AMD-Vega-GPU – Infos, Fakten und Links

AMD hat heu­te zahl­rei­che Infor­ma­tio­nen zur kom­men­den GPU-Archi­tek­tur Vega ver­öf­fent­licht. Anders als bei der neu­en CPU-Archi­tek­tur Ryzen vor 4 Wochen gab es die­ses Mal jedoch kei­ne pom­pö­se Live-Prä­sen­ta­ti­on, son­dern ledig­lich ein paar vor­ge­fer­tig­te Vide­os und Doku­men­te. Die­se wol­len wir an die­ser Stel­le zusam­men­tra­gen.

Die offi­zi­el­le Pres­se­mit­tei­lung zu Vega ver­wen­det wie üblich zahl­rei­che Buz­zwor­ds: HBM2, NCU, Next-gene­ra­ti­on geo­me­try pipe­line, Advan­ced pixel engi­ne u.a. Zu die­sem Zeit­punkt der Ent­wick­lung spricht AMD auch noch nicht von kon­kre­ten Vega-Imple­men­tie­run­gen, son­dern nur von “Vega”. Daher ist nicht genau aus­zu­ma­chen, von wel­chem Vega-Modell die Rede ist, denn natür­lich wird es wie bei Pola­ris wie­der unter­schied­li­che Aus­füh­run­gen geben.

Sicher ist aktu­ell, dass Vega in irgend­ei­ner Modell­va­ri­an­te (mut­maß­lich “Vega 10”) High Band­width Memo­ry der zwei­ten Gene­ra­ti­on (umgangs­sprach­lich HBM2) erhal­ten wird. Die­ser lässt sich – anders als bei Fiji und der ers­ten Gene­ra­ti­on von HBM – in unter­schied­li­chen Kon­fi­gu­ra­tio­nen dar­stel­len, von 4 GiB bis 16 GiB. Fotos der Prä­sen­ten­ti­on auf der CES las­sen dar­auf schlie­ßen, dass die Demo-Sys­te­me mit 8 GiB HBM2 aus­ge­stat­tet waren. Wie erwähnt sind jedoch auch 16 GiB mög­lich. Inter­es­sant ist zudem, dass die Vega-Archi­tek­tur mit nicht weni­ger als 512 TB vir­tu­el­lem Spei­cher umzu­ge­hen ver­mag.

Die eigent­li­chen Com­pu­te-Units der GPU-Archi­tek­tur­fa­mi­lie Gra­phics Core Next sol­len mas­siv ver­bes­sert wor­den sein. Bis­her konn­te man ver­mu­ten, dass Vega nur eine auf­ge­bohr­te GCN4-Pola­ris-Vari­an­te sein könn­te. Dies ist aller­dings spä­tes­tens seit heu­te zu ver­nei­nen. Dazu gibt es zu vie­le Ände­run­gen, wie etwa die gegen­über einem Pola­ris-Kern ver­dop­pel­te FP16-Rechen­leis­tung, wie schon bei der Rade­on Instinct MI25 kom­mu­ni­ziert. Die Ände­run­gen sol­len so groß sein, dass AMD gar von einer Next-Gene­ra­ti­on Com­pu­te-Engi­ne sowie -Unit spricht, also nicht mehr von CUs, son­dern von NCUs. Recht­fer­ti­gen soll dies, dass Ver­tex Shader und Geo­me­try Shader nicht mehr getrennt, son­dern via Pri­mi­ti­ve Shader in einem Auf­wasch ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Zudem sol­len die Com­pu­te-Units 512 8-Bit-Ope­ra­tio­nen pro Takt, 256 16-Bit-Ope­ra­tio­nen pro Takt oder 128 32-Bit-Ope­ra­tio­nen pro Takt aus­füh­ren kön­nen. Die Pixel-Engi­ne kann nun Draw Stream Bin­ning Ras­te­ri­zer aus­füh­ren, um den Spei­cher­ver­brauch zu redu­zie­ren.

Zudem sol­len alle leis­tungs­re­le­van­ten Berei­che ver­bes­sert wor­den sein: Die IPC soll höher sein, trotz­dem sol­len höhe­re Takt­fre­quen­zen erreich­bar und die Effi­zi­enz ver­bes­sert wor­den sein, nicht nur im Hin­blick auf Leis­tung pro Watt, son­dern auch was die Aus­las­tung der vor­han­de­nen theo­re­ti­schen Rechen­leis­tung betrifft, denn hier krank­te es oft bei frü­he­ren AMD/A­TI-Archi­tek­tu­ren. So war die theo­re­ti­sche Roh­leis­tung der Rade­ons der letz­ten Jah­re den NVI­DIA-Pen­dants stets über­le­gen, jedoch kam in der Pra­xis oft nur ein Bruch­teil davon an. Das soll sich bei Vega auch dank eines neu­en Shader-Com­pi­lers ändern.

Irgend­wann im H1/2017 soll Vega ver­öf­fent­licht wer­den. Sieht man sich den Wer­de­gang von Pola­ris im letz­ten Jahr an, von Teaser über Ankün­di­gun­gen bis hin zum Release, dür­fen wir wohl im Juni 2017 mit ers­ten käuf­li­chen Vega-Pro­duk­ten rech­nen.

Alle She­ets zur Vega-Pre­view gibt’s hier:

Die Vide­os zur Vega-Demo gibt’s hier:

Pre­views der Pres­se zu Vega sind hier zu fin­den: