Test: Fractal Design Core 3300 — Die Einstiegsklasse

Artikel-Index:

Nicht jeder kann oder will für ein Com­pu­ter­ge­häu­se 100 oder mehr Euro aus­ge­ben, und somit ist die Core-Serie des schwe­di­schen Her­stel­lers Frac­tal Design eher auf die preis­be­wuss­ten Käu­fer aus­ge­rich­tet. Im letz­ten Jahr wur­de die Modell­rei­he, wel­che bis­lang aus ledig­lich zwei Gehäu­sen bestand, um die x3- und x5-Model­le mit jeweils drei Gehäu­sen erwei­tert. Somit buhlt die preis­güns­ti­ge Gehäu­se­rei­he nun mit ins­ge­samt neun Gehäu­sen um Käu­fer.

Wäh­rend die x3- und x5-Gehäu­se äußer­lich iden­tisch sind, wur­de bei den x3-Model­len das Innen­le­ben in Bezug auf die Fest­plat­ten­be­fes­ti­gun­gen aus Kos­ten­grün­den abge­speckt.

Wir haben uns in unse­rem heu­ti­gen Test mit dem Core 3300 das größ­te Gehäu­se der x3-Rei­he ange­se­hen. Es ist für knapp 55 Euro im Han­del erhält­lich und ver­fügt für die­sen Preis immer noch über Fea­tures wie Staub­fil­ter, Ein­bau­plät­ze für Radia­to­ren, Kabel­ma­nage­ment sowie vor­mon­tier­te 140-mm-Lüf­ter. Trotz­dem müs­sen bei dem Preis natür­lich Abstri­che gemacht wer­den. Wel­che das sind und ob die­se ver­schmerz­bar sind, klärt unser heu­ti­ger Test.

Wir bedan­ken uns bei Frac­tal Design für das Test­mus­ter und wün­schen viel Spaß beim Lesen.

» Test­sys­tem