Rätselraten um AM4: Echtes High-End oder nur neuer Name für FM3?

Seit AMD auf der Inves­to­ren­ta­gung am 6. Mai bekannt gab, die nächs­te CPU-Genera­ti­on Zen auf einer Platt­form namens AM4 her­aus­zu­brin­gen, bro­delt die Gerüch­te­kü­che. Unse­re Kol­le­gen vom 3DCenter haben eine Platt­form­skiz­ze des Zen-Pro­zes­sors  “Sum­mit Ridge” auf einer chi­ne­si­schen Web­sei­te aus­ge­gra­ben und berich­te­ten darüber:

Nur gibt es einen klei­nen Schön­heits­feh­ler bei der Betrach­tung, näm­lich die Bezeich­nung FM3. Was ist nun mit AM4 pas­siert? Dazu gibt es drei ein­fa­che Erklärungen:

  1. Die Folie ist mal wie­der eine Fälschung.
  2. FM3 wur­de in AM4 umbenannt.
  3. FM3 ist tot und wur­de durch AM4 ersetzt.

Unse­re 3DC-Kol­le­gen votie­ren für Opti­on 2, die Umbe­nen­nung. Das liegt durch­aus im Bereich des Mög­li­chen, bei den GPUs ist dies mitt­ler­wei­le sogar zur Gewohn­heit gewor­den. Aber pass­te dies auch zu AMDs neu­er Aus­rich­tung, zu der die Kon­zen­tra­ti­on auf alte Stär­ken, Inter­con­nects und “brauch­ba­re” CPUs wie der Phe­nom II X6 gehör­te? Abseits der Fra­ge, ob die Folie nun gefälscht ist oder nicht, wird AM4 kom­men, eine Dis­kus­si­on dar­über ist also nicht vergebens.

Betrach­tet man den Vor­gän­ger AM3(+), so ist klar, dass es eher ein “grö­ße­rer” Sockel als der obi­ge FM3 wer­den müss­te, immer­hin gab es dort über den Chip­satz mehr als 32 voll ange­bun­de­ne PCIe‑2.0‑Leitungen. 16 wären also rein zah­len­mä­ßig ein Rück­schritt, was aber aktu­ell gut durch das dop­pelt so schnel­le PCIe‑3.0‑Protokoll ega­li­siert wer­den kann. Aller­dings muss dies nun kein Grund sein. Nur weil der Vor­gän­ger sound­so­viel Lei­tun­gen anbot, sagt das erst ein­mal nichts über den Nach­fol­ger aus. Betrach­ten wir AM4 also vor dem Kon­text von AMDs Fir­men­stra­te­gie, so wie sie letz­ten Mitt­woch erklärt wurde:

Zuerst fällt auf, dass sich AMD auf den Ser­ver- und Dat­a­cen­ter-Markt zurück­be­sinnt, auf dem sich die Opte­rons lan­ge gut und zu hohen Prei­sen ver­kau­fen lie­ßen. Die neue Ser­ver­rie­ge soll sich vor allem durch hohe Kern- und Thre­ad­zah­len und eine star­ke, “nati­ve” (also direkt auf dem Die inte­grier­te) I/O‑Anbindung auszeichnen:

Außer­dem setzt AMD auf den Spie­le­markt, dort will man Markt­an­tei­le hinzugewinnen:

Auch auf wei­te­ren Foli­en wird der Spie­le­markt zusam­men mit dem Datacenter-(Server-)Segment expli­zit als Inves­ti­ti­ons­schwer­punkt genannt:

Als einen der Schlüs­sel­fak­to­ren im Spie­l­e­be­reich hat AMD die Dar­stel­lung vir­tu­el­ler Wel­ten ausgemacht:

Zu die­sem Zweck star­te­te AMD bereits im März die Pro­gram­mier­of­fen­si­ve Liquid-VR, die sich einer beson­ders flüs­si­gen Dar­stel­lung ver­schrie­ben hat, sodass dem Anwen­der nicht übel wird:

Einer der beson­de­ren Pro­gram­mier-Modi ist bei Liquid-VR das soge­nann­te “Affi­ni­ty Mul­ti-GPU”, dahin­ter ver­birgt sich recht sim­pel das getrenn­te Ansteu­ern von zwei Gra­fik­kar­ten, je einer für das rech­te und das lin­ke Auge. Dies spart Latenz und erhöht die Bildwiederholraten:

