Test: SilverStone Grandia GD09B

Artikel-Index:

Einbau ‚Äď SilverStone Grandia GD09B

Im ers¬≠ten Schritt haben wir die L√§ngs¬≠stre¬≠ben mit der Hal¬≠te¬≠rung f√ľr das exter¬≠ne 5,25-Zoll-Laufwerk ent¬≠fernt. Anschlie¬≠√üend wer¬≠den die Mainboard¬≠abstands¬≠halter im Boden ver¬≠schraubt. Danach kann unter¬≠halb des I/O‚ÄĎPanels am Geh√§u¬≠se¬≠bo¬≠den ein 2,5‚ÄĎZoll-Laufwerk auf dem Boden ver¬≠schraubt wer¬≠den. Der Ein¬≠bau ist hier¬≠bei ein wenig knif¬≠fe¬≠lig, da man mit einer Hand das Lauf¬≠werk in Posi¬≠ti¬≠on hal¬≠ten und gleich¬≠zei¬≠tig von der Unter¬≠sei¬≠te die Schrau¬≠ben ein¬≠dre¬≠hen muss.

Dahin­ter wird das Netz­teil mit­tels vier Schrau­ben befestigt.

Im n√§chs¬≠ten Schritt wird eines von zwei 3,5‚ÄĎZoll-Laufwerken im Geh√§u¬≠se befes¬≠tigt. Hier¬≠f√ľr wird ein Win¬≠kel ans Lauf¬≠werk geschraubt und die¬≠ses dann in einer Hal¬≠te¬≠rung hin¬≠ter der Front¬≠blen¬≠de hoch¬≠kant ver¬≠schraubt. Oben und unten sind Gum¬≠mi¬≠lip¬≠pen befes¬≠tigt, um Vibra¬≠tio¬≠nen des Lauf¬≠werks zu d√§mp¬≠fen. Dies soll¬≠te vor Ein¬≠bau des Main¬≠boards erfol¬≠gen, da man danach nicht mehr viel Platz zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung hat.

Danach kann dann end­lich das Main­board auf die Abstands­hal­ter geschraubt, die ers­ten Kabel ange­schlos­sen und die Gra­fik­kar­te ein­ge­baut wer­den. Die Gra­fik­kar­te wird ver­schraubt, ein werk­zeug­lo­ser Ein­bau ist nicht vorgesehen.

Die maxi¬≠ma¬≠le Gra¬≠fik¬≠kar¬≠ten¬≠l√§n¬≠ge im Gran¬≠dia GD09 darf ca. 300 mm betra¬≠gen. Nach¬≠fol¬≠gend noch ein √úber¬≠blick √ľber die L√§n¬≠ge eini¬≠ger aktu¬≠el¬≠ler Grafikkarten:

grafikkarten

Anschlie¬≠√üend wer¬≠den das opti¬≠sche Lauf¬≠werk und unser zwei¬≠tes 3,5‚ÄĎZoll-Laufwerk f√ľr den Ein¬≠bau vor¬≠be¬≠rei¬≠tet. Das opti¬≠sche Lauf¬≠werk wird auf die Hal¬≠te¬≠rung geschraubt und das 3,5‚ÄĎZoll-Laufwerk dar¬≠un¬≠ter. Gum¬≠mi¬≠strei¬≠fen rechts und links sol¬≠len Vibra¬≠tio¬≠nen des 3,5‚ÄĎZoll-Laufwerks ver¬≠min¬≠dern. Alter¬≠na¬≠tiv k√∂n¬≠nen wie bereits erw√§hnt anstel¬≠le des opti¬≠schen Lauf¬≠werks aber auch zwei 2,5‚ÄĎZoll- oder ein wei¬≠te¬≠res 3,5‚ÄĎZoll-Laufwerk auf der Hal¬≠te¬≠rung befes¬≠tigt werden.

Im letz¬≠ten Schritt wird die L√§ngs¬≠stre¬≠be wie¬≠der ver¬≠schraubt und die Hal¬≠te¬≠rung f√ľr das opti¬≠sche Lauf¬≠werk dar¬≠an befes¬≠tigt. Nun kom¬≠men wir an einen Punkt, der uns das meis¬≠te Kopf¬≠zer¬≠bre¬≠chen berei¬≠tet hat. Sil¬≠ver¬≠Stone gibt eine maxi¬≠ma¬≠le K√ľh¬≠ler¬≠h√∂¬≠he von 138 mm an. Dies ist aller¬≠dings von eini¬≠gen Bedin¬≠gun¬≠gen abh√§n¬≠gig, wel¬≠che bei uns nicht zutref¬≠fen. Der Abstand von der hin¬≠te¬≠ren Kan¬≠te des Main¬≠boards bis zur ODD-Hal¬≠te¬≠rung betr√§gt 170 mm. Ragt der CPU-K√ľh¬≠ler wei¬≠ter nach vor¬≠ne, passt er nicht mehr unter die ODD-Hal¬≠te¬≠rung. Hier ist sogar unser AMD-Boxed-K√ľh¬≠ler noch zu hoch, da in etwa nur 50 mm zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung ste¬≠hen. Daher haben wir auf das opti¬≠sche Lauf¬≠werk und somit auch die zwei¬≠te Fest¬≠plat¬≠te in die¬≠sem Test ver¬≠zich¬≠ten m√ľs¬≠sen. Fer¬≠tig zusam¬≠men¬≠ge¬≠baut sieht das Gan¬≠ze schlie√ü¬≠lich wie folgt aus: