AMD Zen mit DDR4-Technologie von Rambus?

Wie Rambus kürzlich in einer Pressemitteilung bekannt gab, hat das Unternehmen eine physische DDR4-Schnittstelle (PHY) für GlobalFoundries’ 14 nm LPP genannten Fertigungsprozess entwickelt. Rambus spricht explizit von PHY und erwähnt den eigentlichen Controller nicht mit einem Wort. Daher ist die allgemeine Berichterstattung, dass AMDs Zen womöglich einen DDR4-Controller von Rambus verwendet, gewagt. Es könnte auch sein, dass der Controller von AMD entwickelt wurde und von Rambus – eine Firma, die zahlreiche Patente an DRAM-Technologien hält – nur ein winziges Glied in der Speicherzugriffskette stammt, um den Lizenzbedingungen zu entsprechen. Zudem wird AMD nicht explizit als Kunde geführt. Da jedoch GlobalFoundries und 14 nm LPP genannt werden, wäre AMD als Nutzer der Technologie zumindest naheliegend.

Das GlobalFoundries von Rambus angebotene Paket umfasst einen DDR4-PHY, der mit 800 bis 3200 Mbit/s Datenrate übertragen kann, zudem DDR3, DDR3L und DDR3U unterstützt und somit äußerst flexibel wäre. Zudem werden Pfadbreiten von 16 bis 72 Bit unterstützt, sowie Single- und Multi-Rank-Konfigurationen.

Die ausführliche Schilderung ist in der Pressemitteilung zu finden.