Da stellt sich bereits die Fra­ge, wel­chen Gefal­len sich AMD tun wür­de, wenn die­se zwei GPUs nur über je acht PCIe-Lei­tun­gen ange­bun­den wären. Selbst wenn der Effekt nicht groß­ar­tig aus­fal­len soll­te, kön­nen v.a. im Spie­l­e­be­reich jedes FPS mehr und jede Nano­se­kun­de Latenz weni­ger durch­aus kauf­ent­schei­dend sein. Dazu kommt, dass AMD im Desk­top­seg­ment sicher­lich wie üblich das glei­che Pro­zes­sor-Die wie für die Ser­ver ver­wen­den wird, wel­che wie oben beschrie­ben mit viel “I/O” ange­kün­digt sind, ver­mut­lich also sowie­so mehr als 16 PCIe-Lei­tun­gen besit­zen wer­den. Wie­so soll­te AMD also das Zen-Die im Sockel “FM3” künst­lich auf 16 PCIe-Lei­tun­gen beschnei­den, wenn auf dem Die selbst schon mehr vor­han­den sind?

Einen klei­nen Nach­teil könn­te es im Low-Cost-Bereich geben, den der neue Sockel für die APUs auch abde­cken müss­te. Aller­dings ist kein Main­board­her­stel­ler gezwun­gen, auch alle PCIe-Lei­tun­gen anzu­schlie­ßen. Schon frü­her gab es güns­ti­ge­re Boards, die an der Anbin­dung der PCIe-Slots oder den Span­nungs­wand­ler spar­ten. Es wäre also kein Pro­blem für z.B. 65-W-APUs güns­ti­ge AM4-Lösun­gen zu ent­wi­ckeln. Die Mehr­kos­ten des Sockels wären eher mar­gi­nal, die Main­board-Her­stel­ler könn­ten sogar Ein­spa­run­gen ver­zeich­nen, da kei­ne unter­schied­li­chen Sockel­ty­pen ein­ge­kauft und ver­wal­tet wer­den müssen.

Und zuletzt hat sich AMD auch einer ein­fa­che­ren Platt­form-Stra­te­gie verschrieben:

Sicher­lich galt dies im Vor­trag nur in Bezug auf AM4, der FM2+ und AM3+ beer­ben soll, aber AMDs Finanz­mit­tel sind begrenzt. Das Ein­spa­ren einer wei­te­ren Platt­form, z.B. AM4 auch als Nach­fol­ger des Work­sta­tions­o­ckels C32, käme AMD sicher­lich gelegen.

Edit 10.05.2015:
Ein wei­te­rer Punkt wäre, dass AMD bereits an kom­bi­nier­ba­ren Hyper­trans­port-PCIe-Links arbei­te­te. Zumin­dest taucht im Pro­gram­mier­leit­fa­den ein ent­spre­chen­der Chip mit “cHT/P­CIe-Links” auf. Das hie­ße, dass AMD das glei­che Die im Ser­ver­be­reich zur Ver­bin­dung von Nach­bar-CPUs per Hyper­trans­port und im Desk­top­seg­ment für mehr PCIe-Lei­tun­gen ver­wen­den könn­te. Wir berich­te­ten im Janu­ar 2014 dar­über, der Voll­stän­dig­keit hal­ber hier noch­mals der Aus­schnitt aus AMDs Unterlagen:

Zusam­men­fas­send kann man sagen, dass AMD ver­mut­lich nicht nur die Kat­zen­ker­ne samt Sea­m­i­cro gestri­chen hat. Die Indi­zi­en­la­ge lässt auch die Ver­mu­tung zu, dass FM3 eben­falls gestri­chen wur­de und durch einen poten­te­ren Nach­fol­ger namens AM4 ersetzt wur­de, um das Poten­ti­al der Gewin­nung von Markt­an­tei­len im Spie­l­e­be­reich zu erhö­hen. Aus AMD-Fan- und Enthu­si­as­ten­sicht wäre dies natür­lich zu begrü­ßen. Eini­ge Nut­zer haben immer noch ihre alt­ge­dien­te AM3-Platt­for­men mit X6-CPU in Gebrauch, nächs­tes Jahr könn­te es nun wirk­lich einen wür­di­gen Nach­fol­ger von AMD dafür geben. Genaue­re Infos zu AM4 muss man aller­dings nach wie vor abwarten.

Dis­kus­si­on im Forum:

AMD AM4 Platt­form für Zen CPU und APU.

Quel­le:
Ers­te Infor­ma­tio­nen zum Main­board-Chip­satz für AMDs Zen-Pro­zes­so­ren | 3DCenter.org.

AMD Liquid­VR™ Tech­no­lo­gy.