot-Gra짯fik짯kar짯te). Das 채u횩e짯re Ma횩 gibt Ther짯mal짯ta짯ke mit 285 mm an. Damit w채ren auch High-End-Model짯le wie die AMD R9 290/290X m철g짯lich. Wir wis짯sen nicht, wie der Her짯stel짯ler das gel철st hat. Even짯tu짯ell bie짯tet die Front-Abde짯ckung des Core V1 Mini gen체짯gend Frei짯raum, um die Gra짯fik짯kar짯te 엀urch짯zu짯rei짯chen. Die Bil짯der las짯sen das vermuten.

Bis jetzt hat Ther짯mal짯ta짯ke kei짯ner짯lei Anga짯ben zum Preis und zur Ver짯f체g짯bar짯keit gemacht. Im All짯ge짯mei짯nen soll짯te man aber von einer zeit짯na짯hen Ver짯f체g짯bar짯keit ausgehen.

Quel짯le: Pressemitteilung