AMD FX-9590 bei deutschen Händlern lagernd, BIOS-Unterstützung eingeschränkt

AMD FX unlocked Logo

AMDs FX-9590 und sein kleinerer Bruder, der FX-9370, wurden am 11.06.2013 der Öffentlichkeit vorgestellt. In der damals veröffentlichten, recht knapp bemessenen Pressemitteilung hieß es, dass die Prozessoren ab Sommer vorerst nur über Systemintegratoren in Komplett-PCs erworben werden könnten. Der Sommer ist da, die Komplettsysteme auch.

Mittlerweile sind besagte Prozessoren aber bei mehreren deutschen Händlern als einzelne Komponenten gelistet. Einige Händler geben sogar an, die CPUs auf Lager zu haben. So können sich interessierte Käufer immerhin bei jeweils neun Händlern sofort mit dem FX-9590 bzw. mit dem FX-9370 versorgen. Die Preise beginnen bei 749 Euro zuzüglich Versandkosten für das große Modell bzw. knapp 290 Euro für den kleineren Bruder (ebenfalls zzgl. Versandkosten). Aus Preis-/Leistungssicht dürfte demnach eher der FX-9370 interessant sein, wobei dieser bereits rund 125 Euro teurer ist als derzeit ein FX-8350, das vormals größte AMD-Modell.

Wer sich trotz der hohen Preise für den Kauf eines dieser Modelle entscheidet, der wird in Sachen Mainboard-Auswahl arg eingeschränkt. Aufgrund der sehr hohen Thermal Design Power (TDP), welche bei beiden Modellen offiziell mit 220 Watt angegeben ist, wird die Mainboard-Vielfalt stark eingeschränkt. Vor allem günstige Mainboards sind oft mit einer Spannungsversorgung ausgestattet, die dem Durst der Boliden nicht standhalten kann. Hinzu kommt, dass beide Neulinge explizit vom BIOS unterstützt werden müssen (so zumindest die offizielle Sprachregelung), sodass man die CPU-Support-Liste des jeweiligen Mainboards genau studieren sollte. Dabei findet man von den größten Herstellern ASUS, ASRock, Gigabyte und MSI gerade einmal fünf Mainboards, für welche offiziell BIOS-Versionen angeboten werden, die sowohl FX-9370 als auch FX-9590 unterstützen.

Hersteller Modell Revision BIOS-Version
ASRock 990FX Extreme9 keine Angabe ab P1.20
ASRock Fatal1ty 990FX Profesional keine Angabe ab P1.90
Gigabyte GA-990FXA-UD3 4.0 ab F1
Gigabyte GA-990FXA-UD5 3.0 ab FCb
Gigabyte GA-990FXA-UD7 3.0 ab FC

Während bei den beiden ASRock-Platinen keine Revisionsangabe vorgenommen wird (und man somit davon ausgehen kann, dass die Prozessoren für alle Revisionen freigegeben sind), so sind bei den drei Gigabyte-Mainboards explizit die aktuellen Board-Revisionen notwendig. Diese wurden scheinbar eigens für die Unterstützung der FX-9000-Serie geschaffen, sodass vermutlich Unterschiede in der Spannungsversorgung gegenüber den früheren Revisionen bestehen. Auffällig ist zudem, dass weder MSI noch ASUS ihre Mainboards offiziell für die FX-9000-Serie freigeben. Für das MSI 990FXA-GD80 existiert nach unserem Kenntnisstand zumindest ein Beta-BIOS mit entsprechender Unterstützung und auch das ASUS Crosshair V Formula-Z scheint mit dem FX-9590 keine Probleme zu haben. Denn wie wir Mitte Juli berichteten, wird in einem Komplettsystem mit FX-9590 besagte ASUS-Platine verbaut.

Wer die Hürde beim CPU-Kauf und der Wahl des Mainboards genommen hat, der wird abschließend noch mit der Frage konfrontiert, wie 220 Watt TDP adäquat mit Kühlung versorgt werden wollen. Denn anders als bei entsprechenden Komplettsystemen, bei denen sich der Hersteller hierüber Gedanken machen muss, liegt dieser Aspekt nun im Verantwortungsbereich des Endkunden, da beide Prozessoren zwar in einer Boxed-Verpackung verkauft werden, nicht jedoch mit Kühler.

Für Schnellentschlossene könnte der Besuch des Shops von aria pc Technology (Großbritannien) lohnen. Dort wird der FX-9590 aktuell für 299,99 Pfund angeboten, was umgerechnet etwa 350 Euro entspricht.

Links zum Thema: