AMD Radeon RX 640 und 630 entdeckt

PCs brau­chen Gra­fik­kar­ten, in irgend­ei­ner Form. Was tri­vi­al klingt, wur­de in den Jah­ren nach 2010 auf­ge­weicht, seit sowohl Intel (ab San­dy Bridge) als auch AMD (seit Bra­zos) CPUs mit inte­grier­ter Gra­fik-Ein­heit anbie­ten, bei AMD “APUs” genannt. Wer nicht spielt am PC, konn­te mit den inte­grier­ten Lösun­gen seit­her gut aus­kom­men. Doch es gibt bis heu­te auch wei­ter­hin Platt­for­men, die kei­ne inte­grier­te Gra­fik haben, den­ken wir nur an die Ryzen-CPUs, an Thre­ad­rip­per oder die Intel HEDT-CPUs. Sie alle sind auf eine Gra­fik­kar­te ange­wie­sen.

Anwen­der, die zwar eine star­ke CPU benö­ti­gen, jedoch kein Gaming betrei­ben, steck­ten in den letz­ten Jah­ren in einer Zwick­müh­le. Die kleins­ten Gra­fik­kar­ten mit aktu­el­ler Pas­cal- (NVIDIA) oder Pola­ris-Tech­no­lo­gie (AMD) wur­den nicht bis ins unte­re Markt­seg­ment gestreckt. Bei AMD etwa ist die Raden RX 550 das kleins­te Modell mit Pola­ris-Chip für PCs. Seit Ende des Mining-Booms sind sie zwar erschwing­li­cher gewor­den, mit Prei­sen um 90 EUR auf­wärts sind sie jedoch für den genann­ten Anwen­der­typ auch heu­te noch ganz schön teu­er. Nach wie vor gibt es auch deut­lich preis­güns­ti­ge­re Add-On-Kar­ten zu kau­fen, teils ab 30 EUR, die­se sind jedoch alle­samt mit (ur-)alten GPUs bestückt, die teils noch auf die VLIW-Tech­no­lo­gie zurück­rei­chen wie etwa die Rade­on 230 mit Cai­cos-GPU. Auch die Rade­on 240 mit GCN-v1-Chip “Oland” ist heu­te selbst für Office- und Inter­net-PCs nicht mehr zu emp­feh­len, da dem UVD wich­ti­ge Funk­tio­nen zur hard­ware­be­schleu­nig­ten Deko­die­rung moder­ner Video-For­ma­te feh­len.

Da kom­men Gerüch­te, dass AMD mög­li­cher­wei­se eine Lösung unter­halb der RX 550 anbie­ten könn­te, wie geru­fen. Laut Video­cardz soll AMD eine Vari­an­te des Pola­ris-12-Chips als Able­ger von Rade­on 540X btw. RX 540 pla­nen, der bis­her nur in mobi­len Gerä­ten und Set­top-Boxen Ver­wen­dung fand. Bei der 540 han­del­te es sich um einen GCN-v4-Chip mit 512 akti­vier­ten Shader-Ein­hei­ten. Sie wur­de bei­spiels­wei­se im Intel NUC8 mit dem ein­zi­gen jemals erschie­ne­nen Intel Can­non Lake ver­baut, da bei die­sem die inte­grier­te GPU deak­ti­viert wer­den muss­te. Laut Quel­le könn­te die­ser Chip als Rade­on RX 640 und Rade­on 630 neu erschei­nen und damit auch den Desk­top-Markt nach unten abrun­den. Und auch im Forum von Tech­power­up! ist beim letz­ten AMD Trei­ber­up­date ein ent­spre­chen­der INF-Ein­trag auf­ge­fal­len.

AMD Rade­on 600 Series
GPU Bis­her Neu
Pola­ris 23 XT Rade­on (RX) 550X Rade­on RX 640
Pola­ris 23 MXL Rade­on 540X Rade­on 630

Da AMD für die “neu­en” Kar­ten anschei­nend die Bezeich­nung 600 ver­wen­den wird, liegt nahe, dass man dem bis­her ver­wen­de­ten Sche­ma treu blei­ben wird. Somit könn­ten auch die für die zwei­te Jah­res­hälf­te erwar­te­ten neu­en Mit­tel­klas­se-Kar­ten auf Navi-Basis die Modell­num­mern aus den 600er Bereich erhal­ten.