Launch-Rückblick: Radeon R9 Nano

Das ITX-Mons­ter wur­de zwar schon Ende August vor­ge­stellt, der offi­zi­el­le Ver­kaufs­start war aber erst am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag. Gleich­zei­tig fiel auch das NDA um Bench­mar­k­ergeb­nis­se. Wir wol­len kurz die Ergeb­nis­se zusam­men­fas­sen, um unse­ren Lesern einen Ein­druck von der Leis­tung der Kar­te zu geben.

01 AMD Radeon R9 Nano

01 AMD Radeon R9 Nano
Bild 1 von 32

Zuerst wol­len wir aber auf die Dis­kus­sio­nen im Vor­feld des Ver­kaufs­starts ein­ge­hen. Eini­ge Redak­tio­nen klag­ten dar­über, dass sie kein Sam­ple der Kar­te zur Ver­fü­gung gestellt bekom­men hät­ten. Gerüch­te spra­chen von nur 10 Kar­ten im welt­wei­ten Umlauf. Die Kol­le­gen vom 3DCenter lis­ten min­des­tens 23 Arti­kel zum Neu­ling, wobei eini­ge davon spä­ter erschie­nen und die Kar­te womög­lich „second hand” getes­tet wur­de. Es waren daher wohl eini­ge mehr als nur 10 Sam­ples, den­noch bleibt es schwer begreif­lich, war­um eini­ge Redak­ti­on aus­ge­las­sen wur­den, die ansons­ten aus­ge­zeich­ne­te Arti­kel schreiben.

Kom­men wir zur Bewer­tung der Kar­te. Wir ver­wen­den hier­für die vom 3DCenter aus ver­schie­de­nen Arti­keln gesam­mel­ten Wer­te. Vie­le Tes­ter zei­gen sich über­rascht über die hohe Leis­tung, die der jüngs­te AMD-Spross auf den Moni­tor zau­ber­te. Der Abstand zur deut­lich ener­gie­hung­ri­ge­ren Rade­on R9 Fury (185 zu 256 W) in der Spieleleis­tung liegt bei gerin­gen ein bis fünf Pro­zent unter Full HD, bei Ultra HD vari­ie­ren die Ergeb­nis­se zwi­schen null und sie­ben Pro­zent Dif­fe­renz. Damit dürf­te bereits klar sein, dass die Effi­zi­enz einen erheb­li­chen Satz gemacht hat. Ver­gli­chen mit dem direk­ten Kon­kur­renz­pro­dukt, der NVIDIA GeFor­ce GTX 980, liegt die klei­ne AMD-Kar­te auf den Ver­brauch bezo­gen etwa gleich­auf. In Spie­len unter Full HD ist das Bild das glei­che, bei höhe­ren Auf­lö­sun­gen kann sich die Nano um 10 bis 15 % abset­zen. Der Preis der Kar­te liegt momen­tan (Stand 12.09.2015 15:00) mit etwas unter 700 € mehr als 200 € über dem der GTX 980. Die Refe­renz­küh­lung der Kar­te erhält rela­tiv gute Bewer­tun­gen. Die Redak­teu­re monie­ren zwar, dass im Idle der Lüf­ter sich nicht ganz abschal­ten kann, auch wenn er nicht unan­ge­nehm auf­fällt. Unter Last dreht das Geblä­se hör­bar auf, aber nicht stö­rend. Für eine solch kom­pak­te Küh­lung wer­den pas­sa­ble Schall­druck­wer­te erreicht. Eini­ge Tes­ter berich­ten aber auch von Spulen-Fiepen.

Ins­ge­samt han­delt es sich bei der Rade­on R9 Nano um ein gelun­ge­nes Pro­dukt, mit dem AMD zeigt, dass es auch auf Effi­zi­enz getrimm­te GPUs bau­en kann. Für die­ses außer­ge­wöhn­li­che Stück Hard­ware wird aber auch ein für AMD außer­ge­wöhn­lich hoher Preis ver­langt. Zumin­dest ist bei die­sem Launch auch gleich eine brei­te Ver­füg­bar­keit gege­ben und fünf deut­sche Händ­ler kön­nen min­des­tens eine Vari­an­te der Kar­te als lie­fer­bar anbie­ten. Im fol­gen­den fin­det ihr eine Lis­te der Arti­kel über die neue AMD-Karte.