Intel vermeldet überraschend einen Verlust

Ohne vor­her­ge­hen­de Gewinn­war­nung hat Intel über­ra­schend im Rah­men der Zah­len zum zwei­ten Quar­tal 2022 einen Net­to­ver­lust in Höhe von 500 Mil­lio­nen US-Dol­lar ver­mel­den müs­sen. Der Umsatz sank im Ver­gleich zum Vor­jah­res­quar­tal um 22 Pro­zent auf 15,3 Mil­li­ar­den US-Dol­lar. In den Zah­len ist auch eine Abschrei­bung in Höhe von 559 Mil­lio­nen US-Dol­lar auf das Opta­ne-Geschäft enthalten.

Im Geschäfts­feld “Dat­a­cen­ter und AI Group” sank der Umsatz im Ver­gleich zum Vor­jahr von 5,5 auf 4,6 Mil­li­ar­den US-Dol­lar und der Gewinn sank auf über­schau­ba­re 214 Mil­lio­nen US-Dol­lar. Hier gab Intel als Grund neben dem Druck durch einen star­ken Wett­be­werb, feh­len­de Kom­po­nen­ten sowie eine Redu­zie­rung der Lager­be­stän­de der OEMs an.

Für die kom­men­de Genera­ti­on Ser­ver­pro­zes­so­ren mit dem Code­na­men “Sap­phi­re Rapids” gab man die Not­wen­dig­keit eines neu­en Step­pings an, was zu wei­te­ren Ver­zö­ge­run­gen füh­ren wird. Laut Intel ist die­ses neue Step­ping aller­dings nicht für alle Kun­den notwendig.

Für das nächs­te Quar­tal erwar­tet Intel einen Umsatz zwi­schen 15 und 16 Mil­li­ar­den US-Dol­lar. Die Pro­gno­se für das gesam­te Jahr 2022 kor­ri­gier­te man von 78 auf 63 bis 65 Mil­li­ar­den US-Dollar.