Windows 10 “Creators Update” wird ausgerollt

Seit heu­te ist es so weit, Micro­soft rollt die nächs­te Ver­si­on sei­nes Betriebs­sys­tems Win­dows 10 aus. Es ist bereits die drit­te Evo­lu­ti­on des urprüng­lich im Som­mer 2015 ver­öf­fent­lich­ten Win­dows 10 “Thres­hold” Ver­si­on 1507. Es folg­te “Thres­hold 2” Ver­si­on 1511 im Novem­ber des­sel­ben Jah­res, das soge­nann­te “Anni­ver­s­a­ry Update” auf Ver­si­on 1607 “Redstone” im Som­mer 2016 und nun das soge­nann­te “Crea­tors Update” auf Ver­si­on 1703 “Redstone 2”.

Mit Ver­si­on 1703 gibt es über­sicht­li­che­re Opti­ons­fel­der für die Daten­schutz­ein­stel­lun­gen. Laut Micro­soft ent­hält das Crea­tors Update jedoch fol­gen­de Schlüs­sel­ele­men­te:

Das Win­dows 10 Crea­tors Update wird vie­le Inno­va­tio­nen mit sich brin­gen. Freu­en Sie sich auf neue Fea­tures für Ihre krea­ti­ven Auf­ga­ben, für Gaming und für den Kon­takt zu Ihren Freun­den und Kol­le­gen. Ver­wirk­li­chen Sie beein­dru­cken­de 3D- und VR-Pro­jek­te und ver­net­zen Sie sich noch ein­fa­cher mit Freun­den und tei­len Sie Ihre Wer­ke. Und genie­ßen Sie unglaub­li­ches Gaming mit hoch­auf­lö­sen­der 4K-Tech­nik und Game-Broad­cas­ting.

Das Update auf die neue Ver­si­on wird wie üblich seit Win­dows 10 nicht als Patch­samm­lung instal­liert, son­dern als Upgrade-Instal­la­ti­on. Dabei wird die bestehen­de Win­dows-10-Ver­si­on in ein Ver­zeich­nis namens windows.old bei­sei­te gescho­ben, die neue Ver­si­on frisch instal­liert und dann – je nach Aus­wahl – Daten und Pro­gram­me wie­der zurück­ko­piert. Man darf gespannt sein, ob das die­ses Mal rei­bungs­lo­ser von­stat­ten gehen wird. Bei den letz­ten Upgrade-Instal­la­tio­nen gin­gen zahl­rei­che Ein­stel­lun­gen ver­lo­ren wie Sound, Ener­gie- und War­tungs­cen­ter-Optio­nen, die vom Anwen­der manu­ell wie­der gesetzt wer­den muss­ten. Teil­wei­se fehl­ten nach dem Upgrade auch Dru­cker oder gan­ze Pro­gramm­in­stal­la­tio­nen.

Der Weg zu Win­dows 10 1703 ist viel­fäl­tig. Man kann ein­fach war­ten, bis das auto­ma­ti­sche Win­dows-Update das Upgrade selbst­stän­dig her­un­ter­lädt und instal­liert. Oder man bemüht das Media Crea­tor Tool, um damit das Upgrade ent­we­der direkt anzu­sto­ßen, oder sich ein ISO- oder USB-Stick-Image her­un­ter­zu­la­den. Mit­tel­fris­tig wer­den sicher­lich auch wie­der Direkt­links auf ISO-Datei­en bereit­ge­stellt wer­den.