AMD baut weiter Belegschaft ab

Im Zuge wei­te­rer Umstruk­tu­rie­run­gen hat AMD bekannt­ge­ge­ben, 5 % sei­ner Beleg­schaft abbau­en zu wol­len. Das ent­spricht aktu­ell rund 500 Mit­ar­bei­tern. Der Kon­zern fährt schon seit län­ge­rem in schlech­tem Fahr­was­ser und hat in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren die Anzahl sei­ner Ange­stell­ten von 12000 auf bald noch gut 9000 redu­ziert, um auf die zuletzt unge­nü­gen­den Ergeb­nis­se zu reagieren.

Ins Detail, wel­che Berei­che genau betrof­fen sind, geht AMD nicht, erwähnt aber, dass unter ande­rem aus­ge­wähl­te IT-Dienst­leis­tun­gen und Anwen­dungs­ent­wick­lung fremd­ver­ge­ben wer­den sol­len. Die Ent­las­sun­gen gene­rie­ren eine ein­ma­li­ge Belas­tung von etwa 42 Mil­lio­nen US-Dol­lar, wel­che der Kon­zern vor­ran­gig im drit­ten Quar­tal des lau­fen­den Jah­res abschrei­ben will. Im kom­men­den Jahr erhofft sich AMD durch die Umstruk­tu­rie­rung 58 Mil­lio­nen US-Dol­lar ein­spa­ren zu können.

Nach der Viel­zahl von Über­nah­me­ge­rüch­ten in die­sem Jahr ist es denk­bar, dass AMD nicht-lukra­ti­ve Berei­che aus­dünnt, um für Inves­to­ren inter­es­san­ter zu wer­den. Es bleibt zu hof­fen, dass die Fir­ma die Qua­li­tät zukünf­ti­ger Pro­duk­te und deren Ver­mark­tung durch sol­che Maß­nah­men nicht beeinträchtigt.

Wir bedan­ken uns bei mul­le für sei­nen Hin­weis für die­se News.

Quel­le: AMD

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen