LG bringt 38-Monitor mit integriertem AMD-Prozessor

Smart-TVs gibt es nun ja schon l채n짯ger, Moni짯to짯re oder meist Fern짯se짯her, die einen klei짯nen Rech짯ner inte짯griert haben, mit des짯sen Hil짯fe man im Inter짯net sur짯fen oder von Video짯por짯ta짯len Fil짯me strea짯men kann. Meist han짯delt es sich dabei um klei짯ne ARM-basie짯ren짯de Sys짯te짯me, 체ber die eine Her짯stel짯ler-eige짯ne Ober짯fl채짯che mit ein paar Apps gest체lpt wurde.

Beim hier vor짯lie짯gen짯den LG 38CK900G steckt ein kom짯plet짯ter x86-PC im Moni짯tor, mit dem man Linux oder Win짯dows betrei짯ben kann. Auch wenn das Ger채t unter 쏝usi짯ness Desk짯top-Moni짯tor l채uft, da LG ein Moni짯tor-Her짯stel짯ler und kein PC-Her짯stel짯ler ist, d체rf짯te AiO-PC mit inte짯grier짯tem 38-Monitor bes짯ser pas짯sen. Zus채tz짯lich wird das Ger채t auf der Pro짯dukt짯sei짯te als 38 class Cur짯ved Ultra짯Wi짯de Thin Cli짯ent Moni짯tor bezeichnet.

Auf der Her짯stel짯ler짯sei짯te spricht LG von einem AMD Ryzen 3 mit 2 Ker짯nen und 4 Threads. Einen sol짯chen gibt es jedoch nicht. Der Ryzen 3 hat immer 4 Ker짯ne und 4 Threads. Ver짯mut짯lich ist damit ein Ryzen Embedded gemeint. Als Ver짯si짯on Ryzen Embedded V1202B ist tat짯s채ch짯lich ein Modell mit 2 Ker짯nen und 4 Threads gelis짯tet. Zudem sind 8 GiB DDR4-RAM ver짯baut, die auf 16 GiB erwei짯tert wer짯den k철n짯nen, eine 쏧nte짯gra짯ted Gra짯fik, wobei es sich um Vega han짯deln muss, sowie eine 128 GB SSD. Als kom짯pa짯ti짯ble Betriebs짯sys짯te짯me wer짯den Win짯dows 10 und Ubun짯tu LTS 16.04 genannt, wobei kein OS vor짯in짯stal짯liert ist.

Ansons짯ten ist der Moni짯tor 37,5 gro횩, besitzt ein gekurv짯tes IPS-Panel im For짯mat 21:9 mit einer Auf짯l철짯sung von 3840x1600, 2x 10 W Ste짯reo-Audio, Giga짯bit-LAN, WLAN nach Stan짯dard 802.11a/b/g/n/ac und eine Webcam.

Gelis짯tet ist der Moni짯tor in Deusch짯land noch nicht, sodass man 체ber Prei짯se nur spe짯ku짯lie짯ren kann. Auch eine UVP wur짯de noch nicht genannt.