AMD-Vega-GPU – Infos, Fakten und Links

AMD hat heute zahlreiche Informationen zur kommenden GPU-Architektur Vega veröffentlicht. Anders als bei der neuen CPU-Architektur Ryzen vor 4 Wochen gab es dieses Mal jedoch keine pompöse Live-Präsentation, sondern lediglich ein paar vorgefertigte Videos und Dokumente. Diese wollen wir an dieser Stelle zusammentragen.

Die offizielle Pressemitteilung zu Vega verwendet wie üblich zahlreiche Buzzwords: HBM2, NCU, Next-generation geometry pipeline, Advanced pixel engine u.a. Zu diesem Zeitpunkt der Entwicklung spricht AMD auch noch nicht von konkreten Vega-Implementierungen, sondern nur von „Vega“. Daher ist nicht genau auszumachen, von welchem Vega-Modell die Rede ist, denn natürlich wird es wie bei Polaris wieder unterschiedliche Ausführungen geben.

Sicher ist aktuell, dass Vega in irgendeiner Modellvariante (mutmaßlich „Vega 10“) High Bandwidth Memory der zweiten Generation (umgangssprachlich HBM2) erhalten wird. Dieser lässt sich – anders als bei Fiji und der ersten Generation von HBM – in unterschiedlichen Konfigurationen darstellen, von 4 GiB bis 16 GiB. Fotos der Präsentention auf der CES lassen darauf schließen, dass die Demo-Systeme mit 8 GiB HBM2 ausgestattet waren. Wie erwähnt sind jedoch auch 16 GiB möglich. Interessant ist zudem, dass die Vega-Architektur mit nicht weniger als 512 TB virtuellem Speicher umzugehen vermag.

Die eigentlichen Compute-Units der GPU-Architekturfamilie Graphics Core Next sollen massiv verbessert worden sein. Bisher konnte man vermuten, dass Vega nur eine aufgebohrte GCN4-Polaris-Variante sein könnte. Dies ist allerdings spätestens seit heute zu verneinen. Dazu gibt es zu viele Änderungen, wie etwa die gegenüber einem Polaris-Kern verdoppelte FP16-Rechenleistung, wie schon bei der Radeon Instinct MI25 kommuniziert. Die Änderungen sollen so groß sein, dass AMD gar von einer Next-Generation Compute-Engine sowie -Unit spricht, also nicht mehr von CUs, sondern von NCUs. Rechtfertigen soll dies, dass Vertex Shader und Geometry Shader nicht mehr getrennt, sondern via Primitive Shader in einem Aufwasch eingesetzt werden können. Zudem sollen die Compute-Units 512 8-Bit-Operationen pro Takt, 256 16-Bit-Operationen pro Takt oder 128 32-Bit-Operationen pro Takt ausführen können. Die Pixel-Engine kann nun Draw Stream Binning Rasterizer ausführen, um den Speicherverbrauch zu reduzieren.

Zudem sollen alle leistungsrelevanten Bereiche verbessert worden sein: Die IPC soll höher sein, trotzdem sollen höhere Taktfrequenzen erreichbar und die Effizienz verbessert worden sein, nicht nur im Hinblick auf Leistung pro Watt, sondern auch was die Auslastung der vorhandenen theoretischen Rechenleistung betrifft, denn hier krankte es oft bei früheren AMD/ATI-Architekturen. So war die theoretische Rohleistung der Radeons der letzten Jahre den NVIDIA-Pendants stets überlegen, jedoch kam in der Praxis oft nur ein Bruchteil davon an. Das soll sich bei Vega auch dank eines neuen Shader-Compilers ändern.

Irgendwann im H1/2017 soll Vega veröffentlicht werden. Sieht man sich den Werdegang von Polaris im letzten Jahr an, von Teaser über Ankündigungen bis hin zum Release, dürfen wir wohl im Juni 2017 mit ersten käuflichen Vega-Produkten rechnen.

Alle Sheets zur Vega-Preview gibt’s hier:

Die Videos zur Vega-Demo gibt’s hier:

Previews der Presse zu Vega sind hier zu finden: