Neue Curved-Monitore mit AMD Freesync von Samsung und LG

In den letz­ten Tagen sind eini­ge neue gebo­ge­ne (“cur­ved”) Moni­to­re mit AMDs Free­sync-Tech­no­lo­gie in die Läden gekom­men. Vor­ge­stellt wur­den sie teil­wei­se schon vor eini­gen Wochen, aller­dings waren sie bis­her nicht lieferbar.

Free­sync ist eine Tech­no­lo­gie, die ähn­lich wie NVI­DI­As G‑Sync die Bild­wech­sel­fre­quenz des Moni­tors der Frame­ra­te eines Spiels angleicht. Damit wird Tea­ring, also einem Zer­rei­ßen des Bilds in der Hori­zon­ta­len bei deak­ti­vier­tem VSync einer­seits und einem Sto­cken der Wie­der­ga­be durch Frame­drops bei akti­vier­tem VSync ande­rer­seits, vor­ge­beugt. So kön­nen Spie­le­ti­tel auch bei rela­tiv gerin­ger Frame­ra­te noch flüs­sig gespielt werden.

Es han­delt sich zum einen um den Sam­sung Syn­c­Mas­ter C27F591FD:

LC27F591FDUXEN-375277-0

Das ist ein Full-HD-Moni­tor (1920x1080) mit 27″-VA-Panel. Die Reak­ti­ons­zeit wird mit 4 ms ange­ge­ben, der Kur­ven­ra­di­us beträgt 1,8 m (1800 R), ist also rela­tiv stark gekrümmt. Ange­schlos­sen wer­den kann der Moni­tor via VGA, HDMI oder Dis­play­Po­rt, wobei letz­te­res wie üblich Pflicht ist, wenn Free­sync genutzt wer­den soll. Zur Bild­wech­sel­fre­quenz schweigt sich Sam­sung aus. Das Gerät ist der­zeit (lie­fer­bar) ab ca. 375 EUR zu haben.

Deut­lich grö­ßer gera­ten ist der LG Elec­tro­nics 34UC88‑B:

1395244-10

Hier wer­kelt ein 34″ gro­ßes AH-IPS-Panel mit einer Auf­lö­sung von 3440x1440, es hat also ein Sei­ten­ver­hält­nis von 21:9. Der Kur­ven­ra­di­us ist mit 3,8 m (3800 R) deut­lich grö­ßer, als Anschlüs­se sind zwei HDMI- und eine Dis­play­Po­rt-Buch­se vor­han­den, zudem 2x USB 3.0. Des­wei­te­ren hat LG noch zwei Laut­spre­cher mit je 7 W in das Gerät gequetscht. Der von Free­sync abge­deck­te Bereich erstreckt sich von 55 bis 75 Hz. Das Gerät ist (lie­fer­bar) ab 850 EUR gelistet.

Von die­sem Dis­play gibt’s auch noch eine zwei­te Vari­an­te namens LG Elec­tro­nics 34UC98‑W, die zusätz­lich noch zwei Thun­der­bolt-2-Anschlüs­se bie­tet. Mit knapp 1000 EUR ist die­se Vari­an­te jedoch deut­lich teurer.