Der Pentathlon 2020 wirft seine Schatten voraus

In Zei­ten der “Coro­na-Kri­se” sind prak­tisch alle Ver­an­stal­tun­gen abge­sagt oder wer­den online per Stream abge­hal­ten. Da der Pent­ath­lon von Natur aus online statt­fin­det, ste­hen alle Zei­chen auf einen gewohn­ten Start am 05. Mai 2020. Also in genau einem Monat. Wie immer berei­ten sich eini­ge Team­mit­glie­der früh­zei­tig auf den Pent­ath­lon vor. Es wer­den Hard­ware­käu­fe vor­ge­zo­gen oder extra getä­tigt, Soft­ware und Betriebs­sys­te­me auf den neus­ten Stand gebracht und die Küh­lung opti­miert.

Aller­dings wird bereits jetzt viel Rechen­ka­pa­zi­tät auf­ge­stellt um gegen den SARS-CoV‑2 Virus zu “fal­ten”. Am bekann­tes­ten im Kampf gegen das Virus ist das Pro­jekt Folding@home, das außer­halb der BOINC-Platt­form auf eine eige­ne Soft­ware setzt. Aber Folding@home ist bei Wei­tem nicht das ein­zi­ge Pro­jekt, wel­ches sich mit SARS-CoV‑2 befasst. Als Ers­tes wäre da Rosetta@home zu nen­nen das schon seit ende Febru­ar Worku­nits mit der Kenn­zeich­nung “COVID-19” ver­teilt. Hin­zu­ge­kom­men ist auch TN-Grid und schon bald will das World Com­mu­ni­ty Grid mit Open­Pan­de­mics auch am Kampf gegen die Pan­de­mie, die welt­weit schon zir­ka 60.000 Tote gefor­dert hat teil­neh­men.

Es gibt also bereits jetzt jede Men­ge im Bereich des Dis­tri­bu­t­ed Com­pu­ting zu tun. Aber spä­tes­tens mit Bekannt­ga­be des ers­ten Pro­jekts für den Pent­ath­lon, kann für die­ses bereits vor­ge­rech­net wer­den. Wir hal­ten Euch auf dem Lau­fen­den, was den Pent­ath­lon 2020 angeht und über alle ande­ren Pro­jek­te könnt Ihr Euch aus­führ­lich in unse­rem DC-Bereich infor­mie­ren und aus­tau­schen.