Groupon verzichtet auf Markennamen Gnome

Nach­dem gestern die GNO­ME-Foun­da­ti­on, die hin­ter dem GNO­ME-Pro­jekt steht, ange­kün­digt hat­te die Rech­te an der Mar­ke GNOME vor Gericht zu ver­tei­di­gen, hat nun Grou­pon ein­ge­lenkt und will einen neu­en Namen wäh­len. Damit zieht die Fir­ma die 28 Anträ­ge auf Mar­ken­schutz zurück. Welt­weit hat­te der Streit für gro­ßes Auf­se­hen in der Open-Source-Gemein­de geführt.

Gnome

Die Spen­den, die für die geschätz­ten Gerichts­kos­ten von 80.000 USD ein­ge­gan­gen sind, sol­len nun in die Wei­ter­ent­wick­lung der GNO­ME-Soft­ware flie­ßen. Die GNO­ME-Foun­da­ti­on bedankt sich aber auch bei denen, die die Nach­richt ver­teilt haben und so für ein brei­tes Medi­en­echo geführt haben. Die Orga­ni­sa­ti­on hat­te sich vor­her ver­geb­lich mit Grou­pon eini­gen wol­len, die US-Ame­ri­ka­ni­sche Fir­ma knick­te erst nach dem öffent­li­chen Druck ein. War­um Grou­pon es über­haupt auf eine Eska­la­ti­on ankom­men lies, erklär­te der Gut­schein­dienst­leis­ter nicht. GNOME ist bereits seit 2006 ein Ein­ge­tra­ge­ner Mar­ken­na­me der GNOME-Foundation.

 

Vie­len Dank Yoshi 2k3 für den Hin­weiß!

Quel­len: